Thementag „Scham, Gewalt, Liebe“

Auf Gretchens Frage, wie er es mit der Religion halte, reagiert Faust zunächst abweisend: „Lass das, mein Kind!“ Woher rührt die häufig anzutreffende Scham, in der Öffentlichkeit über persönliche Glaubensfragen zu sprechen? Vielleicht wäre es aber sogar am besten, Religion zur Privatsache zu erklären. Oder wie sollte anders auf die Gotteskämpfer reagiert werden, die gewalttätig gegen Nicht- oder Andersgläubige vorgehen?

Manche behaupten jedoch, die Liebe sei das Herz der Religion. Kann ihr gutes Potenzial dem Hass wirksam entgegengestellt werden? Beim Thementag „Scham, Gewalt, Liebe“ in Weimar gibt es Antworten auf diese Fragen, wenn u.a. die Reformationsbotschafterin Margot Käßmann, der Theologe und Autor Fulbert Steffensky, die Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor, der Historiker Jörg Baberowski und der Schriftsteller Feridun Zaimoglu zu Wort kommen.

  • Portrait Margot Käßmann
  • Portrait Fulbert Steffensky
  • Portrait Feridun Zaimoglu
  • Portrait Lamya Kaddor
  • Portrait Jörg Baberowski

(1) Margot Käßmann (Foto: Patrick Desbrosses), (2) Fulbert Steffensky (Foto: Meike Böschemeyer), (3) Feridun Zaimoglu (Foto: Melanie Grande), (4) Lamya Kaddor (Foto: Dominik Asbach), (5) Jörg Baberowski