erstellt von r2017

Vor einer Woche feierten alle Gottesdienst

Auf den sonnenüberfluteten Elbwiesen in Wittenberg rief der Erzbischof von Kapstadt, Thabo Makgoba, in seiner Initiates file downloadPredigt die Jugendlichen auf, sich nicht entmutigen zu lassen: "Seid radikal." Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, sagte: "Vielleicht erleben wir das Wachsen einer Generation 2017, in der junge Leute aufbrechen!" 1517 hatte der Reformator Martin Luther (1483-1546) in Wittenberg seine 95 Thesen gegen die Missstände der Kirche seiner Zeit veröffentlicht.

Die beteiligten auf der Bühne der Festwiese

Kirchentagspräsidentin Christina Aus der Au appellierte an die Protestanten, Auseinandersetzungen nicht zu scheuen. Dialog und Kontroversen gehörten zusammen. Sie forderte dazu auf, auch mit denen zu reden, "die keinen Dialog führen wollen". Auch heute noch stritten sich die Protestanten wie einst die Reformatoren Luther und Ulrich Zwingli, sagte die reformierte Schweizer Theologin in dem  Abendmahlsgottesdienst: "Das ist ur-protestantisch, und es lohnt sich." Klar sei aber auch: "Wir suchen die Auseinandersetzung mit Worten, nicht mit Waffen. Und von Angesicht zu Angesicht, nicht anonym im Netz."

Eine Pastorin teilt Wein aus

Erzbischof Makgoba, ein Nachfolger von Erzbischof Desmond Tutu und Primas der Anglikanischen Kirche des südlichen Afrika, erinnerte an die berühmte Rede von Martin Luther King in den 1960er Jahren: "Wie King, habe auch ich einen Traum für die Welt. Dass eines baldigen Tages all die narzisstischen, nationalistischen und isolationistischen Parolen unserer Zeit verschwinden." Die Reformation sei ein entscheidender Moment der Menschheitsentwicklung und ein "GPS-System" für die nächsten 500 Jahre.

Heinrich Bedord-Strohm spendet den Segen am Ende des Festgottesdienstes 

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ermutigte in seinem Grußwort die Christen zu noch mehr Gemeinschaft. "Der lebendige ökumenische Austausch zwischen den Konfessionen und die enge Zusammenarbeit der Christen tun dem ganzen Land gut", sagte er. Auch der katholische Ökumene-Bischof Gerhard Feige rief zu einer weiteren Annäherung der Kirchen auf.