erstellt von r2017 / epd

Strandkörbe auf dem Heimweg

 

 

Nach Ende der Weltausstellung Reformation in Wittenberg werden die dort eingesetzten Strandkörbe wieder in ihre nordische Heimat gebracht. Die 32 Strandkörbe waren für die Ausstellung von der evangelischen Nordkirche entsandt worden, wie der Tourismusbeauftragte der Nordkirche, Ulrich Schmidt, am Sonntag in Hamburg mitteilte. In der nächsten Frühjahrs und -Sommersaison werden sie an Heimatstränden in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern aufgebaut.

 

Schmidt ist Initiator der Strandkorb-Aktion und mit dem Ergebnis zufrieden. "Nach unserer Schätzung waren 100.000 Menschen in unseren Strandkörben", sagte er. Etwa jeder zweite oder dritte Strandkorb war bei Stichproben besetzt. Schmidt: "Je nach Wetterlage genossen dort Wittenberger Geschäftsleute ihre Mittagspause im Sonnenschein oder die Touristen aus aller Welt ruhten sich einfach ein bisschen aus." Gegenüber dem Verein r2017 äußerte Ulrich Schmidt die Hoffnung, dass im kommenden Sommer etwa 10 Standkörbe nach Wittenberg gebracht werden, um die erfolgreiche Aktion auch nach dem Reformationssommer fortzusetzen.