500 Jahre Reformation: Deutsche Bahn ist Partner

Vor 500 Jahren hat Martin Luther seine 95 Thesen zum Ablasshandel veröffentlicht. Damit veränderte er nicht nur die Kirchenwelt, sondern bewirkte enorme gesellschaftliche Umwälzungen. Im Jahr 2017 jährt sich dieses Ereignis zum 500. Mal. Über eine Million Menschen aus aller Welt werden zu den zahlreichen Veranstaltungen zusammen kommen. Die Deutsche Bahn als offizieller Mobilitäts- und Logistikpartner wird unter anderem für die umweltfreundliche An- und Abreise sorgen.

Höhepunkt des Reformationsjubiläums ist das Festwochenende am 27. und 28. Mai 2017 mit dem Festgottesdienst „Von Angesicht zu Angesicht“ auf den Elbwiesen südlich der Lutherstadt Wittenberg.

In den Festgottesdienst am 28. Mai mündet der 36. Deutsche Evangelische Kirchentag vom 24. bis 28. Mai in Berlin - Wittenberg und die sechs „Kirchentage auf dem Weg“ in Leipzig, Erfurt, Magdeburg, Halle/Eisleben, Jena/Weimar und Dessau-Roßlau. Für diese logistische Herausforderung in Wittenberg wird die Deutsche Bahn ein „S-Bahn-Netz“ für einen Tag mit über 100 Shuttle-Zügen schaffen und zusätzlich Bus-Shuttles einrichten. Die Bahnsteige in Wittenberg und Pratau werden temporär verlängert.

In Lutherstadt Wittenberg entsteht zudem ein ganz neuer „Grüner Bahnhof“, der durch Geothermie und Photovoltaik energieautark versorgt wird und eine Regenwasseraufbereitung erhält.

Sonderzüge, Shuttle-Busse und Ticketvertrieb sind eine wichtige Seite der Partnerschaft – noch wichtiger ist aber das Engagement der DB-Mitarbeiter, die mit viel persönlicher Überzeugung und Herzblut die Besucher aus aller Welt betreuen und für einen reibungslosen Ablauf an den Bahnhöfen und in den Zügen sorgen wollen. Viele Mitarbeiter werden sich freiwillig melden, um zum Gelingen eines Großereignisses wie des Kirchentages beizutragen.

Ein weiterer Höhepunkt des Reformationsjubiläums sind die Konfi- und JugendCamps in Lutherstadt Wittenberg, an denen sich die DB beteiligen wird. Junge Menschen werden hier unter dem Motto „trust and try“ zusammenkommen. Teamgeist, Vertrauen und der Mut Neues auszuprobieren, stehen dabei im Mittelpunkt. Werte, mit denen sich die DB als größter Ausbilder Deutschlands identifiziert.




Dr. Rüdiger Grube, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bahn AGWie vor 500 Jahren erlebt die Welt auch heute tiefgreifende gesellschaftliche Veränderungen. Entwicklungen wie Globalisierung, Urbanisierung und Digitalisierung lösen Ängste aus, geben aber auch berechtigten Grund zur Hoffnung. Wo stehen der Mensch und die Menschlichkeit in diesen Umwälzungen? Das wird eine der Kernfragen im Jahr des Reformationsjubiläums. Darüber muss man reden.

Es freut uns, dass wir als Bahn ein wenig helfen dürfen, dass die Menschen zusammenfinden, um diese wichtigen Fragen zu durchdenken. Hunderttausende Gäste werden sich bei der Fahrt im Zug auf die Veranstaltungen einstimmen und danach das Erlebte in der Gemeinschaft vertiefen. Mit dem neuen „Grünen Bahnhof“ Wittenberg, den über 100 Sonderzügen zum Kirchentag und der umweltfreundlichen Anreise im Fernverkehr unterstützen wir die Nachhaltigkeitsziele des Reformationsjubiläums. Und unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Zügen und Bahnhöfen wollen gute Gastgeber sein - schließlich arbeiten bei der DB Menschen aus über 100 Nationen und aller Konfessionen und Weltanschauungen zusammen. Kulturelle Vielfalt, soziales Miteinander und Respekt sind Grundwerte der Deutschen Bahn.

Ich freue mich auf die Partnerschaft der Deutschen Bahn mit dem Reformationsjubiläum und wünsche allen, die dabei sein werden, unvergessliche Eindrücke.

Dr. Rüdiger Grube, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bahn AG