erstellt von epd / r2017

Was und wie wir feiern - What and how we will celebrate in 2017

In einer kurzen theologischen Botschaft hat der Opens internal link in current windowLeitungskreis für das 500. Reformationsjubiläum zusammengefasst, was und wie im nächsten Jahr gefeiert werden soll. Das reformatorische Erbe leiste als "Freiheits- und Versöhnungskraft" einen wesentlichen Beitrag für den Zusammenhalt der Gesellschaft, die europäische Einigung und einen gerechten Frieden in der Welt, heißt es in dem Dokument, das der Verein Reformationsjubiläum 2017 in Wittenberg veröffentlichte. Darüber wollten "die Kirchen, die von diesem Erbe geprägt sind" mit allen ins Gespräch kommen, "die Verantwortung für die Zukunft übernehmen".

Auf einer DIN-A-4-Seite umreißen die Verfasser in drei Abschnitten die Geschichte und die bis heute wirkende Botschaft der Reformation sowie das Programm, mit dem im Jahr 2017 in Deutschland und Europa der 500. Jahrestag der Veröffentlichung der 95 Thesen durch Martin Luther (1483-1546) gefeiert werden soll.

Freiheit und Gewissen

Luther habe die Bibel wieder zum geistlichen Maßstab und "Christus zur Mitte des Lebens und der Hoffnung" gemacht. Unter der Überschrift "Schuld und Chancen" schlagen die Verfasser den Bogen vom revolutionären Freiheitsbegriff Luthers und der Berufung auf das persönliche Gewissen zu davon ausgehenden negativen Entwicklungen wie unversöhnlichem Konfessionalismus, Antijudaismus, Fanatismus und einer "sich anbahnenden Überhöhung des Individuums".

In der Einladung zu den Veranstaltungen im Jahr 2017 bildet die Ökumene einen Schwerpunkt: Durch die Konzentration auf Jesus Christus "können und werden wir das Jahr 2017 zusammen mit unseren Geschwistern in anderen Kirchen als Christusfest feiern". Der Begriff Christusfest für die Reformationsfeiern ist in den vergangenen Jahren im Dialog zwischen Protestanten und Katholiken geprägt worden.

Der Verein Reformationsjubiläum 2017 wird getragen von der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und dem Deutschen Evangelischen Kirchentag. Er organisiert die Planung der Großveranstaltungen zum 500. Reformationsjubiläum. Höhepunkt wird ein Opens internal link in current windowGottesdienst am 28. Mai 2017 auf den Elbwiesen sein. Im Leitungskreis arbeiten Vertreter von EKD, Kirchentag, Landeskirchen, der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen, der europäischen Protestanten, des Lutherischen Weltbunds und des Zentralkomitees der deutschen Katholiken. Den Vorsitz hat Gerhard Robbers (SPD), Justizminister in Rheinland-Pfalz.

Theological message of the Steering Committee
In a short theological message, the steering committee for the 500th Reformation anniversary has summarised what will be celebrated next year, and how this will happen. It states that the Reformation heritage is a "force for freedom and reconciliation" and "substantially contributes to social cohesion, the European integration process and 'just peace' in the world". The document was issued by the Reformation anniversary 2017 association in Wittenberg. Furthermore, "the churches shaped by this heritage" want to engage in dialogue with all those "taking responsibility for the future".

In compact form (one page), the authors summarize the history and relevance the Reformation, and list the main events planned for 2017 - in Germany and many European countries - to celebrate the 500th anniversary of Martin Luther's posting of his 95 Theses.
Illustration der WeltkugelFreedom and conscience

The message states that Luther (1483-1546) again made the Bible the spiritual yardstick and "Christ the centre of life and hope". Under the heading "Guilt and opportunities" the authors contrast Luther's revolutionary concept of freedom and his appeal to personal conscience with negative results of the Reformation such as uncompromising confessionalism, anti-Judaism, fanaticism and an "incipient over-emphasis on the individual".

The invitation to events in 2017 prioritizes ecumenism. Through concentrating on Jesus Christ "we can and will celebrate the year 2017 together with our sisters and brothers in other churches as a Festival of Christ". This way of describing the Reformation celebration has arisen in the last few years through the dialogue between Protestants and Catholics.

Reformation anniversary 2017 is a nonprofit association supported by the Evangelical Church in Germany (EKD) and the German Protestant Kirchentag. It was founded to plan major events marking the 500th Reformation anniversary. A high point will be a service on 28 May 2017 on the banks of the River Elbe near Wittenberg.The steering committee consists of representatives of the EKD, the Kirchentag, German regional churches, the Council of Christian Churches in Germany, the Community of Protestant Churches in Europe, the Lutheran World Federation and the Central Committee of German Catholics. Its chair is Gerhard Robbers (SPD), minister of justice in the German state of Rhineland-Palatinate.