asisi Panorama in Wittenberg

LUTHER 1517

In Wittenberg ist zum Reformationsjubiläum 2017 ein besonderes Projekt entstanden: Wittenberg zur Zeit der Reformation. In einem 360°-Panorama wird die Lutherstadt zur Zeit Philipp Melanchthons, der beiden Cranachs, Katharina von Boras, Martin Luthers und Justus Jonas lebendig und Geschichte erlebbar.

Auch noch nach der Weltausstellung Reformation wird die Attraktion in der Lutherstadt Wittenberg zu sehen sein. Der Künstler Yadegar Asisi setzt die im 19. Jahrhundert populäre und mit Aufkommen des Kinos in Vergessenheit geratene Tradition der Riesenrundbilder fort, um faszinierende Kunsträume zu kreieren.

In stetiger Weiterentwicklung der Kunstform entführte er in den vergangenen Jahren das Publikum an entfernte Orte wie Amazonien oder den Everest und in vergangene Zeiten wie Rom 312, Pergamon oder Leipzig 1813.

Für Berlin schuf er ein Panorama mit dem Titel „Die Mauer“ – Kunstwerke, deren Wirkung sich (die) Besucherinnen und Besucher nicht entziehen können. „Ob ich Stadtanlagen oder Naturräume zeige, mich bewegt das Spannungsverhältnis zwischen den Schöpfungskräften Mensch und Natur. Letztlich geht es mir um die vielfältigen Spielarten von Werden und Vergehen.“

Mit dem Schritt in das Gemälde hinein, eröffnen sich dem Besucher nicht nur neue Sichtweisen, sondern auch die Möglichkeit, die Welt Luthers besser kennenzulernen und das Thema Reformation und einen ihrer Ursprünge neu zu entdecken.

Die Rotunde in Wittenberg ist kein weiteres historisierendes Museum, sondern ein Erleben, Erfahren und Erspüren mit allen Sinnen.

Panorama Leipzig 1813, Foto Tom Schulze, Coypright Asisi Panorama Leipzig 1813, Foto: Tom Schulze, Copyright Asisi

Panorama Rom 312, Foto Jannis Mayr, Copyright Asisi Rom 312, Panorama und Plattform, Copyright Asisi

Panorama Die Mauer, Foto Jannis Mayr, Copyright Asisi Panorama Die Mauer, Foto: Jannis Mayr, Copyright Asisi

Panorama Barockes Dresden, Foto: Tom Schulze, Copyright Asisi Panorama Barockes Dresden, Foto: Tom Schulze, Copyright Asisi


Video zur Grundsteinlegung am 21. April 2016