Kultur und Konzerte im #Reformationssommer

Im Torraum Kultur befindet sich die Hauptbühne der Weltausstellung Reformation. Am Schloss auf der Schlosswiese wird ein buntes Kulturprogramm geboten. 5 000 Menschen finden dort Platz. Sie alle werden Teil eines besonderen Erlebnisses mit Konzerten unter freiem Himmel und vor historischer Kulisse. Wenn die „Tore der Freiheit“ für den Abend schließen, betreten Künstlerinnen und Künstler die Bühne und sorgen für unvergessliche Abende.


Die Konzerte beginnen immer um 19 Uhr. Tickets können u.a. vor Ort im Infopoint gekauft werden. Kultur und Konzerte werden auch im Jubiläumszelt und in der Exerzierhalle geboten. Tickets gibt es an den Infopoints am Markt, am Bahnhof, am Schloss und in der Geschäftsstelle, Neustr. 10b. Mehr Informationen zu den Tickets finden Sie unter r2017.org/tickets.


Judy Bailey

Die Sängerin Judy Bailey setzt sich mit ihrem neuen Song „Home“, den sie für Flüchtlinge geschrieben hat, für mehr Verständnis und Miteinander ein. Gleichzeitig ist der Song für sie auch ein Denkanstoß für das Reformationsjubiläum. Zu Luther hat sie ein ganz besonderes Verhältnis, schließlich hießen ihr Vater und ihr kürzlich verstorbener Bruder so wie der Reformator. Das Konzert findet am 10. August in Wittenberg statt.


Die Prinzen

Die Wegbereiter des deutschen a-cappella-Pop, Die Prinzen, haben auch nach über 25 Jahren nichts von ihrem Witz und ihrer Frische verloren. Ob mit oder ohne instrumentaler Unterstützung – ihr Sound ist nach wie vor einmalig und das natürlich in Originalbesetzung – zu erleben am 11. August in Wittenberg.


Knabenchöre

Einer der besten Knabenchöre gastiert am 12. August um 19 Uhr auf der Bühne am Schloss: Der Knabenchor Hannover mit Capella della Torre sowie Hans Abel und Band bieten Volkslieder der Reformation auf ihre eigene – und sehr besondere – Art.


Matti Klein

Erleben Sie am 17. August in der Exerzierhalle das Matti Klein-Trio – Hands On Soul mit ihrer einzigartigen Mischung aus Jazz und Soul begleitet von groovigen Klavier-Arrangements.


Christus-Oratorium

Ganz vom reformatorischen Geist durchweht, stellt das "Christus-Oratorium" der Akademie für Alte Musik Jesu Leben und Wirken in den Mittelpunkt: Raphael Alpermann, Cembalist und Organist der Akademie für Alte Musik Berlin, hat sich mit Bachs Œuvre immer wieder intensiv aus-einandergesetzt. Als Solisten sind am 18. August zu erleben: Laurence Servaes (Sopran), Britta Schwarz (Alt), Minsub Hong (Tenor) und Jonathan de la Paz Zaens (Bass) zusammen mit dem Athesinus Consort Berlin.


Kafka Tamura

Am 20. August kommen wieder drei Newcomer zur Weltausstellung: die Indie-Pop-Band Kafka Tamura, die Singer-Songwriterin LOTTE und Pimpy Panda, die Funk, Soul, Jazz und Pop auf die Bühne bringen.


Stilbruch

Stilbruch spielt ein Crossover von Klassik und Pop/Rockmusik in einer einzigartigen Besetzung. Mit den Instrumenten Geige, Cello, Schlagzeug und Gesang kommen sie am 24. August in die Exerzierhalle.


Namika

Die Sängerin Namika bewegt sich musikalisch zwischen harten Beats und weichen Sounds. Sie verbindet Alternative-Pop mit Hip-Hop-Beats und orientalischen Klängen. Wer live mitfühlen will, hat am 25. August auf der Weltausstellung Reformation in Lutherstadt Wittenberg Gelegenheit dazu.


Pop-Oratorium

Das Pop-Oratorium Luther der Creativen Kirche, das bereits durch die großen Hallen Deutschlands tourt, macht auch am 26. August im Geburtsort der Reformation Halt. Laien-Chöre und Profi-Musiker beleuchten das Leben Luthers und transportieren seine Botschaft ins Hier und Heute.


Baltic Sea Philharmonic

Klassikfans sei der Abend des 27. Augusts mit dem Baltic Sea Philharmonic unter der Leitung von Kristjan Järvi ans Herz gelegt. Kaum ein anderes junges Orchester versteht es derzeit, die Grenzen zwischen U- und E-Musik so gekonnt zu verwischen und klassische Musik in das 21. Jahrhundert zu transportieren.


Fritz Baltruweit

Fritz Baltruweit ist einer der bekanntesten zeitgenössischen evangelischen Liedermacher und kommt am 1. September nach Wittenberg zur Weltausstellung Reformation.


Hans-Jürgen Hufeisen

In der letzten Woche, am 8. September, erinnert Hans-Jürgen Hufeisen mit seinem Mysterienspiel Zwingli an den Schweizer Reformator und verweist bereits 2017 auf das Schweizer Reformationsjubiläum 2019.