Worldwide

Worldwide

Das Reformationsjubiläum ist kein nationales, deutsches oder gar regionales Ereignis. Die Reformation ist durch die Jahrhunderte zur „Weltbürgerin“ geworden, wie immer wieder festgestellt wird. In vielen Ländern, auf allen Kontinenten haben sich reformatorische Gedanken ausgebreitet und reformatorische Ideen dargestellt.

So wird das Reformationsjubiläum auch nicht nur an einem Ort gefeiert, sondern an vielen Punkten in der Welt werden Veranstaltungen für das Jubiläumsjahr geplant.

r2017.org wird Informationen über Ereignisse und Veranstaltungen auf dieser Seite zusammenstellen. So entsteht über das World Wide Web ein Band zwischen den Ereignissen in der Lutherstadt Wittenberg, in Mitteldeutschland, in Berlin und an 68 Orten Europas mit Christinnen und Christen auf anderen Kontinenten.

Senden Sie uns Ihren Veranstaltungshinweis!

Egal wo Kirchengemeinden, Kommunen, Kirchenkreise, Kirchen und Institutionen, Museen, Theater oder andere Bühnen eine Veranstaltung im Jubiläumsjahr bis November 2017 planen: Schicken Sie ein Bild im jpg-­Format, einen Text mit maximal 1 000 Zeichen (inklusive Leerzeichen) und die genauen Angaben zu Termin, Ort und Adresse an r2017, Opens window for sending emailAbteilung Marketing

Events

..

Reformation Tour - Luther Trip

Mansfelder Land

Details
Werkleitz Gesellschaft e.?V. Schleifweg 6 D-06114 Halle (Saale)
luther-trip.de

Luther Trip - ganzjährig

Die Veranstaltung »Reformation Tour –Luther-Trip« ist Bestandteil der Lutherdekade, die im Rahmen des 500 jährigen Reformationsjubiläum ins Leben gerufen wurde. Die .lkj Sachsen-Anhalt e.V. und Werkleitz Gesellschaft e.V. entwickeln gemeinsam mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen eine webbasierte Karte, auf der die Wege Luthers sowie bekannte Punkte der Reformationsbewegung mit eigenen Erfahrungen und Erlebnissen verknüpft werden. Ziel ist die Erforschung und Neuinterpretation der Themen Reformation und Luther in Mitteldeutschland. Hierfür werden Exkursionen in Luthers Heimat, das scheinbar unentdeckte Mansfelder Land, organisiert. Bereits vor Ort können die gewonnen Eindrücke in Form von Text-, Bild- und Audiomaterial von den Teilnehmenden über eine eigens entwickelte App in die Karte eingepflegt werden. Die kartierten Wege sind Basis für jede weitere Exkursion. Mit jeder eingetragenen Route wächst die Vielfalt der Tour. Anmeldung: info@luther-trip.de

31.10.2015

95 Stelenthesen – Ausstellung Chiemsee

Prien am Chiemsee

Details
Christuskirche, Kirchenweg 13, 83209 Prien am Chiemsee
31. Oktober 2015 – 31. Oktober 2017
prien-evangelisch.de

Zum Anlass des Reformationsjubiläums 2017 entschieden sich Pfr. Karl-Friedrich Wackerbarth und die Künstlerin Eva-Maria Ladwig rund um die ev. Christuskirche in Prien am Chiemsee einen Skulpturengarten mit 95 Thesen-Stelen zu gestalten.
Fast zwei Jahre arbeitete die Künstlerin mit Einzelpersonen, Chören, Flüchtlingen, Kurgästen und vielen mehr an den Holzstelen. Bei vielen Arbeiten stand vor allem der künstlerische Prozess im Mittelpunkt. Die Objekte spiegeln die persönlichen Erfahrungen und Gefühle der Gestalter wieder. Man findet sowohl schlicht gehaltene Skulpturen, sowie bunte und aufwendig verzierte.
Der Stelengarten lädt ein, sich Zeit zu nehmen und die Texte, Malereien und skulpturellen Arbeiten zu verinnerlichen, die Botschaft dahinter aufzunehmen und seinen eigenen Gedanken Raum zu lassen. Das Ziel dieses Kunstprojekts ist es, an die 95 Thesen Luthers zu erinnern und Kirche als einen Raum der Begegnung mit Gott zu öffnen, der ganz unterschiedlich gefüllt werden kann.

06.02.2016

Die Luthers privat

Leipzig

Details
Auerbachs Keller Rothenberger Betriebs GmbH, Grimmaische Strasse 2–4, Mädler-Passage (Aufgang A), 04109 Leipzig
06.02.2016 - 13.11.2016
www.auerbachs-keller-leipzig.de

Tafelfreuden und Tischreden beim Ehepaar Luther

An Luthers Tisch in Wittenberg fanden sich regelmäßig zahlreiche Familienmitglieder, Freunde, akademische Kollegen und Studenten aber auch neugierige Reisende ein. Luther selbst war an manchen Tagen sehr schweigsam, wenn es um seine Gesundheit nicht zum Besten stand. Aber an guten Tagen führte er die Unterhaltung bei Tische. Dabei kamen Gedanken zur Sprache, die weit über das Theologisch-Fachliche hinausgingen. Wenn er dann ausführlich über ein Thema dozierte, hörte alles gespannt zu und vergaß das Essen. Bis Ehefrau Katharina die Rede resolut unterbrach. Seine lebensklugen und zumeist pointierten Sätze wurden von den Tischgenossen aufmerksam registriert und notiert. Sie wurden später zusammengetragen und in dem Buch „Tischgespräche“ versammelt. So wissen wir noch heute manches über das Privatleben der Familie Luther.

Rechte Bild: Auerbachs Keller Leipzig, Fotograf: Christian Modla
11.03.2016

Reformation und Ökumene – eine Herausforderung

Luxemburg (Luxemburg)

Details
Katholische Kirche Belair, Avenue Gaston Diderich 122 L – 1430 Luxemburg
www.reformation2017.lu/article8

Vortrag von Frau Prof. Dr. Dr. h.c. Margot Käßmann

2017 jährt sich der so genannte Thesenanschlag Martin Luthers zum 500. Mal. Die Auseinandersetzungen des 16. Jahrhunderts haben Europa geprägt. Welche Themen von damals sind 2017 relevant, was gibt es da zu feiern?

Ablauf

  • Begrüßung durch Pastor Hans-Martin Heins
  • Vortrag von Frau Prof. Dr. Dr. h.c. Margot Käßmann
  • Aussprache
  • Anschl. Empfang


Mit dieser Veranstaltung werden die Aktivitäten in Luxemburg zur 500jährigen Wiederkehr der Reformation Martin Luthers eröffnet. Reformation, Erneuerung der Kirche vom Evangelium Jesus Christi her, ist ein Anliegen aller Kirchen – auch heute.Eingeladen sind alle, die sich für ihre Kirche neue Impulse für eine Kirche von heute erhoffen. Frau Prof. Dr. Dr. h.c. Margot Käßmann wird uns solche Impulse geben, über die wir dann ins Gespräch kommen und weiter nachdenken können.


Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich.

Margot Käßmann, Bild: Bettina Flitner
12.04.2016

Luther und Pomponazzi

Lutherstadt Eisleben

Details
St.-Petri-Paul-Kirche, Zentrum Taufe, Petrikirchplatz, 06295 Lutherstadt Eisleben
19:30 Uhr
tiny.cc/Luther-Pomponazzi

Nach Luther – Lesen | Denken | Predigen – Luther und Pomponazzi 

Der Reformator Martin Luther und der Renaissance-Philosoph Pietro Pomponazzi haben eines gemeinsam: Beide waren Ketzer. In der Taufkirche Matin Luthers in Eisleben lesen wir vergleichend Pomponazzis berühmten Text „Von der Unsterblichkeit der Seele“ und verschiedene Texte Luthers, u.a. „Sendschreiben an Leo X.“. Dabei werden philosophische Hintergründe deutlich, die beide Autoren unterschiedlich verorten: die Rezeption von Platon oder Aristoteles (vor allem in Luthers Heidelberger Disputation). Luthers Thesen an Leo X. sind historisch gesehen eine Art Vorwort zu seiner Schrift „Über die Freiheit eines Christenmenschen“. Sein Versuch, den Papst auf seine Seite zu ziehen, schlug fehl, aber er hatte die Diskussion um seinen Ketzerprozess in die Öffentlichkeit gebracht. Pomponazzi beachtete derartiges Taktieren nicht besonders. Er interessierte sich für die Unsterblichkeit der Seele.

Eine Kooperation des Zentrums für evangelische Predigtkultur mit dem Kirchenkreis Eisleben-Sömmerda.

Rechte Bild: Christian Melms
20.04.2016

Reformation erinnern, predigen und feiern – Seminar Michaeliskloster

Hildesheim

Details
Michaeliskloster, Hinter der Michaeliskirche 3-5, 31134 Hildesheim
20. – 22. April 2016
tiny.cc/Reformation-erinnern

Nach Luther – Lesen | Denken | Predigen – Luther und Machiavelli

Wie beurteilt man einen Bauernaufstand? Der Machttheoretiker analysiert ihn. Der Apokalyptiker macht überweltliche Kräfte aus, die in ihm wirken. In der Gegenüberstellung Luther | Machiavelli zeigt sich diese Schattengeschichte der Reformation jenseits des persönlichen Konfliktes zwischen Martin Luther und Thomas Müntzer und ihrer krassen Zuspitzung und ist zugleich in einen größeren, europäischen Zusammenhang gestellt. Hugo Ball und Ernst Bloch wiesen darauf hin, dass die Auswirkungen dieser dunklen Seite der Reformation bis hin zu den beiden Weltkriegen reichen. Es wird sich zeigen, inwiefern ihre Wirkung auf uns heute noch anhält.

Ein Abendvortrag des Zentrums für evangelische Predigtkultur in Kooperation mit dem Kirchenkreis Mühlhausen.

21.04.2016

Theologische Werkstatt für Nicht-Theologen

Luxemburg (Luxemburg)

Details
Gemeindehaus der evangelischen Gemeinde deutscher Sprache, Avenue Gaston Diderich, 35 L-1420 Luxemburg
21.04.2016 - 16.02.2017
www.reformation2017.lu

Impuls zur Erneuerung der Kirche aus evangelischer Sicht
In dieser Veranstaltungsreihe geht es um die Umsetzung theologischer Grundgedanken in die praktische Ausgestaltung kirchlichen und christlichen Lebens unter der Fragestellung „Wie können wir heute Kirche Jesu Christi sein?“.
Jeder Abend beginnt nach einer geistlichen Besinnung mit einem kurzen Einführungsreferat von Pastor Hans-Martin Heins. Im Anschluss daran soll über die einleitenden Gedanken diskutiert und weitergearbeitet werden. Die Termine und Themen im Einzelnen
21. April 2016: Kirche – Geld und Macht: Wie viel davon braucht die Kirche?
26. Mai 2016: Freiheit des Christen: macht der Glaube frei – oder engt er ein?
22. September 2016: Die Bibel: schwer verständlich oder lebendig und aktuell?
20. Oktober 2016: Gottesdienst: lebendige Feier der versammelten Gemeinde?
19. Januar 2017: Auftrag: Wie missionarisch darf oder muss Kirche sein?
16. Februar 2017: Ewigkeit: Lebendige Hoffnung und Ziel unseres Lebens?


Rechte Bild: Reformation 2017 Luxemburg

Rechte Bild: Reformation 2017 Luxemburg
26.05.2016

2017: 500. Jubiläum der Reformation

Strasbourg

Details
Palais Universitaire de Strasbourg, Raum Pasteur, 67000 Strasbourg, Frankreich
20 Uhr
http://acteurs.uepal.fr/

2017: 500. Jubiläum der Reformation
Wie soll es gefeiert werden?


Die Diözese Straßburg und die Union Evangelischer Kirchen von Elsass und Lothringen bieten eine Podiumsdiskussion mit zwei Teilnehmern.

Donnerstag , 26. Mai 2016 20 Uhr,
in der Universität Straßburg Palace, Raum Pasteur.

Das Jahr 2017 wird von dem 500. Jahrestag der Reformation gekennzeichnet sein. Aber wie wird, angesichts der verschiedenen Veranstaltungen, die vorbereitet werden, im Elsass gefeiert? Was war die Reformation? Eine Spaltung in der Kirche, und daher Verletzung? Ein neuer Impuls und eine Erneuerung des Glaubens und daher eine gute Nachricht?
Zwei Professoren, André Birmelé und Michel Deneken (Vizepräsident der Universität Straßburg), werden sich über diese vielschichtigen Fragen austauschen. Sie sind beide Theologen aus dem Elsass, der eine Protestant und der andere Katholik.
Ihren Beiträgen wird eine Debatte folgen.

Der Eintritt ist frei, Sitzplätze je nach Verfügbarkeit.

14.06.2016

Luther und Machiavelli

Mühlhausen

Details
Haus der Kirche, Kristanplatz 1, 99974 Mühlhausen
14. Juni 2016
tiny.cc/Luther-Machiavelli

Nach Luther – Lesen | Denken | Predigen – Luther und Machiavelli

Wie beurteilt man einen Bauernaufstand? Der Machttheoretiker analysiert ihn. Der Apokalyptiker macht überweltliche Kräfte aus, die in ihm wirken. In der Gegenüberstellung Luther | Machiavelli zeigt sich diese Schattengeschichte der Reformation jenseits des persönlichen Konfliktes zwischen Martin Luther und Thomas Müntzer und ihrer krassen Zuspitzung und ist zugleich in einen größeren, europäischen Zusammenhang gestellt. Hugo Ball und Ernst Bloch wiesen darauf hin, dass die Auswirkungen dieser dunklen Seite der Reformation bis hin zu den beiden Weltkriegen reichen. Es wird sich zeigen, inwiefern ihre Wirkung auf uns heute noch anhält.

Ein Abendvortrag des Zentrums für evangelische Predigtkultur in Kooperation mit dem Kirchenkreis Mühlhausen.

Rechte Bild: Christian Melms
02.07.2016

Reformation und Leselust

Kloster Lehnin

Details
Schloss Reckahn Reckahner Dorfstr. 27 14797 Kloster Lehnin
2. und 3. Juli 2016
litpotsdam.de

Reformation und Leselust

Themenwochenende in Reckahn – LIT:potsdam Zusatzveranstaltung

Vom 2. bis 3. Juli kommen Thea Dorn, Jürgen Flimm, Durs Grünbein, Jürgen Kaube, Annedore Prengel, Hans-Jochen Röhrig und Peter Sloterdijk nach Reckahn. Ihre Vorträge und Diskussionen kreisen um das Thema Bildung und protestantische Kultur und stellen aktuelle Fragen: Welche Bildungskonzepte werden heute entwickelt? Welches Menschenbild liegt ihnen zugrunde? Welchen gesellschaftspolitischen Stellenwert hat Bildung heute? Die Autorin und Journalistin Christine Eichel („Deutschland, Lutherland.“, Blessing 2015) hat das Programm zusammengestellt.

Die Lesungen, Vorträge und Diskussionen zum Thema „Reformation und Leselust“ finden dort an einem Ort von besonderer bildungsgeschichtlicher Bedeutung statt: Die Reckahner Landschule war mit ihrem reformpädagogisch geprägten Unterricht im 19. Jahrhundert ein Vorbild für Schulen in Preußen und in ganz Europa.

06.09.2016

Impulse aus dem Reformationsjubiläum für die Kirche der Zukunft

Den Haag

Details
Deutsche Evangelische Kirche, Bleijenburg 5, 2511 VC Den Haag
20 Uhr
http://dezinnen.nl/

Am 6. September hält die deutsche Theologin Dr. Margot Käßmann einen Vortrag in Den Haag. Sie war u.a. von 1999 bis 2010 Landesbischöfin der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Hannovers und von 2009–2010 Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Seit April 2012 ist sie als Botschafterin des Rates der EKD für das Reformationsjubiläum 2017 tätig.
Margot Käßmann zählt zu den gegenwärtig bekanntesten deutschen Theologinnen. Sie hat verschiedene Bücher geschrieben, die großen Anklang bei einer breiten Leserschaft fanden.
Auf Einladung der Evangelisch-Lutherischen Gemeinde Den Haag, der Deutschen Evangelischen Gemeinde Den Haag und DEZINNEN – katholisches Netzwerk für Inspiration und Dialog kommt Margot Käßmann nach Den Haag, um über Impulse aus dem Reformationsjubiläums für die Kirche der Zukunft zu sprechen.

Interessierte können sich ab 1. Juni anmelden über info@dezinnen.nl oder http://dezinnen.nl.

Eintritt: € 6,- (bei Anmeldung bis 4. September); € 8,- an der Abendkasse.


Rechte am Bild: DEZINNEN
 

07.09.2016

Luther, Loyola und Calvin

Berlin

Details
Evangelische Kirche zur Heimat Berlin-Zehlendorf, Heimat 27, 14165 Berlin
7. September 2016
tiny.cc/3-Reformatoren

Nach Luther – Lesen | Denken | Predigen – Luther, Loyola und Calvin

Luther, Loyola und Calvin in einem Atemzug als Reformatoren zu bezeichnen, heißt einen Perspektivwechsel zu vollziehen: weg von konfessionellen Abgrenzungen, hin zu strukturellen, funktionalen und auch theologischen Ähnlichkeiten.

„Das bezieht sich sowohl auf die innerkirchliche Entwicklung als auch auf den Beitrag zu jenem Prozess gesellschaftlichen Wandels, den wir das Werden der Neuzeit nennen“ (Heinz Schilling).

Theorie und Praxis der Predigt legen es nahe, diese Begegnung der Großen auf ihr Verhältnis zur Schrift zu konzentrieren und nach den sich daraus ergebenden reformatorischen Strategien und ihrer Praxis zu fragen.

Eine Veranstaltung des Zentrums für evangelische Predigtkultur in Kooperation mit dem Kirchenkreis Teltow-Zehlendorf, Berlin.

Rechte Bild: Christian Melms
09.09.2016

Bürgerallianz und das Reformationsjubiläum

Gemeinde Ørland

Details
Gemeinde Ørland, auf der Halbinsel Fosen, nördlich von Trondheim
9. bis 11. September 2016
https://www.orland.kommune.no/

Dieses Netzwerktreffen ist für alle nördlichen Reformationsstädte. Diese Treffen wird besonders dazu dienen Kontakte zu knüpfen und gegenseitig Information auszutauschen, wie die Reformationsstädte arbeiten für das nächste Jahr. Dabei wird sich besonders auf folgende Themen konzentriert: Welche Bedeutung hat die Reformation heute? Wie wird die Zukunft im Gesicht des neuen Geistes sein, in Luthers Geist? Was ist die Bedeutung des Protestantismus für Kirche und Gesellschaft heute?

30.09.2016

Großes gesamtösterreichisches Fest zum Reformationsjubiläum

Wien

Details
Wiener Rathausplatz, Friedrich-Schmidt-Platz 1, 1010 Wien, Österreich
30. September 2017
evangelisch-sein.at

Die drei evangelischen Kirchen in Österreich planen aus Anlass des Reformationsjubiläums ein großes öffentliches Fest am Wiener Rathausplatz: eine ganztägige Großveranstaltung mit zahlreichen Events und Unterhaltung für jede Altersgruppe und abschließendem Konzert.

Das Fest steht thematisch unter den drei Schwerpunkten Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung. Die Veranstaltung wendet sich an alle, die diese Anliegen teilen und will ihnen Mut machen. Auf der großen Hauptbühne und an mehreren Nebenschauplätzen werden sich von Mittag bis in den Abend hinein Musik, kurze Wortbeiträge, Kabarett, Poetry-Slam, Bibel-Lesungen, Filme, Diskussionen und weitere Interaktionen kontinuierlich abwechseln. Es gibt Gastro- und Präsentationsstände, an denen über die Arbeit der Kirchen in jeder Diözese mit ihren Pfarrgemeinden sowie in den Einrichtungen und Werken informiert wird.

Evangelische aus ganz Österreich präsentieren sich engagiert im Dialog mit anderen und freuen sich auf zahlreiche Besucherinnen und Besucher.



Rechte am Bild: www.stadt-wien.at

Rechte am Bild: www.stadt-wien.at
04.10.2016

Luther und Erasmus von Rotterdam

Lutherstadt Eisleben

Details
Nikolaizentrum, in der Ev.-Luth. Diakonissenhaus-Stiftung Eisenach, Karlsplatz 27/31, 99817 Eisenach
4. Oktober 2016
tiny.cc/Luther-Erasmus

Nach Luther – Lesen | Denken | Predigen – Luther und Erasmus von Rotterdam 

Der klassische Streit zwischen Luther und Erasmus macht sich an den Schriften über den mehr oder weniger freien Willen fest. Doch die Verbindungen und Differenzen beschränken sich nicht auf diese Schriften. Erasmus’ philologische Arbeiten sind die Voraussetzung für Luthers geniale und wirkmächtige Verdeutschung der Bibel. In der Konfrontation dieser geistigen Giganten verlegen wir uns auf die Römerbriefvorlesung Martin Luthers – das theologische Herzstück der Reformation – und Erasmus’ Lob der Torheit – eine Provokation an jegliche Behauptungsgelehrsamkeit bis auf den heutigen Tag.

Ein Abendvortrag des Zentrums für evangelische Predigtkultur in Kooperation mit dem Kirchenkreis Eisenach.

Rechte Bild: Christian Melms
07.10.2016

Here I stand: New York

New York (USA)

Details
The Morgan Library & Museum, 25 Madison Avenue, New York NY 10016
07. Oktober 2016 – 22. Januar 2017
here-i-stand.com

"HERE I STAND..." Ausstellung in New York wirbt für das Reformationsjubiläum 2017:
Im Vorfeld des Reformationsjubiläums realisieren das Landesmuseum für Vorgeschichte Halle, die Stiftung Luthergedenkstätten in Sachsen-Anhalt, das Deutsche Historische Museum sowie die Stiftung Schloss Friedenstein Gotha mit Unterstützung des Auswärtigen Amts der Bundesrepublik Deutschland und zusammen mit verschiedenen US-amerikanischen Partner ein Ausstellungsprojekt besonderen Formats. In The Morgan Library & Museum in New York beleuchtet eine Schatzkammerausstellung die für die beginnende Reformation entscheidenden Ereignisse im Leben Luthers.

Ab Oktober 2016 informiert auch die digitale Ausstellung #HereIstand über die Person und das Wirken Martin Luthers. Zugleich kann die Onlinepräsentation in Form von Postern abgerufen und ausgedruckt werden. Verschiedene Einrichtungen weltweit können so eine Ausstellung zum Reformationsjubiläum verwirklichen.

Blick auf New York (epd-Bild Joker Walter G.A.)
07.10.2016

Here I stand: Atlanta

Atlanta (USA)

Details
Pitts Theology Library Chandler School of Theology Emory University, 1531 Dickey Drive Atlanta, GA 30322
07. Oktober 2016 – 22. Januar 2017
here-i-stand.com

„HERE I STAND …“ Ausstellung in Atlanta wirbt für das Reformationsjubiläum 2017:
Im Vorfeld des Reformationsjubiläums realisieren das Landesmuseum für Vorgeschichte Halle, die Stiftung Luthergedenkstätten in Sachsen-Anhalt, das Deutsche Historische Museum sowie die Stiftung Schloss Friedenstein Gotha mit Unterstützung des Auswärtigen Amts der Bundesrepublik Deutschland und zusammen mit verschiedenen US-amerikanischen Partnern ein Ausstellungsprojekt besonderen Formats. An der Pitts Theology Library der Emory University in Atlanta wird eine Kabinettausstellung rund um Cranachs Gemälde „Gesetz und Gnade“ entstehen.

Ab Oktober 2016 informiert auch die digitale Ausstellung #HereIstand über die Person und das Wirken Martin Luthers. Zugleich kann die Onlinepräsentation in Form von Postern abgerufen und ausgedruckt werden. Verschiedene Einrichtungen weltweit können so eine Ausstellung zum Reformationsjubiläum verwirklichen.

Cranach "Gesetz und Gnade" (Bild von akg-images GmbH)
07.10.2016

Dietrich Bonhöffer-Musical

Puebla

Details
Templo La Santisima Trinidad, Calle 3 Nte 4, Centro, 72000 Puebla, Pue., Mexiko
7. Oktober 2016, 18 Uhr
ev-kirche-mexiko.org

Hauptveranstalter ist die Comunidad Teológica, die protestantische Hochschule mit Sitz in Mexiko-Stadt. Die Evangelisch-Lutherische Gemeinde Deutscher Sprache tritt als Mitveranstalter auf.
Das Projekt „Dietrich Bonhoeffer – Die Kantate“ ist Teil des „Gedenkens an 500 Jahre Reformation“ („commemoración de los 500 años de reforma“) in Mexiko  und wird als solches angekündigt.
Mit Studenten der Hochschule und professionellen Musikern sollen zentrale Texte Bonhoeffers ausgewählt und vertont werden. Daraus sollen 10 „Kantaten“ in populärer Musik entstehen, die mit weiteren Texten, Bildern und Tanz unterlegt werden. Es sollen solche Texte Bonhoeffers ausgewählt werden, die zentral sind für das  protestantische Selbstverständnis, die aber auch in den Diskurs und die theologische Auseinandersetzung in Lateinamerika sprechen.
Der populäre Musikstil, mit lateinamerikanischen Rhythmen unterlegt, soll gerade die jüngere Generation ansprechen.
Die Präsentation der Kantaten, zusammen mit unterstützenden Medien soll im Oktober 2017 in fünf großen Städten Mexikos erfolgen (Mexiko-Stadt, Guadalajara, Puebla, Tuxtla und San Cristobal).

08.10.2016

Dietrich Bonhöffer-Musical

Ciudad de México

Details
Auditorio del Colegio Sara Alarcon Lago Alberto 291, Amp Granada, 11520 Ciudad de México, D.F., Mexiko
18 Uhr
ev-kirche-mexiko.org

Hauptveranstalter ist die Comunidad Teológica, die protestantische Hochschule mit Sitz in Mexiko-Stadt. Die Evangelisch-Lutherische Gemeinde Deutscher Sprache tritt als Mitveranstalter auf.
Das Projekt „Dietrich Bonhoeffer – Die Kantate“ ist Teil des „Gedenkens an 500 Jahre Reformation“ („commemoración de los 500 años de reforma“) in Mexiko  und wird als solches angekündigt.
Mit Studenten der Hochschule und professionellen Musikern sollen zentrale Texte Bonhoeffers ausgewählt und vertont werden. Daraus sollen 10 „Kantaten“ in populärer Musik entstehen, die mit weiteren Texten, Bildern und Tanz unterlegt werden. Es sollen solche Texte Bonhoeffers ausgewählt werden, die zentral sind für das  protestantische Selbstverständnis, die aber auch in den Diskurs und die theologische Auseinandersetzung in Lateinamerika sprechen.
Der populäre Musikstil, mit lateinamerikanischen Rhythmen unterlegt, soll gerade die jüngere Generation ansprechen.
Die Präsentation der Kantaten, zusammen mit unterstützenden Medien soll im Oktober 2017 in fünf großen Städten Mexikos erfolgen (Mexiko-Stadt, Guadalajara, Puebla, Tuxtla und San Cristobal).

23.10.2016

Eröffnung des Panoramas von Yadegar Asisi „Luther 1517“

Lutherstadt Wittenberg

Details
Ecke Wilhelm-Weber-Straße / Lutherstraße
weitere Informationen

In Wittenberg wird zum Reformationsjubiläum 2017 ein besonderes Projekt entstehen:
Wittenberg zur Zeit der Reformation. In einem 360°-Panorama wird die Lutherstadt zur Zeit Philipp Melanchthons, der beiden Cranachs, Katharina von Boras, Martin Luthers und Justus Jonas lebendig und Geschichte erlebbar. Schon Monate vor der Eröffnung der Weltausstellung Reformation und auch noch danach wird die Attraktion in der Lutherstadt Wittenberg zu sehen sein.
Der Künstler Yadegar Asisi setzt die im 19. Jahrhundert populäre und mit Aufkommen des Kinos in Vergessenheit geratene Tradition der Riesenrundbilder fort, um faszinierende Kunsträume zu kreieren. Mit dem Schritt in das Kunstwerk hinein, eröffnen sich den Besuchern nicht nur neue Sichtweisen, sondern auch die Möglichkeit, die Welt Luthers besser kennenzulernen und das Thema Reformation und einen ihrer Ursprünge neu zu entdecken. Die Rotunde ist kein weiteres historisierendes Museum, sondern ein Erleben, Erfahren und Erspüren mit allen Sinnen.

Enwturf Rotunde Wittenberg Asisi Panorama
26.10.2016

Einfüsse und Auswirkungen der Reformation auf die gesell. Realität des 21. Jahrhunderts

Marseille

Details
Temple Protestant, 15 Rue Grignan, 13006 Marseille, Frankreich
19:30
www.marseille.diplo.de

Auf welche Weise beeinflussen die Ideen Luthers auch heute noch die Gesellschaften in Europa?

Dieser Frage wird anlässlich des bevorstehenden 500. Jubiläums der Reformation auf den Grund gegangen. Im Rahmen einer Podiumsdiskussion am 26.10.2016 um 19.30 Uhr im „Temple Protestant“ (Marseille) wird das Thema „Einflüsse und Auswirkungen der Reformation auf die gesellschaftliche Realität des 21. Jahrhunderts“ aus verschiedenen Perspektiven reflektiert. Die Referenten werden sein: Dr. Florian Ihsen, Theologe und Pastor der Erlöserkirche München, Pfarrer Prof. Michel Bertrand (ehem. Präsident der „Fédération Protestante de France“), Theologieprofessor am evangelischen Institut Montpellier und Pfarrer a.D., N.N.

Moderiert wird die Veranstaltung von Frau Pfarrerin Silvia Ill-Kempen.

Ansprechpartner: l-vz1@marseille.diplo.de; silvia.ill.kempkes@gmail.com

30.10.2016

Here I stand: Minneapolis

Minneapolis (USA)

Details
Minneapolis Institut of Art, 2400 Third Avenue South, Minneapolis MN 55404
30.Oktober 2016 – 15. Januar 2017
here-i-stand.com

„HERE I STAND...“ Ausstellung in Minneapolis wirbt für das Reformationsjubiläum 2017:
Im Vorfeld des Reformationsjubiläums realisieren das Landesmuseum für Vorgeschichte Halle, die Stiftung Luthergedenkstätten in Sachsen-Anhalt, das Deutsche Historische Museum sowie die Stiftung Schloss Friedenstein Gotha mit Unterstützung des Auswärtigen Amts der Bundesrepublik Deutschland und zusammen mit verschiedenen US-amerikanischen Partnern ein Ausstellungsprojekt besonderen Formats. Eine umfangreiche Ausstellung am Minneapolis Institut of Art zeichnet ein umfassendes Bild von Luthers Leben und Werken sowie dem kulturhistorischen Kontext der Reformation.
Ab Oktober 2016 informiert auch die digitale Ausstellung #HereIstand über die Person und das Wirken Martin Luthers. Zugleich kann die Onlinepräsentation in Form von Postern abgerufen und ausgedruckt werden. Verschiedene Einrichtungen weltweit können so eine Ausstellung zum Reformationsjubiläum verwirklichen.

Bild Luther (epd-Bild/Stiftung Luthergedenkstätten)
31.10.2016

Start des Jubiläumsjahres

Amsterdam

Details
Lutherische Kirche Singel 411, 1012 WN Amsterdam, Niederlande
31.10.2016
www.500jaarprotestant.nl

500 Jahre Protestantismus – Das Reformationsjubiläum in den Niederlanden

Vor 500 Jahren begann durch die Reformation ein Prozess der Erneuerung, der die Welt nachhaltig verändert hat. Die Protestantische Kirche in den Niederlanden (PKN) wird von Oktober 2016 bis Oktober 2017 mit einer ganzen Reihe von Veranstaltungen das Reformationsjubiläum feiern. Neben dem historischen Rückblick steht dabei die Frage zentral wie wir heute als Protestanten unseren Glauben verstehen und leben. In vielen Ortskirchengemeinden wird es dazu Veranstaltungen geben. Die Landeskirche gestaltet einen sogen. Staffellauf, der durch alle Provinzen der Niederlande führt und in jeder Provinz ein anderes Teil – Thema der Reformation beleuchten wird.

Der Start des Staffellaufs ist am 31.10.2016 in der Lutherischen Kirche zu Amsterdam. Mit einem vielseitigen Programm (Theater, Podiumsdiskussion, Gottesdienst etc.) wird der Start des Jubiläumsjahres gefeiert. Nach einer Reise durch die niederländischen Provinzen, wo dann jeden Monat eine zentrale Veranstaltung sein wird, endet die Staffel genau ein Jahr später, am 31.10.2017 mit einem Event im Dom zu Utrecht.

01.11.2016

Luther und Morus

Weimar

Details
Stadtkirche St. Peter und Paul (Herderkiche) / Herderzentrum, Herderplatz 8, 99423 Weimar
1. November 2016
tiny.cc/Luther-Morus

Nach Luther – Lesen | Denken | Predigen – Luther und Morus 

Aus heutiger Sicht ist die textliche Begegnung Martin Luthers mit Thomas Morus ein Anachronismus: ein Ketzer und ein Heiliger. Aber das ist nur der (kirchen-)politische Rückblick. Luthers „politische Theologie“ als Gewaltenteilung basiert auf seinem pessimistischen Blick auf seine Gegenwart. Sie blieb zerteilt und brachte ihn an die Seite der Fürsten und seine Kirche in fürstentümliche Provinzen – bis heute. Thomas Morus blickte voraus und entwarf eine alternative politische Ordnung, nicht ohne realistische Kritik und Ironisierung seiner Gegenwart. In der alltäglichen Konsequenz kostete dieser Entwurf ihn das Leben, aber er öffnete den Blick von einer Insel hinaus auf die Welt.

Ein Abendvortrag des Zentrums für evangelische Predigtkultur in Kooperation mit dem Kirchenkreis Weimar.

Rechte Bild: Christian Melms
03.11.2016

Start „Europäischer Stationenweg – Geschichten auf Reisen“

Genf (Schweiz)

Details

Das kirchliche und gesellschaftliche Erdbeben, das vor 500 Jahren von Wittenberg, Zürich, Genf und anderen Orten ausging, hat das Miteinander Europas verändert. Ab 3. November 2016 knüpft die Tour „Geschichten auf Reisen“ ein Band durch Europa. Start ist in Genf, der Stadt in der der französisch-schweizerische Reformator Johannes Calvin gewirkt hat. Heutzutage ist Genf die Hauptstadt der Ökumene mit dem Sitz des Ökumenischen Rates der Kirchen und dem Lutherischen Weltbund. Danach werden 68 weitere Städte in 19 europäischen Ländern angesteuert: Regionale und ökumenische Partner laden zu zahlreichen Veranstaltungen ein, um lokale Beziehungen zur Reformation aufzudecken und ihre Geschichte mit auf die Reise zu geben. Wenn der Truck dann am 20. Mai 2017 in Lutherstadt Wittenberg ankommt, wird die Weltausstellung Reformation „Tore der Freiheit“ eröffnet.

Joanna Lindén-Montes WCC 10
06.11.2016

Martinstage Luther-Lesefestival 2016

Hamburg

Details
Hamburg
6. – 13. November 2016
http://martinstage.de/

Das 2. Hamburger Luther-Lesefestival 2016

Schriftsteller, Musiker und Publizisten begeben sich auf die Spur des Reformators, der ja nicht nur Glaube und Kirche erneuert hat, sondern auch die deutsche Sprache und die kulturelle Entwicklung unserer Gesellschaft nachhaltig geprägt hat.

In ihrer zweiten Auflage werden die Martinstage literarischer – und bleiben ein Gesprächsfestival. Mit der Autorin Sibylle Lewitscharoff und der Philosophin Svenja Flaßpöhler sprechen wir über archaische Strafen, politische Korrektheit, Verzeihung und Erlösung. Feridun Zaimoglu sagt, was ihn am Luther-Deutsch fasziniert. Johanna Haberer und You-Tube-Star Philippe Lefarth erforschen die digitale Welt. Bei der Veranstaltung »Träumen oder Handeln« erleben wir eine Sufi-Zeremonie. Und zum Abschluss spielt Echo-Jazz-Preisträger und Sinto-Musiker Giovanni Weiss. Man könnte sagen: Die Martinstage 2016 bringen die Religion in die Kultur zurück.

Eine Woche Programm an vielen Orten der Stadt, von Sonntag bis Sonntag, vom 6. bis 13. November 2016.

08.11.2016

In fünf Abenden durch die ganze Bibel

Luxemburg (Luxemburg)

Details
Gemeindehaus der evangelischen Gemeinde deutscher Sprache, Avenue Gaston Diderich, 35 L-1420 Luxemburg
www.reformation2017.lu

In fünf Tagen durch die ganze Bibel – das ist unmöglich! Aber einen kleinen Überblick kann man sich schon verschaffen. Jeder ist herzlich eingeladen.
Mit Vorträgen und anschließenden Gesprächsrunden erhalten Sie Einblicke in die Entstehung und die großen Zusammenhänge des Buches, das für uns Christen die Grundlage unseres Glaubens bildet.
Dienstag, 8.11.2016 "Die Bibel: Gottes Wort und/oder Menschenwort?!"Die Entstehung der Bibel, Schöpfungsgeschichte und Naturwissenschaft
Freitag, 11.11.2016 "Gottes Neuanfang mit den Menschen, Befreiung und Glaubensschule des Gottesvolkes" Die fünf Bücher Moses als Grundlage
Mittwoch, 16.11.2016 "Die Geschichte Israels als Volk Gottes zwischen Unglaube und Treue, Gericht und Gnade" Die Zeit der Könige und Propheten in Israel
Montag, 21.11.2016 "Gott wird Mensch" Die vier Evangelien als Zeugnisse von Jesus
Donnerstag, 24.11.2016 "Die ersten Gemeinden im Kampf um den Glauben" Die Apostelgeschichte und die Briefe des NT

Bild von Gilbert Arlisle F Beers
13.11.2016

Die Bibel – lies dieses Buch!

Roermond

Details
Roermond, Niederlande
13.11.2016
www.500jaarprotestant.nl

500 Jahre Protestantismus – Das Reformationsjubiläum in den Niederlanden

Vor 500 Jahren begann durch die Reformation ein Prozess der Erneuerung, der die Welt nachhaltig verändert hat. Die Protestantische Kirche in den Niederlanden (PKN) wird von Oktober 2016 bis Oktober 2017 mit einer ganzen Reihe von Veranstaltungen das Reformationsjubiläum feiern. Neben dem historischen Rückblick steht dabei die Frage zentral wie wir heute als Protestanten unseren Glauben verstehen und leben. In vielen Ortskirchengemeinden wird es dazu Veranstaltungen geben. Die Landeskirche gestaltet einen sogen. Staffellauf, der durch alle Provinzen der Niederlande führt und in jeder Provinz ein anderes Teil – Thema der Reformation beleuchten wird.

Der Start des Staffellaufs ist am 31.10.2016 in der Lutherischen Kirche zu Amsterdam. Mit einem vielseitigen Programm (Theater, Podiumsdiskussion, Gottesdienst etc.) wird der Start des Jubiläumsjahres gefeiert. Nach einer Reise durch die niederländischen Provinzen, wo dann jeden Monat eine zentrale Veranstaltung sein wird, endet die Staffel genau ein Jahr später, am 31.10.2017 mit einem Event im Dom zu Utrecht.

24.11.2016

Ausstellung: Kunst im Kontext der Reformation

Grassi Museum für angewandte Kunst Lepzig

Details
Johannisplatz 5-11, 04103 Leipzig
luther-in-leipzig.de

Gottes Werk und Wort vor Augen – Kunst im Kontext der Reformation
/><br/> Für einige Wochen lädt das Grassi Museum für Angewandte Kunst in Leipzig dazu ein, in der Dauerausstellung „Antike bis Historismus“ Kunstwerke zu bewundern, die im Bezug zur Reformation und vergangenen Jubiläen stehen. Die Ausstellung zeigt im Rahmen des 500 jährigen Reformationsjubiläums, dass die Reformation nicht nur die Kirche, sondern auch künstlerische und kulturelle Bereiche geprägt hat. Erläuterungen an den Vitrinen der Ausstellungsstücke ermöglichen interessierten Besuchern Einblicke in die Hintergründe deren Entstehung und Reformationsbezüge.
/><br/>

09.12.2016

Johann Sebastian Bach Weihnachtsoratorium

Kreuzkirche Dresden

Details
Kreuzkirche, An der Kreuzkirche 6, 01067 Dresden
19:00
kreuzchor.de

Johann Sebastian Bach Weihnachtsoratorium

Im Dezember hat man an drei Tagen die Gelegenheit in der Kreuzkirche Dresden dem Weihnachtsoratorium BWV 248 (Kantaten 1 -3) von Johann Sebastian Bach zu lauschen. Es zählt zu seinen bedeutendsten geistlichen Kompositionen und wurde im 18. Jahrhundert in Leipzig uraufgeführt. Das musikalische Meisterwerk eines Komponisten, der seinerzeit auch 30 der 37 Lieder des Reformator Martin Luthers vertonte, stimmt mit den fünf bekannten Paukenschlägen und dem vielstimmigen „Jauchzet! Frohlocket!“ der Musiker und Sänger auf die Weihnachtszeit ein. Musiziert wird von dem Dresdner Kreuzchor und der Dresdner Philharmonie unter der Leitung von Kreuzkantor Roderich Kreile.

18.12.2016

ZDF Fernsehgottesdienst zum Weihnachtsfest 2016

Lutherstadt Wittenberg

Details
Schlosspl. 1, 06886 Lutherstadt Wittenberg
17 Uhr

Das ZDF strahlt am 24. Dezember 2016, 22:30 Uhr einen Weihnachtsgottesdienst aus der Schlosskirche Wittenberg aus. Die Botschafterin für das Reformationsjubiläum Prof. Dr. Margot Käßmann hält die Predigt. Der Fernsehgottesdienst wird bereits am 4. Advent, den 18. Dezember 2016, 17.00 Uhr, in der Schlosskirche aufgezeichnet.

Die Schlosskirchengemeinde gestaltet diesen Gottesdienst unter Beteiligung der Evangelischen Wittenbergstiftung der EKD mit festlicher Musik, Lesungen und einer Inszenierung eines lebendigen Krippenbildes. Dabei werden Sie unterstützt von Freiwilligen des Reformationsvereins r2017. Im Gottesdienst wirken der Handglockenchor und die Schola cantorum Adam Rener unter Leitung von Kantorin Sarah Herzer mit und es erklingen die frisch gereinigte Ladegastorgel sowie die neue Chororgel der Schlosskirche. Werke von Schütz, Vivaldi und Widor kommen zu Gehör und die Gemeinde ist eingeladen, in bekannte Weihnachtslieder einzustimmen.

In diesem Weihnachtsgottesdienst werden erstmalig Krippenfiguren zu sehen sein, die Schülerinnen der Cranach-Malschule gestaltet haben. Auf Anregung von Pfarrer Günther hat sich eine Gruppe der Malschule unter fachkundiger Anleitung von Frau Zielke, Leiterin der Cranach-Malschule, künstlerisch mit der Weihnachtsgeschichte auseinandergesetzt. Ihre intensive Beschäftigung mit Details der Weihnachtsgeschichte hat zu einer ungewöhnlichen Darstellung der Heiligen Familie geführt.

Das Motto des Gottesdienstes lautet „Groß werden“. Zum Weihnachtsfest liegt das kleine Kind in der Mitte. Gott wird Mensch und macht sich klein. Damit bekommt das Kleine große Bedeutung.

Das Motto „Groß werden“ trifft besonders auch auf die Wittenberger zu. Im Jahr des Reformationsjubiläums werden Wittenberg weit mehr Menschen gleichzeitig besuchen, als die Lutherstadt Bewohner hat. Wir haben die Aufgabe, als Gastgebende über uns hinauszuwachsen und darin Groß zu werden. Mit einem Fernsehgottesdienst als Weihnachtsgruß aus Wittenberg laden wir dazu herzlich ein.

18.12.2016

Freiland-Krippenspiel

Wittenberg

Details
Stadtkirche „St. Marien“, Kirchplatz 1, 06886 Lutherstadt Wittenberg
17:00
-

Martin Luthers Weihnachtsspiel rings um die Evangelische Stadtkirche „St. Marien“ <br/><br/> Freiland-Krippenspiel am vierten Adventssonntag <br/><br/> Lutherstadt Wittenberg: Am 4. Advent, am Sonntag, dem 18. Dezember 2016 um 17.00 Uhr, führen Wittenberger Bürger und Bürgerinnen traditionell Martin Luthers Weihnachtsspiel rings um die Evangelische Stadtkirche „St. Marien“, Kirchplatz 1 in der Lutherstadt Wittenberg auf. Nicht viele große Geschichten lassen sich so schnell erzählen wie die Weihnachtsgeschichte: Josef aus Galiläa macht sich mit seiner schwangeren Frau Maria auf den Weg in die Stadt Davids, also Bethlehem. Die Reise ist ein Behördengang, denn Quirinius, der Stadthalter Roms, hat zur Volkszählung aufgerufen. In Betlehem wird Maria ihr Kind gebären. Weil das Paar keine Herberge findet, legt sie es in eine Krippe: Es ist das Jesus-Kind, das Maria vom Heiligen Geist empfangen hat. Viele Wittenberger Vereine und Privatpersonen finden am vierten Adventssonntag zusammen, um rings um die Stadtkirche diese Weihnachtsgeschichte aus der Bibel lebendig darzustellen. „Am Anfang stand die Begeisterung für die Sache“, erzählt Bernhard Naumann, Kirchmeister an der Stadtkirche. Er hatte die Idee zum Freiland-Krippenspiel, das mit der sechsten Auflage zu einer guten Tradition geworden ist. „Unser Krippenspiel ist aus der Adventszeit nicht mehr wegzudenken“, freut sich Herr Naumann. Warum feiern wir eigentlich Weihnachten? Auf diese Frage wollen wir eine Antwort geben. Nicht alle kennen die Weihnachtsgeschichte, um so faszinierender sei es zu sehen, wie sie auch junge Menschen inspiriere. Das „Wittenberger Weihnachtspiel“ trifft offenbar die emotionalen Bedürfnisse der Menschen in der Vorweihnachtszeit, im vergangenen Jahr wohnten etwa 500 Zuschauer dem Ereignis bei. „Kirche muss aus sich herausgehen“, beschreibt Bernhard Naumann die Motivation, das Krippenspiel aufzuführen. Unter dem Motto „Es begab sich aber zu der Zeit ...“ werden viele Mitwirkende die Stadtkirche umrunden und an insgesamt vier Stationen die Weihnachtsgeschichte erzählen – ganz klassisch, so wie sie in der Bibel steht und natürlich in der deutschen Übersetzung Martin Luthers. Das an der Aufführung Christen und Nicht-Christen mitwirken, freut den Kirchmeister ganz besonders, ebenso das Engagement zahlreicher Vereine wie den Botenläufern, der Stadtwache, den Landsknechten, Bauernvolk und Höfisch Gesang sowie einer Bläsergruppe. <br/><br/>

01.01.2017

Humanismus, Renaissance und Reformation in Wien

Wien

Details
Wien Museum Karlsplatz 8, 1040 Wien, Österreich
Januar – Mai 2017
evangelisch-sein.at

Von Januar bis Mai 2017 findet im Wien Museum am Karlsplatz eine Ausstellung zu einer zentralen Epoche der Wiener Geistes- und Gesellschaftsgeschichte statt.

Es werden unter anderem Objekte der Nationalbibliothek, des Kunsthistorischen Museums und des Haus- Hof- u. Staatsarchivs gezeigt werden.

Die Ausstellung wird begleitet von der Gesprächsreihe „2017 – Glaube im Gespräch“ (mit musikalischem Rahmenprogramm).

Dies sind die Termine und Themen:

Do., 16. Februar 2017, 19.00 – 20.30 Uhr:
Was glauben „vernünftige“ Menschen?

Do., 16. März 2017, 19.00 – 20.30 Uhr:
Was glauben Menschen aus Politik und Wirtschaft?

Do., 6. April 2017, 19.00 – 20.30 Uhr:
Was glauben Menschen aus allen Ecken und Enden der Erde?

Do., 27. April 2017, 19.00 – 20.30 Uhr:
Was glauben Menschen mit Behinderung?

Do., 18. Mai 2017, 19.00 – 20.30 Uhr:
Was glauben Menschen aus der Welt der Medien?




Rechte am Bild: www.neu2.evangbraunau.at

Es zeigt den evangelischen Prediger Leonhard Kaiser, der 1527 in Schärding/Österreich verbrannt wurde. (Rechte am Bild: www.neu2.evangbraunau.at)
01.01.2017

Er weckt mich alle Morgen

Chatham Islands/Relohu/Wharekauri

Details
Chatham Islands
5 Uhr

Der erste Morgen im Jahr des Reformationsjubiläums 2017

Die Chatham Islands sind eine zu Neuseeland gehörende Inselgruppe im Südpazifik nahe der Datumsgrenze. Die Inseln mit dem Slogan „First to see the sun“ sind im Jahr des Reformationsjubiläums der Schauplatz, an dem als erstes die Sonne aufgeht.

Die Botschafterin der Evangelischen Kirche in Deutschland für das Reformationsjubiläum, Margot Käßmann, wird die Nacht zum Neuen Jahr auf den Chatham Islands verbringen. Gemeinsam mit Rev. Mark Whitfield, Bischof der Lutherischen Kirche in New Zealand wird sie die, zum ersten Mal im neuen Jahr, aufgehende Sonne bei einer „Dawn Ceremony“ begrüßen.

Um 11 Uhr wird bei einem ökumenischen Gottesdienst in der St. Augustine’s Anglican Church das Reformationsjahr begonnen.

Mit dem gemeinschaftlichen Start von Margot Käßmann und Rev. Mark Whitfield ins kalendarische Jahr des Reformationsjubiläums soll das Zeichen gesetzt werden, dass Reformation ein weltweites Ereignis ist. In den sozialen Netzwerken soll anschließend auch mit allen Menschen der Moment des ersten Sonnenaufgangs im neuen Jahr auf den Chatham Islands geteilt werden.



Rechte am Bild: Rev. Mark Withfield

01.01.2017

Dauerausstellung „Lucas Cranach und die Motive der Reformation“

Museum der bildenden Künste Leipzig

Details
Katharinenstraße 10 04109 Leipzig
luther-in-leipzig.de

Dauerausstellung „Lucas Cranach und die Motive der Reformation“

Lucas Cranach der Ältere und sein Sohn zählen zu den berühmtesten Künstlern der deutschen Renaissance und Reformationszeit. Ihre Werke kann man in der Dauerausstellung „Lucas Cranach und die Motive der Reformation“ im Museum der bildenden Künste in Leipzig bewundern, die am 1. Januar 2017 eröffnet wird und ein ganzes Jahr lang besucht werden kann. Cranach arbeitete unter anderem für katholische Würdenträger, sowie Reformatoren, darunter auch Martin Luther. Das Museum bietet eine Vielfalt an Cranachs Werken um dieses brisante Spektrum von Auftraggebern der Reformationszeit zu veranschaulichen.

07.01.2017

Wie gut muss ich sein?

Deventer

Details
Lebuinuskirche Grote Kerkhof 42, 7411 PE Deventer, Niederlande
07.01.2017
www.500jaarprotestant.nl

500 Jahre Protestantismus – Das Reformationsjubiläum in den Niederlanden

Vor 500 Jahren begann durch die Reformation ein Prozess der Erneuerung, der die Welt nachhaltig verändert hat. Die Protestantische Kirche in den Niederlanden (PKN) wird von Oktober 2016 bis Oktober 2017 mit einer ganzen Reihe von Veranstaltungen das Reformationsjubiläum feiern. Neben dem historischen Rückblick steht dabei die Frage zentral wie wir heute als Protestanten unseren Glauben verstehen und leben. In vielen Ortskirchengemeinden wird es dazu Veranstaltungen geben. Die Landeskirche gestaltet einen sogen. Staffellauf, der durch alle Provinzen der Niederlande führt und in jeder Provinz ein anderes Teil – Thema der Reformation beleuchten wird.

Der Start des Staffellaufs ist am 31.10.2016 in der Lutherischen Kirche zu Amsterdam. Mit einem vielseitigen Programm (Theater, Podiumsdiskussion, Gottesdienst etc.) wird der Start des Jubiläumsjahres gefeiert. Nach einer Reise durch die niederländischen Provinzen, wo dann jeden Monat eine zentrale Veranstaltung sein wird, endet die Staffel genau ein Jahr später, am 31.10.2017 mit einem Event im Dom zu Utrecht.

11.01.2017

Film "Captain Fantastic"

Wittenberg

Details
Evangelische Akademie, Schlosspl. 1D 06886 Lutherstadt Wittenberg
20:00
-

Film „Captain Fantastic“ im „Studiokino“ in der Evangelischen Akademie Wittenberg

Lutherstadt Wittenberg: Am Mittwoch, dem 11. Januar 2017 um 20.00 Uhr laden die Cranachstiftung und die Evangelische Akademie Sachsen-Anhalt gemeinsam zur Aufführung des amerkanischen Films „Captain Fantastic – Einmal Wildnis und zurück“ des Regisseurs Matt Ross aus dem Jahr 2016 ins „Studiokino“ in die Evangelische Akademie Wittenberg, Schlossplatz 1d in die Lutherstadt Wittenberg ein. Tief in den nordwestlichen Wäldern der USA haben Ben und seine Frau Leslie ein eigenes Refugium für sich und ihre sechs Kinder geschaffen, darunter Bodevan, Vespyr und Zaja. In mühsamer Handarbeit haben sie ein Anwesen errichtet, auf dem sie sich, von der Außenwelt abgeschottet, selbst versorgen können und wo Ben seinen Kindern alles Notwendige beibringt, um in den Wäldern zu überleben. Dazu gehören knallhartes Training für die Nachkommen und ein Bildungsgrad, der weit über dem ihrer Altersgenossen liegt. Doch das paradiesische Mini-Utopia wird jäh von einem Schicksalsschlag erschüttert, der die Familie dazu zwingt, nach vielen Jahren wieder einen Fuß in die Zivilisation zu setzen. Das Aufeinanderprallen der Lebensstile führt dabei nicht nur zu Reibungen mit anderen Menschen, sondern sorgt auch immer mehr für Spannungen zwischen Ben und seinen Zöglingen… In den Hauptrollen sind Viggo Mortensen, Trin Miller, George MacKay, Annalise Basso und Shree Crooks zu sehen. Karten für die Filmvorstellung gibt es am Tag der Veranstaltung ab 19.30 Uhr an der Abendkasse in der Evangelischen Akademie Wittenberg.

You must either specify a string src or a File object.
14.01.2017

Pop-Oratorium „Luther“: Hannover

Hannover

Details
TUI Arena, Expo Plaza 7, 30539 Hannover
14. + 15.01.2017
www.pop-oratorium-luther.de

Pop-Oratorium „Luther“ – Das Chor-Event des Jahres auf Städtetour

Ein Mega-Chor aus 1.500–2.500 Stimmen, dazu Symphonie-Orchester, Musical-Stars und Band – das sind die außergewöhnlichen Zutaten zum Pop-Oratorium „Luther“, dem neuen „Chor-Musical“ des bekannten Autorenduos Michael Kunze (Text) und Dieter Falk (Musik) zum Reformationsjubiläum 2017. Im Auftrag der Stiftung Creative Kirche, in Kooperation mit der EKD, Landeskirchen und weiteren Partnern, beleuchten sie unterhaltsam am Reformator und Menschen Martin Luther die Grundanliegen der Reformation, die als einer der großen Wendepunkte in unserer Geschichte gilt und nicht nur das geistliche Leben revolutionierte sondern die Gesellschaft bis auf den heutigen Tag verändert hat. Im Fokus des modern inszenierten Broadway-Stücks steht Luthers Ringen um die biblische Wahrheit, sein Kampf gegen scheinbar übermächtige Autoritäten – für ein eigenständiges Denken. Seine historische Botschaft „Selber denken“ ist auch heute noch hochaktuell.


Rechte am Bild: Stiftung Creative Kirche
 

15.01.2017

1. Wittenberger Sonntagsvorlesung 2017 in der Evangelischen Akademie Wittenberg

Wittenberg

Details
Evangelische Akademie, Schlosspl. 1D, 06886 Lutherstadt Wittenberg
11:30
http://ev-akademie-wittenberg.de/

1. Wittenberger Sonntagsvorlesung 2017 in der Evangelischen Akademie Wittenberg

Lutherstadt Wittenberg: Die „Wittenberger Sonntagsvorlesungen“ stehen im Jahr 2017 unter dem Titel „Unser Luther? - Perspektiven auf ein Jahrhundertjubiläum“. Im Jubiläumsjahr wird es eine ganz besondere Vorlesungsreihe geben. Verschiedene Perspektiven auf die Reformation werden in einen anregenden und spannenden Dialog miteinander treten. Wir können uns auf einen Beitrag aus katholischer, jüdischer, muslimischer und konfessionsloser Sicht freuen. Den Anfang bildet jedoch eine Einführung in den gegenwärtigen Stand der Lutherforschung. Am Sonntag, dem 15. Januar 2017 um 11.30 Uhr lädt das Evangelische Predigerseminar Wittenberg zur 1. Wittenberger Sonntagsvorlesung zum Thema “Hinter der Heldengeschichte – Ergebnisse aktueller Lutherforschung” in die Evangelische Akademie Wittenberg, Schlossplatz 1d in die Lutherstadt Wittenberg ein. Zum Thema spricht Prof. Dr. Volker Leppin aus Tübingen. Gegenwärtig quellen selbst Bahnhofsbuchhandlungen über von Lutherliteratur: geschrieben von Theologen, Historikerinnen oder „Edelfedern“, die alles Mögliche behandeln und nun auch auf den Reformationszug aufspringen. Da kann man den Überblick leicht verlieren – Volker Leppin, selbst Autor eines der meistdiskutierten neueren Bücher (Die fremde Reformation, München 2016) und Professor für Kirchengeschichte, wagt zur Eröffnung der Sonntagsvorlesungen 2017 den Blick auf die überbordende Fülle von Literatur und zeigt, was sich zwischen allem Altbekannten hier an Neuem abzeichnet. Interessierte am Thema sind zu der Veranstaltung recht herzlich eingeladen. Einlass ist um 11.00 Uhr. Der Eintritt ist frei.

18.01.2017

Film „Vision – Aus dem Leben der Hildegard von Bingen“

Wittenberg

Details
Evangelische Akademie, Schlosspl. 1D 06886 Lutherstadt Wittenberg
20:00
-

Film „Vision – Aus dem Leben der Hildegard von Bingen“ im „Studiokino“ in der Evangelischen Akademie Wittenberg

Lutherstadt Wittenberg: Am Mittwoch, dem 18. Januar 2017 um 20.00 Uhr laden die Cranach-Stiftung und die Evangelische Akademie Sachsen-Anhalt gemeinsam zur Aufführung des deutschen Films „Vision – Aus dem Leben der Hildegard von Bingen“ der Regisseurin Margarete von Trotta aus dem Jahr 2009 ins „Studiokino“ in die Evangelische Akademie Wittenberg, Schlossplatz 1d in die Lutherstadt Wittenberg ein. „Erst muss die Seele heil werden, dann kann der Körper folgen“ war eine der zentralen Erkenntnisse der 1098 geborenen Hildegard von Bingen. Ihre Kräuter- und Heilkunde ist heute populärer denn je. Margarete von Trotta versucht, das gesamte Leben der eigensinnigen Äbtissin abzubilden. Die seherischen Fähigkeiten der jungen Frau erregten das Misstrauen der kirchlichen Würdenträger, aber sie war nicht bereit, sich unterzuordnen. Ihre Konflikte mit Ordensschwestern und Glaubensbrüdern waren so zahlreich, dass die Chronologie der Ereignisse in knapp zwei Stunden kaum zu bewältigen ist. Dass der Film dabei nicht in klosterhafter Strenge erstarrt, liegt vor allem am kraftvollen Spiel der charismatischen Barbara Sukowa. Karten für die Filmvorstellung gibt es am Tag der Veranstaltung ab 19.30 Uhr an der Abendkasse in der Evangelischen Akademie Wittenberg.

20.01.2017

Vortrag: Judith als Bildmotiv im Spannungsfeld von Reformation und Gegenreformation

Florenz

Details
Deutsches Institut, Borgo Ognissanti 9, 50123 Florenz (Italien)
20:15

Zwischen Martin Luther und Caravaggio: Judith als Bildmotiv im Spannungsfeld von Reformation und Gegenreformation

Vortrag von Dr. Donatella Chiancone-Schneider im Rahmen einer internationalen Tournee zum Reformationsjubiläum 2017

„Judith heisst Judea (das ist) das Jüdisch volck / so eine keusche heilige Widwe ist / das ist / Gottes volck ist jmer eine verlassene Widwe / Aber doch keusch vnd heilig / vnd bleibt rein vnd heilig im wort Gottes / vnd rechtem Glauben“. In seiner deutschen Bibel beschäftigt sich Martin Luther intensiv mit den Büchern Judiths, deren Geschichte er im betreffenden Vorwort als Parabel deutet. Das Motiv der Witwe aus Bethulia erlebt in der Zeit der Reformation eine explosionsartige Blüte in der Bildenden Kunst, die sich mit der Gegenreformation mit ungebrochenem Schwung fortsetzt. Dabei differenziert sich die Darstellung von Judith und Holofernes in protestantischen und katholischen Ländern und wandelt deren Interpretation im Laufe der Generationen. Vor dem Hintergrund der Version von Martin Luther und im historischen Kontext seiner Kirchenreform wird die Entwicklung der Figur von Judith und der damit verbundenen Symbolik anhand von herausragenden Kunstwerken u.a. von Cranach d.Ä., offiziellem Portraitisten Luthers, und Caravaggio, kontroverser Galionsfigur der gegenreformatorischen Malerei, illustriert.

21.01.2017

Pop-Oratorium „Luther“: Stuttgart

Stuttgart

Details
Porsche Arena, Mercedesstraße 69, 70372 Stuttgart
21. + 22.01.2017
www.pop-oratorium-luther.de

Pop-Oratorium „Luther“ – Das Chor-Event des Jahres auf Städtetour

Ein Mega-Chor aus 1.500–2.500 Stimmen, dazu Symphonie-Orchester, Musical-Stars und Band – das sind die außergewöhnlichen Zutaten zum Pop-Oratorium „Luther“, dem neuen „Chor-Musical“ des bekannten Autorenduos Michael Kunze (Text) und Dieter Falk (Musik) zum Reformationsjubiläum 2017. Im Auftrag der Stiftung Creative Kirche, in Kooperation mit der EKD, Landeskirchen und weiteren Partnern, beleuchten sie unterhaltsam am Reformator und Menschen Martin Luther die Grundanliegen der Reformation, die als einer der großen Wendepunkte in unserer Geschichte gilt und nicht nur das geistliche Leben revolutionierte sondern die Gesellschaft bis auf den heutigen Tag verändert hat. Im Fokus des modern inszenierten Broadway-Stücks steht Luthers Ringen um die biblische Wahrheit, sein Kampf gegen scheinbar übermächtige Autoritäten – für ein eigenständiges Denken. Seine historische Botschaft „Selber denken“ ist auch heute noch hochaktuell.


Rechte am Bild: Stiftung Creative Kirche
 

24.01.2017

Tagung "Frieden ist des Menschen Berufung!"

Wittenberg

Details
Evangelische Akademie, Schlosspl. 1D, 06886 Lutherstadt Wittenberg
15:00
-

Tagung „Frieden ist des Menschen Berufung!“ in der Evangelischen Akademie Wittenberg

Lutherstadt Wittenberg: Am Dienstag, dem 24. Januar 2017 und am Mittwoch, dem 25. Januar 2017 laden Friedrich Kramer, Direktor der Evangelischen Akademie Sachsen-Anhalt und Wolfgang Burggraf, M. A., Geschäftsführung der Konferenz für Friedensarbeit im Raum der EKD aus Bonn gemeinsam zur Tagung „Frieden ist des Menschen Berufung! - Der Friedensauftrag von Kirche und Gesellschaft“ in die Evangelische Akademie Wittenberg, Schlossplatz 1d in die Lutherstadt Wittenberg ein. 500 Jahre Reformation – dieses Jubiläum wird im Jahr 2017 gefeiert. Die Konferenz der EKD für Friedensarbeit tritt in der Lutherstadt Wittenberg zusammen, an dem maßgeblichen Erinnerungsort des Wirkens Martin Luthers. Es liegt nahe nach der Bedeutung der Reformation für das gegenwärtige Friedenszeugnis der Kirche zu fragen. Die Ambivalenzen sind offenkundig: Einerseits leitete der reformatorische Aufbruch ein von Konflikten und Kriegen gezeichnetes Jahrhundert ein, andererseits steht das reformatorische Evangelium auch für den Aufbruch in eine Moderne, die durchaus den friedensfördernden Prinzpien von Freiheit und Gleichheit verpflichtet ist. Dabei geht es nicht nur um eine Rückschau in die Vergangenheit, vielmehr muss gefragt werden, wie evangelische Christinnen und Christen heute dem Auftrag gerecht werden, den die Präambel des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland in die Worte fasst: „dem Frieden der Welt zu dienen“. Der Studientag der Konferenz für Friedensarbeit fragt nach der friedensethischen Relevanz zentraler Inhalte reformatorischer Theologie und danach, in welcher Beziehung diese zum Leitbild des Gerechten Friedens stehen. Die vier reformatorischen Exklusivpartikel erweitern sich um das doppelte „sola pax“ und „sola spes“. Es erweist sich, dass die sozialen Praktiken des Friedens und der Versöhnung in der geistlichen Praxis des gelebten Glaubens verankert sind, im Leben mit der Bibel, im Gebet, in der Gemeinschaft. Damit kommen auch wesentliche Impulse für einen erneuernden Gestaltwandel der Kirche aus dem Geist des Gerechten Friedens zur Sprache. Der Studientag versteht sich als Teil der „Pilgrimage of Justice and Peace“ und nimmt den Prozess der Konsultation „How to become a Just Peace Church“ (September 2016) auf. Interessierte am Thema sind zu dem Studientag recht herzlich eingeladen. Tagung „Frieden ist des Menschen Berufung!“ in der Evangelischen Akademie Wittenberg Lutherstadt Wittenberg: Am Dienstag, dem 24. Januar 2017 und am Mittwoch, dem 25. Januar 2017 laden Friedrich Kramer, Direktor der Evangelischen Akademie Sachsen-Anhalt und Wolfgang Burggraf, M. A., Geschäftsführung der Konferenz für Friedensarbeit im Raum der EKD aus Bonn gemeinsam zur Tagung „Frieden ist des Menschen Berufung! - Der Friedensauftrag von Kirche und Gesellschaft“ in die Evangelische Akademie Wittenberg, Schlossplatz 1d in die Lutherstadt Wittenberg ein. 500 Jahre Reformation – dieses Jubiläum wird im Jahr 2017 gefeiert. Die Konferenz der EKD für Friedensarbeit tritt in der Lutherstadt Wittenberg zusammen, an dem maßgeblichen Erinnerungsort des Wirkens Martin Luthers. Es liegt nahe nach der Bedeutung der Reformation für das gegenwärtige Friedenszeugnis der Kirche zu fragen. Die Ambivalenzen sind offenkundig: Einerseits leitete der reformatorische Aufbruch ein von Konflikten und Kriegen gezeichnetes Jahrhundert ein, andererseits steht das reformatorische Evangelium auch für den Aufbruch in eine Moderne, die durchaus den friedensfördernden Prinzpien von Freiheit und Gleichheit verpflichtet ist. Dabei geht es nicht nur um eine Rückschau in die Vergangenheit, vielmehr muss gefragt werden, wie evangelische Christinnen und Christen heute dem Auftrag gerecht werden, den die Präambel des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland in die Worte fasst: „dem Frieden der Welt zu dienen“. Der Studientag der Konferenz für Friedensarbeit fragt nach der friedensethischen Relevanz zentraler Inhalte reformatorischer Theologie und danach, in welcher Beziehung diese zum Leitbild des Gerechten Friedens stehen. Die vier reformatorischen Exklusivpartikel erweitern sich um das doppelte „sola pax“ und „sola spes“. Es erweist sich, dass die sozialen Praktiken des Friedens und der Versöhnung in der geistlichen Praxis des gelebten Glaubens verankert sind, im Leben mit der Bibel, im Gebet, in der Gemeinschaft. Damit kommen auch wesentliche Impulse für einen erneuernden Gestaltwandel der Kirche aus dem Geist des Gerechten Friedens zur Sprache. Der Studientag versteht sich als Teil der „Pilgrimage of Justice and Peace“ und nimmt den Prozess der Konsultation „How to become a Just Peace Church“ (September 2016) auf. Interessierte am Thema sind zu dem Studientag recht herzlich eingeladen.

You must either specify a string src or a File object.
28.01.2017

Studientag zum Thema „Augustin: Das unruhige Herz auf der Suche nach Gott“

Wittenberg

Details
Schlosspl. 1D, 06886 Lutherstadt Wittenberg
10:00
http://ev-akademie-wittenberg.de/

Studientag zum Thema „Augustin: Das unruhige Herz auf der Suche nach Gott“ in der Evangelischen Akademie Wittenberg

Studientag zum Thema „Augustin: Das unruhige Herz auf der Suche nach Gott“ in der Evangelischen Akademie Wittenberg Lutherstadt Wittenberg: Am Samstag, dem 28. Januar 2017 von 10.00 bis 17.00 Uhr laden Studienleiter PD Dr. Alf Christophersen und der Direktor der Evangelischen Akademie Sachsen-Anhalt Friedrich Kramer gemeinsam zu einem Studientag zum Thema „Augustin: Das unruhige Herz auf der Suche nach Gott“ in die Evangelische Akademie Wittenberg, Schlossplatz 1d in die Lutherstadt Wittenberg ein. Für die Theologie Martin Luthers und anderer Reformatoren ist der altkirchliche Theologe Augustin von prägender Kraft. Seine Lebensstationen und Hauptwerke werden vorgestellt und seine theologischen Gedanken in ihren Wirkungen erschlossen. Augustin ist ein faszinierender Denker, der mit seinen „Confessiones“, seinen „Bekenntnissen“, auch Literaturgeschichte geschrieben hat.

29.01.2017

Ausstellung „Gehrock, T-Shirt und Talar“

Wittenberg

Details
Augusteum, Collegienstraße 54, 06886 Lutherstadt Wittenberg
9:00
-

Ausstellung „Gehrock, T-Shirt und Talar“ im Augusteum

Lutherstadt Wittenberg: Von Sonntag, den 02. Oktober 2016 bis Sonntag, den 29. Januar 2017 ist im Augusteum, Collegienstraße 54 in der Lutherstadt Wittenberg die Sonderausstellung „Gehrock, T-Shirt und Talar“ zu sehen. Mit einem Festwochenende Anfang Oktober 2016 beging das Evangelische Predigerseminar Wittenberg sein 200. Jubiläum. Aus diesem Anlass wurde am Schloss der Neubau übergeben, die restaurierte Schlosskirche feierlich begangen und im Augusteum die Sonderausstellung „Gehrock, T-Shirt und Talar“ eröffnet. Offiziell ist das Predigerseminar am 31. Oktober 1817 im Beisein des preußischen Königs Friedrich Wilhelm III. eröffnet worden. Für das Jubiläum wird das Jahr 1816 zugrunde gelegt. In diesem Jahr erließ der König eine Kabinettorder für „ein lutherisches Predigerseminarum“, das anstelle der ehemaligen Wittenberger Universität einzurichten sei. „Seither werden in Wittenberg Pfarrer und seit den 1970er Jahren auch Pfarrerinnen auf Predigt, Seelsorge, Unterricht und Gemeindeleitung vorbereitet“, erzählt die Direktorin des Evangelischen Predigerseminars Hanna Kasparick. „Zum Jubiläum wollen wir der Öffentlichkeit einen Blick hinter die Kulissen ermöglichen. Die Ausstellung zeigt das alltägliche Leben und Arbeiten im Seminar.“ Zur Ausstellung ist eine 288 Seiten starke Festschrift in Form eines Buches erschienen. Dieses kann käuflich erworben werden. Die Ausstellung ist von Dienstag bis Sonntag von 09.00 bis 17.00 Uhr eröffnet.

You must either specify a string src or a File object.
03.02.2017

Tagung Heinrich Böll

Wittenberg

Details
Evangelische Akademie, Schlosspl. 1D, 06886 Lutherstadt Wittenberg
16:30
http://ev-akademie-wittenberg.de/

Tagung „Heinrich Böll – Politik und Geschichte im Spiegel literarischer Kritik“

Lutherstadt Wittenberg: Von Freitag, den 03. bis Sonntag, den 05. Februar 2017 laden PD Dr. Alf Christophersen und Stephan Lohr, Leiter der Literaturredaktion von NDR Kultur bis 2004 aus Hannover gemeinsam zur Tagung „Heinrich Böll – Politik und Geschichte im Spiegel literarischer Kritik“ in die Evangelische Akademie Wittenberg, Schlossplatz 1d in die Lutherstadt Wittenberg ein. Am 21. Dezember 2017 würde Heinrich Böll 100 Jahre alt werden. In seinem Werk – von „Wo warst du Adam?“, über „Die verlorene Ehre der Katharina Blum“, „Ansichten eines Clowns“ und „Frauen vor Flusslandschaft“ bis zu „Ende einer Dienstfahrt“ - reflektiert der Nobelpreisträger für Literatur die deutsche Geschichte. So sensibel und genau wie kaum ein anderer Schriftsteller macht Böll mit gesellschafts- und kirchenkritischem Elan nachvollziehbar, wie sich Lebensläufe und -entwürfe mit den historischen Entwicklungen schicksalhaft verflechten. In das Zentrum seiner Texte stellte Heinrich Böll niemals nur Personen und soziale Milieus im durch Weltkriegstraumata geprägten Deutschland, sondern mit ganz eigener Konsequenz ging es ihm stets um kritische Rückfragen an die gesellschaftpolitische Situation und ihre fragilen moralischen Rechtfertigungsstrukturen. Bis heute hat sich die Brisanz des Böllschen Werkes erhalten und spiegelt sich auch in den Texten von Gegenwartsschriftstellern, die sich im Rahmen der Tagung in einen kritischen Dialog über eigene Arbeiten begeben und auch Perspektiven ihres Bildes von Heinrich Böll zur Diskussion stellen. Im Jahr des Reformationsjubiläums soll es in der Tagung darum gehen, das spezifische teilweise prekäre In- und Miteinander von Literatur, Kirche und Gesellschaft zu reflektieren. Die Lutherstadt Wittenberg wird auch hier zu einem Diskursraum eigener Art, in dem eine der zentralen Eigenschaften des Protestantismus profiliert werden kann: die Streitkultur.

Weitere Infos und Anmeldungen zu der Tagung werden bis zum 15. Januar 2017 in der Evangelischen Akademie Wittenberg von Frau Purwins, Tel.: 03491/498845 oder PD Dr. Alf Christophersen, Tel.: 03491/498843 / E-Mail: info@ev-akademie-wittenberg.de entgegen genommen.

04.02.2017

Pop-Oratorium „Luther“: Düsseldorf

Düsseldorf

Details
ISS Dome, Theodorstraße, 40472 Düsseldorf
www.pop-oratorium-luther.de

Pop-Oratorium „Luther“ – Das Chor-Event des Jahres auf Städtetour

Ein Mega-Chor aus 1.500–2.500 Stimmen, dazu Symphonie-Orchester, Musical-Stars und Band – das sind die außergewöhnlichen Zutaten zum Pop-Oratorium „Luther“, dem neuen „Chor-Musical“ des bekannten Autorenduos Michael Kunze (Text) und Dieter Falk (Musik) zum Reformationsjubiläum 2017. Im Auftrag der Stiftung Creative Kirche, in Kooperation mit der EKD, Landeskirchen und weiteren Partnern, beleuchten sie unterhaltsam am Reformator und Menschen Martin Luther die Grundanliegen der Reformation, die als einer der großen Wendepunkte in unserer Geschichte gilt und nicht nur das geistliche Leben revolutionierte sondern die Gesellschaft bis auf den heutigen Tag verändert hat. Im Fokus des modern inszenierten Broadway-Stücks steht Luthers Ringen um die biblische Wahrheit, sein Kampf gegen scheinbar übermächtige Autoritäten – für ein eigenständiges Denken. Seine historische Botschaft „Selber denken“ ist auch heute noch hochaktuell.


Rechte am Bild: Stiftung Creative Kirche
 

05.02.2017

Protestantische Spiritualität

Rolde

Details
Jakobuskirche Kerkbrink 5, 9451 AL Rolde, Niederlande
05.02.2017
www.500jaarprotestant.nl

500 Jahre Protestantismus – Das Reformationsjubiläum in den Niederlanden

Vor 500 Jahren begann durch die Reformation ein Prozess der Erneuerung, der die Welt nachhaltig verändert hat. Die Protestantische Kirche in den Niederlanden (PKN) wird von Oktober 2016 bis Oktober 2017 mit einer ganzen Reihe von Veranstaltungen das Reformationsjubiläum feiern. Neben dem historischen Rückblick steht dabei die Frage zentral wie wir heute als Protestanten unseren Glauben verstehen und leben. In vielen Ortskirchengemeinden wird es dazu Veranstaltungen geben. Die Landeskirche gestaltet einen sogen. Staffellauf, der durch alle Provinzen der Niederlande führt und in jeder Provinz ein anderes Teil – Thema der Reformation beleuchten wird.

Der Start des Staffellaufs ist am 31.10.2016 in der Lutherischen Kirche zu Amsterdam. Mit einem vielseitigen Programm (Theater, Podiumsdiskussion, Gottesdienst etc.) wird der Start des Jubiläumsjahres gefeiert. Nach einer Reise durch die niederländischen Provinzen, wo dann jeden Monat eine zentrale Veranstaltung sein wird, endet die Staffel genau ein Jahr später, am 31.10.2017 mit einem Event im Dom zu Utrecht.

07.02.2017

Vortrag Martin Luther

Wittenberg

Details
Schlosspl. 1D, 06886 Lutherstadt Wittenberg
19:00
-

Vortrag „Martin Luther: Gesetz, Evangelium und Gewissen“ in der Evangelischen Akademie Wittenberg

Lutherstadt Wittenberg: Innerhalb der Reihe „Sternstunden der Theologie“ gibt es am Dienstag, den 07. Februar 2016 um 19.00 Uhr einen Vortrag von PD Dr. Alf Christophersen mit dem Titel „Martin Luther: Gesetz, Evangelium und Gewissen“ in der Evangelischen Akademie Wittenberg, Schlossplatz 1d in der Lutherstadt Wittenberg.
Martin Luther war streitbar. Auch heute provoziert er zum Nachdenken und nicht selten zum Widerspruch. Das gilt für seine Bestimmung des Verhältnisses von Gesetz und Evangelium ebenso wie für sein Konzept der zwei Reiche, sein Kirchenverständnis oder die Kirchenspaltung, die nie seine Absicht war.
Fast immer ist Luthers Wirkungsgeschichte mehrdeutig, spannungsreich und voller offener Fragen und hat nicht von ungefähr manchen Luther-Mythos hervorgebracht.

10.02.2017

Europäischer Reformationsball – „Die Reformation tanzt“

Wien

Details
Wiener Hofburg, Michaelerkuppel, 1010 Wien, Österreich
10. Februar 2017
evangelisch-sein.at

Zum Auftakt des Reformationsjubiläums bitten die drei Evangelischen Kirchen in Österreich zum Tanz.
Der „Reformationsball“ bietet mit Donauwalzer und Mitternachtsquadrille alles, was zu einem typischen Wiener Ball gehört. Für gute Stimmung ist mit einem Tanzorchester, DJ und Taxitänzern gesorgt. Für Gäste, die auf dem Tanzparkett etwas aus der Übung sind, werden am Vorabend und am Freitagnachmittag – unmittelbar vor dem Ball – Crash-Tanzkurse angeboten.

Wer gern etwas länger in Wien bleiben möchte, kann als besonderen Service ein günstiges Package für Übernachtungen in guten und zentral gelegenen 4-Sterne Hotels – inklusive Flughafentransfer und Eintrittskarte zum Reformationsball – buchen.

Die Eintrittskarten können ab 5. September 2016 online bestellt werden. Weitere Informationen unter d.kloiber-boehme@evang.at


Rechte am Bild: www.stadt-wien.at

Rechte am Bild: www.stadt-wien.at
11.02.2017

Pop-Oratorium „Luther“: Mannheim

Mannheim

Details
SAP Arena, An der Arena 1, 68163 Mannheim
www.pop-oratorium-luther.de

Pop-Oratorium „Luther“ – Das Chor-Event des Jahres auf Städtetour

Ein Mega-Chor aus 1.500–2.500 Stimmen, dazu Symphonie-Orchester, Musical-Stars und Band – das sind die außergewöhnlichen Zutaten zum Pop-Oratorium „Luther“, dem neuen „Chor-Musical“ des bekannten Autorenduos Michael Kunze (Text) und Dieter Falk (Musik) zum Reformationsjubiläum 2017. Im Auftrag der Stiftung Creative Kirche, in Kooperation mit der EKD, Landeskirchen und weiteren Partnern, beleuchten sie unterhaltsam am Reformator und Menschen Martin Luther die Grundanliegen der Reformation, die als einer der großen Wendepunkte in unserer Geschichte gilt und nicht nur das geistliche Leben revolutionierte sondern die Gesellschaft bis auf den heutigen Tag verändert hat. Im Fokus des modern inszenierten Broadway-Stücks steht Luthers Ringen um die biblische Wahrheit, sein Kampf gegen scheinbar übermächtige Autoritäten – für ein eigenständiges Denken. Seine historische Botschaft „Selber denken“ ist auch heute noch hochaktuell.


Rechte am Bild: Stiftung Creative Kirche
 

12.02.2017

Konzert: „Ein Stück des Weges“ mit VIVA VOCE

Tutzing

Details
St. Joseph Kirchenstraße 10 82327 Tutzing
18:00
evangelische-termine.de

Konzert: „Ein Stück des Weges“ mit VIVA VOCE

Anlässlich des Reformationsjahres und im Rahmen der „Gemeinsam Christus feiern“-Veranstaltungen in der Kirchengemeinde Tutzing - Bernried haben die evangelische und katholische Kirchengemeinde die A Cappella Band VIVA VOCE zu einem Konzert eingeladen, bei dem sie ihr neues Kirchenprogramm „Ein Stück des Weges“ präsentiert. Die fünf Musiker der Band stammen aus der geistlichen Chorknaben – Tradition des Windsbacher Knabenchors. Ihr selbst geschaffener Musikstil „Vox-Pop“ ist in der A Cappella Szene inzwischen legendär! Mit ihrem neuen Programm lädt VIVA VOCE uns zu einer Reise durch musikalische Genres und Epochen ein. Geistlich und weltlich sind hier keine Gegensätze, Songs der Beatles finden ebenso ihren Platz wie Gospels, Cover-Versionen von Chart-Hits und Eigenkompositionen. Die „Band ohne Instrumente“ vereint höchste Musikalität und professionelle Gesangskunst – freuen Sie sich auf einen ganz besonderen Abend! Das Konzert findet am Sonntag, den 12.02.17 um 18 Uhr in der katholischen Kirche St. Joseph in Tutzing statt.

16.02.2017

„Die Reformation: Personen-Orte-Ereignisse“ - Buchvorstellung

Wittenberg

Details
Schlosspl. 1D, 06886 Lutherstadt Wittenberg
19:00
-

„Die Reformation: Personen-Orte-Ereignisse“ - Buchvorstellung in der Evangelischen Akademie Wittenberg

Lutherstadt Wittenberg: Am Donnerstag, dem 16. Februar 2017 um 19.00 Uhr lädt PD Dr. Alf Christophersen zu einer Buchpräsentation mit dem Titel „Die Reformation: Personen-Orte-Ereignisse – Ein Kaleidoskop der Bilder“ in die Evangelische Akademie Wittenberg, Schlossplatz 1d in die Lutherstadt Wittenberg ein.
Walter Martin Rehahn präsentiert sein Buch „365 Tage Reformation. Der Jahresbegleiter“. In dem anspruchsvoll gestalteten Text-Bild-Band zum Jubiläumsjahr 2017 werden die unterschiedlichsten Aspekte der Reformation beleuchtet, bedacht oder kritisch kommentiert.
Nach Einblicken in verschiedene, zum Teil überraschende Seiten des Buches und der Reformation wird im Gespräch der Frage nachgegangen, ob und wie es dazu anleitet, den Blick nicht nur zurück, sondern geschärft, gestärkt und sensibilisiert auch in die Zukunft zu richten.
Interessierte sind zu der Veranstaltung recht herzlich eingeladen. Der Eintritt ist frei.

18.02.2017

Pop-Oratorium „Luther“: Hamburg

Hamburg

Details
Barclaycard Arena, Sylvesterallee 10, 22525 Hamburg
www.pop-oratorium-luther.de

Pop-Oratorium „Luther“ – Das Chor-Event des Jahres auf Städtetour

Ein Mega-Chor aus 1.500–2.500 Stimmen, dazu Symphonie-Orchester, Musical-Stars und Band – das sind die außergewöhnlichen Zutaten zum Pop-Oratorium „Luther“, dem neuen „Chor-Musical“ des bekannten Autorenduos Michael Kunze (Text) und Dieter Falk (Musik) zum Reformationsjubiläum 2017. Im Auftrag der Stiftung Creative Kirche, in Kooperation mit der EKD, Landeskirchen und weiteren Partnern, beleuchten sie unterhaltsam am Reformator und Menschen Martin Luther die Grundanliegen der Reformation, die als einer der großen Wendepunkte in unserer Geschichte gilt und nicht nur das geistliche Leben revolutionierte sondern die Gesellschaft bis auf den heutigen Tag verändert hat. Im Fokus des modern inszenierten Broadway-Stücks steht Luthers Ringen um die biblische Wahrheit, sein Kampf gegen scheinbar übermächtige Autoritäten – für ein eigenständiges Denken. Seine historische Botschaft „Selber denken“ ist auch heute noch hochaktuell.


Rechte am Bild: Stiftung Creative Kirche
 

23.02.2017

Musikvortrag „Das Geheimnis der Religion – in Tönen verkündet“

Wittenberg

Details
Evangelische Akademie, Schlosspl. 1D, 06886 Lutherstadt Wittenberg
19:00
-

Musikvortrag „Das Geheimnis der Religion – in Tönen verkündet“ in der Evangelischen Akademie Wittenberg

Lutherstadt Wittenberg: Am Donnerstag, dem 23. Februar 2017 um 19.00 Uhr lädt PD Dr. Alf Christophersen zum Musikvortrag „Das Geheimnis der Religion – in Tönen verkündet – Die Musik Georg Friedrich Händels“ in die Evangelische Akademie Wittenberg, Schlossplatz 1d in die Lutherstadt Wittenberg ein.
Händel, 1685 in Halle (Saale) geboren, wirkte als Organist am reformierten Dom seiner Geburtsstadt, komponierte in Italien katholische Kirchenmusik und wählte schließlich die Hauptstadt des anglikanischen Englands als Wohn- und Arbeitsort. Vom „Dixit Dominus“ über sechs „Te Deum“-Vertonungen bis zu den großen englischsprachigen Oratorien zu Themen der Hebräischen Bibel reicht die Reihe seiner religiösen Werke. Aber keines wurde so populär wie der „Messias“.
Dieser in Klang verwandelten christlichen Heilsgeschichte wendet sich Michael Stolle, Dozent an der Hochschule für Musik und Theater Leipzig, in seinem Vortrag besonders zu.
Interessierte am Thema sind zu der Veranstaltung recht herzlich eingeladen.

26.02.2017

Klang- und Zeitreise zur Geschichte Sachsen-Anhalts Teil 1

Wittenberg

Details
Altes Rathaus, Markt 26, 06886 Lutherstadt Wittenberg
18:00
-

Musikalische Lesung im Alten Rathaus der Lutherstadt Wittenberg

Erster Teil der Klang- und Zeitreise zur Geschichte Sachsen-Anhalts

Lutherstadt Wittenberg: Innerhalb des „Kurt Weill Festes 2017“ gibt es unter dem Motto „Freiheit des Glaubens“ am Sonntag, dem 26. Februar 2017 um 18.00 Uhr eine Musikalische Lesung im Alten Rathaus, Markt 26 in der Lutherstadt Wittenberg. Das Kurt Weill Fest leistet einen individuellen Beitrag zum Reformationsjubiläum: An der Wirkungsstätte Martin Luthers greift das Konzert Aspekte des Schaffens des großen Vordenkers auf und verbindet sie mit der Musik des tiefgläubigen Johann Sebastian Bach. Weiter erklingt Musik von Felix Mendelssohn Bartholdy, Robert Schumann, Max Reger und Heitor Villa-Lobos. Ausführende sind Peter Bruns und Studenten seiner Celloklasse an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ aus Leipzig. Dazu liest die Schauspielerin Anja Schiffel fesselnde Texte zu Themen der Reformation. Weitere Infos & Karten für das Konzert gibt es über Telefon 0341/14990900 / Online: www.kurt-weill-fest.de. Restkarten gibt es, soweit noch vorhanden, am Tag der Veranstaltung ab 17.00 Uhr an der Abendkasse im Alten Rathaus der Lutherstadt Wittenberg.

28.02.2017

Vortrag: Judith als Bildmotiv im Spannungsfeld von Reformation und Gegenreformation

Wuppertal

Details
Bergische Volkshochschule, Auer Schulstr. 20, 42103 Wuppertal
19 Uhr

Zwischen Martin Luther und Caravaggio: Judith als Bildmotiv im Spannungsfeld von Reformation und Gegenreformation

Vortrag von Dr. Donatella Chiancone-Schneider im Rahmen einer internationalen Tournee zum Reformationsjubiläum 2017

„Judith heisst Judea (das ist) das Jüdisch volck / so eine keusche heilige Widwe ist / das ist / Gottes volck ist jmer eine verlassene Widwe / Aber doch keusch vnd heilig / vnd bleibt rein vnd heilig im wort Gottes / vnd rechtem Glauben“. In seiner deutschen Bibel beschäftigt sich Martin Luther intensiv mit den Büchern Judiths, deren Geschichte er im betreffenden Vorwort als Parabel deutet. Das Motiv der Witwe aus Bethulia erlebt in der Zeit der Reformation eine explosionsartige Blüte in der Bildenden Kunst, die sich mit der Gegenreformation mit ungebrochenem Schwung fortsetzt. Dabei differenziert sich die Darstellung von Judith und Holofernes in protestantischen und katholischen Ländern und wandelt deren Interpretation im Laufe der Generationen. Vor dem Hintergrund der Version von Martin Luther und im historischen Kontext seiner Kirchenreform wird die Entwicklung der Figur von Judith und der damit verbundenen Symbolik anhand von herausragenden Kunstwerken u.a. von Cranach d.Ä., offiziellem Portraitisten Luthers, und Caravaggio, kontroverser Galionsfigur der gegenreformatorischen Malerei, illustriert.

28.02.2017

Vortrag: Judith als Bildmotiv im Spannungsfeld von Reformation und Gegenreformation

Bergische Volkshochschule Wuppertal

Details
Auer Schulstr. 20, 42103 Wuppertal
19:00

Zwischen Martin Luther und Caravaggio: Judith als Bildmotiv im Spannungsfeld von Reformation und Gegenreformation

Vortrag von Dr. Donatella Chiancone-Schneider im Rahmen einer internationalen Tournee zum Reformationsjubiläum 2017

„Judith heisst Judea (das ist) das Jüdisch volck / so eine keusche heilige Widwe ist / das ist / Gottes volck ist jmer eine verlassene Widwe / Aber doch keusch vnd heilig / vnd bleibt rein vnd heilig im wort Gottes / vnd rechtem Glauben“. In seiner deutschen Bibel beschäftigt sich Martin Luther intensiv mit den Büchern Judiths, deren Geschichte er im betreffenden Vorwort als Parabel deutet. Das Motiv der Witwe aus Bethulia erlebt in der Zeit der Reformation eine explosionsartige Blüte in der Bildenden Kunst, die sich mit der Gegenreformation mit ungebrochenem Schwung fortsetzt. Dabei differenziert sich die Darstellung von Judith und Holofernes in protestantischen und katholischen Ländern und wandelt deren Interpretation im Laufe der Generationen. Vor dem Hintergrund der Version von Martin Luther und im historischen Kontext seiner Kirchenreform wird die Entwicklung der Figur von Judith und der damit verbundenen Symbolik anhand von herausragenden Kunstwerken u.a. von Cranach d.Ä., offiziellem Portraitisten Luthers, und Caravaggio, kontroverser Galionsfigur der gegenreformatorischen Malerei, illustriert.

02.03.2017

Vortrag: Judith als Bildmotiv im Spannungsfeld von Reformation und Gegenreformation

Köln

Details
Melanchton-Akademie, Kartäuserwall 24B, 50678 Köln
19:00

Zwischen Martin Luther und Caravaggio: Judith als Bildmotiv im Spannungsfeld von Reformation und Gegenreformation
Vortrag von Dr. Donatella Chiancone-Schneider im Rahmen einer internationalen Tournee zum Reformationsjubiläum 2017

„Judith heisst Judea (das ist) das Jüdisch volck / so eine keusche heilige Widwe ist / das ist / Gottes volck ist jmer eine verlassene Widwe / Aber doch keusch vnd heilig / vnd bleibt rein vnd heilig im wort Gottes / vnd rechtem Glauben“. In seiner deutschen Bibel beschäftigt sich Martin Luther intensiv mit den Büchern Judiths, deren Geschichte er im betreffenden Vorwort als Parabel deutet. Das Motiv der Witwe aus Bethulia erlebt in der Zeit der Reformation eine explosionsartige Blüte in der Bildenden Kunst, die sich mit der Gegenreformation mit ungebrochenem Schwung fortsetzt. Dabei differenziert sich die Darstellung von Judith und Holofernes in protestantischen und katholischen Ländern und wandelt deren Interpretation im Laufe der Generationen. Vor dem Hintergrund der Version von Martin Luther und im historischen Kontext seiner Kirchenreform wird die Entwicklung der Figur von Judith und der damit verbundenen Symbolik anhand von herausragenden Kunstwerken u.a. von Cranach d.Ä., offiziellem Portraitisten Luthers, und Caravaggio, kontroverser Galionsfigur der gegenreformatorischen Malerei, illustriert.

04.03.2017

Frauen der Reformation

Appingedam

Details
Nicolaikirche Wijkstraat 32, 9901 AJ Appingedam, Niederlande
04.03.2017
www.500jaarprotestant.nl

500 Jahre Protestantismus – Das Reformationsjubiläum in den Niederlanden

Vor 500 Jahren begann durch die Reformation ein Prozess der Erneuerung, der die Welt nachhaltig verändert hat. Die Protestantische Kirche in den Niederlanden (PKN) wird von Oktober 2016 bis Oktober 2017 mit einer ganzen Reihe von Veranstaltungen das Reformationsjubiläum feiern. Neben dem historischen Rückblick steht dabei die Frage zentral wie wir heute als Protestanten unseren Glauben verstehen und leben. In vielen Ortskirchengemeinden wird es dazu Veranstaltungen geben. Die Landeskirche gestaltet einen sogen. Staffellauf, der durch alle Provinzen der Niederlande führt und in jeder Provinz ein anderes Teil – Thema der Reformation beleuchten wird.

Der Start des Staffellaufs ist am 31.10.2016 in der Lutherischen Kirche zu Amsterdam. Mit einem vielseitigen Programm (Theater, Podiumsdiskussion, Gottesdienst etc.) wird der Start des Jubiläumsjahres gefeiert. Nach einer Reise durch die niederländischen Provinzen, wo dann jeden Monat eine zentrale Veranstaltung sein wird, endet die Staffel genau ein Jahr später, am 31.10.2017 mit einem Event im Dom zu Utrecht.

04.03.2017

Klang- und Zeitreise zur Geschichte Sachsen-Anhalts Teil 2

Wittenberg

Details
Altes Rathaus, Markt 26, 06886 Lutherstadt Wittenberg
19:30
-

Musikalische Lesung im Alten Rathaus der Lutherstadt Wittenberg

Zweiter Teil der Klang- und Zeitreise zur Geschichte Sachsen-Anhalts

Dessau-Roßlau: Innerhalb des Kurt Weill Festes 2017“ gibt es unter dem Titel „Freiheit zu Philosophieren“ am Samstag, dem 04. März 2017 um 19.30 Uhr eine musikalische Lesung im Alten Rathaus, Markt 26 in der Lutherstadt Wittenberg. Die Aufklärung war die Fortführung der Reformation im bürgerlichen Leben und bahnte den Weg zur Klassischen Moderne. Zu Texten der klassischen Moderne gibt es Musik von Johann Friedrich Reichardt, Ludwig van Beethoven, Fanny Mendelssohn und Felix Mendelssohn Bartholdy. Verpassen Sie nicht die Fortsetzung der spannenden Klangreise mit Anja Schiffel und Studenten der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Leipzig. Weitere Infos & Karten für das Konzert gibt es über Telefon 0341/14990900 / Online: www.kurt-weill-fest.de. Restkarten gibt es, soweit noch vorhanden, am Tag der Veranstaltung ab 18.30 Uhr an der Abendkasse im Alten Rathaus der Lutherstadt Wittenberg.

10.03.2017

Vortrag: Judith als Bildmotiv im Spannungsfeld von Reformation und Gegenreformation

Frechen

Details
Volkshochschule, Hauptstraße 110-112, 50226 Frechen
18:30

Zwischen Martin Luther und Caravaggio: Judith als Bildmotiv im Spannungsfeld von Reformation und Gegenreformation
Vortrag von Dr. Donatella Chiancone-Schneider im Rahmen einer internationalen Tournee zum Reformationsjubiläum 2017

„Judith heisst Judea (das ist) das Jüdisch volck / so eine keusche heilige Widwe ist / das ist / Gottes volck ist jmer eine verlassene Widwe / Aber doch keusch vnd heilig / vnd bleibt rein vnd heilig im wort Gottes / vnd rechtem Glauben“. In seiner deutschen Bibel beschäftigt sich Martin Luther intensiv mit den Büchern Judiths, deren Geschichte er im betreffenden Vorwort als Parabel deutet. Das Motiv der Witwe aus Bethulia erlebt in der Zeit der Reformation eine explosionsartige Blüte in der Bildenden Kunst, die sich mit der Gegenreformation mit ungebrochenem Schwung fortsetzt. Dabei differenziert sich die Darstellung von Judith und Holofernes in protestantischen und katholischen Ländern und wandelt deren Interpretation im Laufe der Generationen. Vor dem Hintergrund der Version von Martin Luther und im historischen Kontext seiner Kirchenreform wird die Entwicklung der Figur von Judith und der damit verbundenen Symbolik anhand von herausragenden Kunstwerken u.a. von Cranach d.Ä., offiziellem Portraitisten Luthers, und Caravaggio, kontroverser Galionsfigur der gegenreformatorischen Malerei, illustriert.

11.03.2017

Zentraler Gottesdienst „Healing of Memories“

Hildesheim

Details

Am Vorabend des zweiten Sonntags im März 2017 – der zweite Fastensonntag im Jahreskreis, der Sonntag Reminiszere im Kirchenjahr – wird ein von der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) der katholischen Kirche angeregter und erwünschter Versöhnungsgottesdienst in Hildesheim gefeiert. Der Gottesdienst ist Kern eines „healing-of-memory-Prozesses“, wie ihn die beiden Vorsitzenden in einem Briefwechsel verabredet haben. Der Vorsitzende des Rates der EKD, Landesbischof Dr. Heinrich Bedford-Strohm, und der Vorsitzende der DBK, Reinhard Kardinal Marx, werden diesen Gottesdienst leiten. Er soll Elemente der Buße und der Vergebungsbitte verbinden mit Versöhnungsgesten, die die Zukunft der Ökumene stärken mögen. Der genaue Zeitpunkt des Gottesdienstes wird noch festgelegt.

epd-Bild Gottesdienst Detailbild
11.03.2017

Pop-Oratorium „Luther“: Halle (Westfalen)

Halle (Westfalen)

Details
Gerry Weber Stadion, Roger-Federer-Allee 4, 33790 Halle (Westfalen)
www.pop-oratorium-luther.de

Pop-Oratorium „Luther“ – Das Chor-Event des Jahres auf Städtetour

Ein Mega-Chor aus 1.500–2.500 Stimmen, dazu Symphonie-Orchester, Musical-Stars und Band – das sind die außergewöhnlichen Zutaten zum Pop-Oratorium „Luther“, dem neuen „Chor-Musical“ des bekannten Autorenduos Michael Kunze (Text) und Dieter Falk (Musik) zum Reformationsjubiläum 2017. Im Auftrag der Stiftung Creative Kirche, in Kooperation mit der EKD, Landeskirchen und weiteren Partnern, beleuchten sie unterhaltsam am Reformator und Menschen Martin Luther die Grundanliegen der Reformation, die als einer der großen Wendepunkte in unserer Geschichte gilt und nicht nur das geistliche Leben revolutionierte sondern die Gesellschaft bis auf den heutigen Tag verändert hat. Im Fokus des modern inszenierten Broadway-Stücks steht Luthers Ringen um die biblische Wahrheit, sein Kampf gegen scheinbar übermächtige Autoritäten – für ein eigenständiges Denken. Seine historische Botschaft „Selber denken“ ist auch heute noch hochaktuell.


Rechte am Bild: Stiftung Creative Kirche
 

11.03.2017

Klang- und Zeitreise zur Geschichte Sachsen-Anhalts Teil 3

Wittenberg

Details
Altes Rathaus, Markt 26, 06886 Lutherstadt Wittenberg
14:30
-

Musikalische Lesung im Alten Rathaus der Lutherstadt Wittenberg

Dritter Teil der Klang- und Zeitreise zur Geschichte Sachsen-Anhalts

Lutherstadt Wittenberg: Innerhalb des „Kurt Weill Festes 2017“ gibt es am Samstag, dem 11. März 2016 um 14.30 Uhr unter dem Titel „Freiheit des Geistes“ eine musikalische Lesung im Alten Rathaus, Markt 26 in der Lutherstadt Wittenberg. Fraglos war Kurt Weill ein moderner Künstler – in seinem Selbstverständnis, wie in der Wahrnehmung seiner Zeitgenossen. Der letzte Teil der Klang- und Zeitreise erzählt von den sozialkritischen Ideen Kurt Weills: Denn die Gesellschaft war ihm nichts, wenn nicht der Einzelne zuvor alles war. So setzte sich Weills anfangs stark für Brechts Idee eines „epischen Theaters“ ein und seine Werke – vom Mahagonny-Songspiel über Die Dreigroschenoper bis hin zu den Broadway Musicals – sind voll Hoffnung auf eine neue, freie Gesellschaft. Das Programm bietet dafür u.a. die eindrucksvolle Geschichte vom Soldaten von Igor Strawinsky, selten zu hörende Werke des zu Unrecht vergessenen Komponisten Erwin Schulhoff und natürlich Kurt Weill. Sie alle waren Vorreiter ihrer Zeit und ihre Musik ist bis heute für viele Konzertbesucher herausfordernd. Die Musiker der Hochschule Leipzig beweisen im Konzert, dass es sich lohnt, den unbekannten Klängen mit offenen Ohren zu begegnen. Die Texte von Lars-Thade Ulrichs zeigen, warum Hegels Ausspruch „Musik ist ihre Zeit in Noten erfasst“ nur allzu gut die Realität widerspiegelt. In der Auflösung der tradierten Klangsysteme kündigte sich schon zu Beginn des 20. Jahrhunderts das Zerbrechen der Gesellschaft an. Zu den Texten gibt es Musik von Alexander von Zemlinsky, Igor Strawinsky, Anton von Webern, Erwin Schulhoff und Kurt Weill. Ausführende sind Anja Schiffel – Rezitation, Lars Thade Ulrichs – Texte, Saysko Kusaka – Violine, Robert Oberaigner – Klarinette, Peter Bruns – Violincello und Jaques Ammon – Klavier. Weitere Infos & Karten für das Konzert gibt es über Telefon 0341/14990900 / Online: www.kurt-weill-fest.de. Restkarten gibt es, soweit noch vorhanden, am Tag der Veranstaltung ab 13.30 Uhr an der Tageskasse im Alten Rathaus der Lutherstadt Wittenberg.

18.03.2017

Pop-Oratorium „Luther“: München

München

Details
Olympiahalle, Spiridon-Louis-Ring 21, 80809 München
www.pop-oratorium-luther.de

Pop-Oratorium „Luther“ – Das Chor-Event des Jahres auf Städtetour

Ein Mega-Chor aus 1.500–2.500 Stimmen, dazu Symphonie-Orchester, Musical-Stars und Band – das sind die außergewöhnlichen Zutaten zum Pop-Oratorium „Luther“, dem neuen „Chor-Musical“ des bekannten Autorenduos Michael Kunze (Text) und Dieter Falk (Musik) zum Reformationsjubiläum 2017. Im Auftrag der Stiftung Creative Kirche, in Kooperation mit der EKD, Landeskirchen und weiteren Partnern, beleuchten sie unterhaltsam am Reformator und Menschen Martin Luther die Grundanliegen der Reformation, die als einer der großen Wendepunkte in unserer Geschichte gilt und nicht nur das geistliche Leben revolutionierte sondern die Gesellschaft bis auf den heutigen Tag verändert hat. Im Fokus des modern inszenierten Broadway-Stücks steht Luthers Ringen um die biblische Wahrheit, sein Kampf gegen scheinbar übermächtige Autoritäten – für ein eigenständiges Denken. Seine historische Botschaft „Selber denken“ ist auch heute noch hochaktuell.


Rechte am Bild: Stiftung Creative Kirche
 

20.03.2017

Reformation – Inhalt und Inszenierung des Jubiläums

Kaiserslautern

Details
Deutschordensaal, Kreissparkasse Kaiserslautern, Am Altenhof 12/14, 67655 Kaiserslautern
18:00
-

Reformation – Inhalt und Inszenierung des Jubiläums

Weltweit wird in diesem Jahr das Reformationsjubiläum gefeiert. Zum 500. Mal jährt sich Martin Luthers Thesenanschlag – symbolträchtiges Ursprungsereignis der Reformation, Ausgangspunkt für die Entstehung verschiedener christlicher Konfessionen und Motor politischer und gesellschaftlicher Umbrüche auf dem Weg zur Moderne. Menschen weltweit und in Rheinland-Pfalz feiern dieses historische Ereignis bei zahlreichen Events.
Die Evangelische Kirche in Deutschland lädt 2017 ein zum Dialog, zur Diskussion über die Bedeutung der Reformation heute. Wie beeinflussen die Ideen der Reformatoren Religion und Glaube in der Gegenwart? Welche gesellschaftspolitische Relevanz haben sie? Wie kann es gelingen, ein Fest auszurichten, das alle betrifft – unabhängig von ihrem Glauben?
Die Zukunftsinitiative Rheinland-Pfalz (ZIRP) lädt zu einer kritischen Auseinandersetzung mit dem Reformationsjubiläum ein. Kommen Sie mit Experten aus Theologie, Politik und Kultur ins Gespräch; über die Gesellschaft, in der wir leben.

Anmeldung bis Montag, den 13. März 2017, per Mail an Daniela.Hartmann@zirp.de

23.03.2017

Missionarischer Gemeindekongress "Dynamissio"

Berlin

Details
Veledrom Berlin, Paul-Heyse-Straße 26, 10407 Berlin
23.-25. März 2017

Eine der zentralen Großveranstaltungen zum Reformationsjubiläum in Deutschland wird der missionarische Gemeindekongress „Dynamissio“. Vom 23. bis 25. März 2017 sind haupt- und ehrenamtlich Engagierte eingeladen zu spannenden Impulsen, kollegialem Austausch und zum Erleben einer vielfältigen Auswahl von konkreten Praxisbeispielen vor Ort. Hauptvorträge vom EKD-Ratsvorsitzenden, Dr. Heinrich Bedford-Strohm, Prof. Dr. Michael Herbst, Ruth Padilla de Borst, Steven Croft und anderen.

 

Veranstalter: Koalition für Evangelisation e.V. (AMD, Evangelische Allianz, evangelische Freikirchen)

Im Kongress-Vorstand: Landesbischof i.R. Dr. Ulrich Fischer, Dr. Erhard Berneburg, Dr. Michael Diener, Hans-Hermann Pompe, Birgit Winterhoff u.a.


Bildrechte: Koalition für Evangelisation e.V.

Logo Dynamissio
25.03.2017

Der Wert der Reformation

Halle (Saale)

Details
Franckesche Stiftungen zu Halle, Historisches Waisenhaus, Franckeplatz 1, 06110 Halle
25.03.2017 - 30.09.2017
www.francke-halle.de

Eine Ausstellung für Kinder, Jugendliche und die ganze Familie

Der Hallesche Pietismus August Hermann Franckes (1663–1727) gilt nach der Reformation Martin Luthers als die bedeutendste vom Protestantismus ausgehende Reformbewegung. Mit der Gründung des Halleschen Waisenhauses 1698 als Bildungsanstalt für Kinder aller Stände wurden zentrale Forderungen der Reformation wieder zu zukunftsgestaltenden Themen, die bis heute nicht an ihrer Aktualität verloren haben. Mit einer Ausstellung im Historischen Waisenhaus werden die Franckeschen Stiftungen im Jahr des Jubiläums der Reformation der Frage nachgehen, welche Relevanz diese für uns heute, vor allem für Jugendliche, hat. Und in der Tat haben die Reformatoren am Beginn der Neuzeit Fragen aufgeworfen, die wir uns heute noch genauso stellen. Damit wird die Ausstellung getreu der pädagogischen Tradition der Franckeschen Stiftungen Brücken bauen zwischen einem jungen Publikum und einem Ereignis, das vor 500 Jahren die Welt veränderte.

epd-Bild (Jens Schlüter)
26.03.2017

Renaissance and Reformation: German Art in the Age of Dürer and Cranach

Los Angeles

Details
Resnick Pavilion LACMA Way Los Angeles, CA 90036 USA

Renaissance and Reformation: German Art in the Age of Dürer and Cranach

In Anlehnung an das 500 jährige Reformationsjubiäum kann man in Los Angeles in der Ausstellung „Renaissance and Reformation: German Art in the Age of Dürer and Cranach“ die bedeutendsten Errungenschaften der deutschen Renaissance bewundern. Die Epoche war geprägt von tiefgreifenden Veränderungen in Philosophie, Wissenschaft und Religion. Das hatte Auswirkung auf die Künstler dieser Zeit. Albrecht Dürer, Hans Holbein und Lucas Cranach verarbeiteten diese Neuerungen in ihren Werken. Ausgestellt werden über 100 Werke, dazu zählen Zeichnungen, Skulpturen, Gemälde etc. Im Wesentlichen wird die Ausstellung vom 20. November 2016 bis zum 26. März 2017 von der Staatlichen Kunstsammlung Dresden bestückt.

27.03.2017

Vortrag: Judith als Bildmotiv im Spannungsfeld von Reformation und Gegenreformation

Neuss

Details
Volkshochschule, Brückstr. 1, 41460 Neuss
17:30

Zwischen Martin Luther und Caravaggio: Judith als Bildmotiv im Spannungsfeld von Reformation und Gegenreformation
Vortrag von Dr. Donatella Chiancone-Schneider im Rahmen einer internationalen Tournee zum Reformationsjubiläum 2017

„Judith heisst Judea (das ist) das Jüdisch volck / so eine keusche heilige Widwe ist / das ist / Gottes volck ist jmer eine verlassene Widwe / Aber doch keusch vnd heilig / vnd bleibt rein vnd heilig im wort Gottes / vnd rechtem Glauben“. In seiner deutschen Bibel beschäftigt sich Martin Luther intensiv mit den Büchern Judiths, deren Geschichte er im betreffenden Vorwort als Parabel deutet. Das Motiv der Witwe aus Bethulia erlebt in der Zeit der Reformation eine explosionsartige Blüte in der Bildenden Kunst, die sich mit der Gegenreformation mit ungebrochenem Schwung fortsetzt. Dabei differenziert sich die Darstellung von Judith und Holofernes in protestantischen und katholischen Ländern und wandelt deren Interpretation im Laufe der Generationen. Vor dem Hintergrund der Version von Martin Luther und im historischen Kontext seiner Kirchenreform wird die Entwicklung der Figur von Judith und der damit verbundenen Symbolik anhand von herausragenden Kunstwerken u.a. von Cranach d.Ä., offiziellem Portraitisten Luthers, und Caravaggio, kontroverser Galionsfigur der gegenreformatorischen Malerei, illustriert.

01.04.2017

Ökumenische Feier

Zug

Details
St. Michael, Kirchenstrasse 17, 6300 Zug, Schweiz
ganztägig
ref-500.ch/de/oekumenische-feier

Ökumenische Feier (Gottesdienst in der St. Michael Kirche)

Glaube verbindet, er schliesst nicht aus. Mitten im Jubiläumsjahr feiern wir gemeinsam mit Vertretenden anderer Traditionen. Damit ein Christusfest stattfindet. Die Veranstaltung geschieht in Zusammenarbeit mit der Schweizer Bischofskonferenz anlässlich des Gedenkjahres „600 Jahre Niklaus von Flüe“ und „500 Jahre Reformation“, unter dem Motto „Gemeinsam zur Mitte“.
Aus Planungsgründen sind wir Ihnen für Ihre Anmeldung dankbar.

03.04.2017

Der geteilte Himmel. Reformation und religiöse Vielfalt an Rhein und Ruhr

Essen

Details
Ruhr Museum Essen, UNSESCO-Welterbe Zollverein, Kohlenwäsche [A 14], Gelsenkirchener Straße 181, 45309 Essen
03.04.2017 – 31.10.2017
www.ruhrmuseum.de

In Nordrhein-Westfalen existieren die christlichen Konfessionen seit der Reformation über Jahrhunderte nebeneinander. Auch das Judentum spielte eine bedeutende Rolle, und in den letzten Jahrzehnten kamen auch andere Religionsgemeinschaften hinzu.

Die Ausstellung nimmt das Reformationsjubiläum zum Anlass, mit bedeutenden kulturhistorischen Exponaten das Verhältnis und das Zusammenleben der unterschiedlichen Religionen und Konfessionen über Jahrhunderte bis in die Gegenwart darzustellen und im Sinne eines interreligiösen Diskurses auch unter aktuellen und zukunftsrelevanten Aspekten zu diskutieren. Zu diesem Zweck hat sich das Regionalmuseum des Ruhrgebiets, das Ruhr Museum auf dem UNESCO-Welterbe Zollverein, mit dem Essener Forum Kreuzkirche und dem Martin Luther Forum Ruhr zusammengeschlossen, um im Gedenkjahr neben der Ausstellung ein breites Kultur- und Bildungsprogramm zu entwickeln.

epd-bild (Stefan Arend)
03.04.2017

Theater Martinus Luther

Schaffhausen

Details
Stadttheater Schaffhausen, Herrenacker 23, 8200 Schaffhausen, Schweiz
19:30
ref-500.ch/de/martinus-luther

Martinus Luther - Theaterstück

Er ist ein Kämpfer und Streiter. Beseelt, kompromisslos, und im schlimmsten Fall gnadenlos. Ein Berufener, der am härtesten zu sich selbst ist: Die Rede ist vom jungen Bettelmönch Martinus, der seiner weltlichen Karriere – und wahrscheinlich wäre es eine glänzende gewesen – abgeschworen hat, um sein Leben Gott zu weihen. Ein Gewitter ist der Moment seiner Bekehrung, ein Donnerschlag wird es für die Nachwelt. Der Bettelmönch Martinus, bekannter als Martin Luther, sorgte mit dem Thesenanschlag von Wittenberg für eine der massivsten Zäsuren in unserer Geschichtsschreibung. Fünfhundert Jahre ist das jetzt her. Mit einer Auftragsarbeit zum 500. Jahrestag der Reformation widmet sich das Ensemble Theaterlust der faszinierenden Gestalt Luther. «Martinus Luther» kreiert ein spannedes Persönlichkeitsbild der grossen historischen Figur und spannt einen Bogen zu dem, was wir heute an religiösem Extremismus erleben. An Luthers Beispiel wird die Geschichte einer Radikalisierung erzählt: Wie einer zum Hassprediger wurde, der als Gottsuchender begann. Eine Geschichte voll Faszination und Spannung, zutiefst persönlich und voller Bedeutung für unsere heutige Welt.

04.04.2017

Vortrag: Judith als Bildmotiv im Spannungsfeld von Reformation und Gegenreformation

Solingen

Details
Bergische Volkshochschule, Mummstr. 10, 42651 Solingen
19:00

Zwischen Martin Luther und Caravaggio: Judith als Bildmotiv im Spannungsfeld von Reformation und Gegenreformation

Vortrag von Dr. Donatella Chiancone-Schneider im Rahmen einer internationalen Tournee zum Reformationsjubiläum 2017

„Judith heisst Judea (das ist) das Jüdisch volck / so eine keusche heilige Widwe ist / das ist / Gottes volck ist jmer eine verlassene Widwe / Aber doch keusch vnd heilig / vnd bleibt rein vnd heilig im wort Gottes / vnd rechtem Glauben“. In seiner deutschen Bibel beschäftigt sich Martin Luther intensiv mit den Büchern Judiths, deren Geschichte er im betreffenden Vorwort als Parabel deutet. Das Motiv der Witwe aus Bethulia erlebt in der Zeit der Reformation eine explosionsartige Blüte in der Bildenden Kunst, die sich mit der Gegenreformation mit ungebrochenem Schwung fortsetzt. Dabei differenziert sich die Darstellung von Judith und Holofernes in protestantischen und katholischen Ländern und wandelt deren Interpretation im Laufe der Generationen. Vor dem Hintergrund der Version von Martin Luther und im historischen Kontext seiner Kirchenreform wird die Entwicklung der Figur von Judith und der damit verbundenen Symbolik anhand von herausragenden Kunstwerken u.a. von Cranach d.Ä., offiziellem Portraitisten Luthers, und Caravaggio, kontroverser Galionsfigur der gegenreformatorischen Malerei, illustriert.

07.04.2017

Musiktheaterstück „Katharina von Bora, die Lutherin“ Torgau

Torgau

Details
Johann Walter Gymnasium, Torgau Schlossstr. 7/9, 04860 Torgau
12:00 und 18:00

Katharina von Bora, die Lutherin

- Musiktheater in 6 Bildern

Katharina von Bora - eine starke und mutige Frau. Eingespannt in den festen sozialen Rahmen und die starren politischen Verhältnisse des 16. Jahrhunderts, wagt sie es, Position zu beziehen und Leben zu gestalten. Unterstützt und getragen wird sie durch ihren revolutionär, fortschrittlich denkenden Mann, Martin Luther. Ein auch heute noch faszinierendes Paar. Ein im Glauben und in der Liebe wurzelnder Mut. Das Libretto von Martin Ahrends liefert situative Momente und Bilder eines geschäftigen Lebens, zeigt Stationen und Sequenzen einer entschiedenen Liebe und die aufopferungsvolle Tatkraft einer Einzelnen für ihre bedürftigen Nächsten. Die Musik von Bernhard Opitz setzt sakralen und weltlichen Liedern und Tänzen des Mittelalters ein zeitgenössisches Instrumentarium bestehend aus drei Saxophonen, E-Gitarre, Bass und Schlagwerk gegenüber. Über jeder Szene steht ein Luther-Choral als Motto. So entsteht vor dem Ohr des Hörers in klaren Konturen ein moderner Holzschnitt über eine der wichtigsten Frauen des Spätmittelalters, kraftvoll und stimmgewaltig in Szene gesetzt von den rund 120 jungen Menschen der Jugendkantorei Kleinmachnow.

Inszenierung: Antonia Braun und Bernhard Hanuschik

Leitung: Karsten Seibt

Kontakt: Ev. Auferstehungs-Kirchengemeinde Kleinmachnow Jägerstieg 2, 14532 Kleinmachnow

08.04.2017

Erzähle deine Geschichte

Franker

Details
Franker, Niederlande
08.04.2017
www.500jaarprotestant.nl

500 Jahre Protestantismus – Das Reformationsjubiläum in den Niederlanden

Vor 500 Jahren begann durch die Reformation ein Prozess der Erneuerung, der die Welt nachhaltig verändert hat. Die Protestantische Kirche in den Niederlanden (PKN) wird von Oktober 2016 bis Oktober 2017 mit einer ganzen Reihe von Veranstaltungen das Reformationsjubiläum feiern. Neben dem historischen Rückblick steht dabei die Frage zentral wie wir heute als Protestanten unseren Glauben verstehen und leben. In vielen Ortskirchengemeinden wird es dazu Veranstaltungen geben. Die Landeskirche gestaltet einen sogen. Staffellauf, der durch alle Provinzen der Niederlande führt und in jeder Provinz ein anderes Teil – Thema der Reformation beleuchten wird.

Der Start des Staffellaufs ist am 31.10.2016 in der Lutherischen Kirche zu Amsterdam. Mit einem vielseitigen Programm (Theater, Podiumsdiskussion, Gottesdienst etc.) wird der Start des Jubiläumsjahres gefeiert. Nach einer Reise durch die niederländischen Provinzen, wo dann jeden Monat eine zentrale Veranstaltung sein wird, endet die Staffel genau ein Jahr später, am 31.10.2017 mit einem Event im Dom zu Utrecht.

08.04.2017

Musiktheaterstück „Katharina von Bora, die Lutherin“ Wittenberg

Wittenberg

Details
Exerzierhalle Wittenberg Bürgermeisterstraße 10, 06886 Lutherstadt Wittenberg
16:00

Katharina von Bora, die Lutherin

- Musiktheater in 6 Bildern

Katharina von Bora - eine starke und mutige Frau. Eingespannt in den festen sozialen Rahmen und die starren politischen Verhältnisse des 16. Jahrhunderts, wagt sie es, Position zu beziehen und Leben zu gestalten. Unterstützt und getragen wird sie durch ihren revolutionär, fortschrittlich denkenden Mann, Martin Luther. Ein auch heute noch faszinierendes Paar. Ein im Glauben und in der Liebe wurzelnder Mut. Das Libretto von Martin Ahrends liefert situative Momente und Bilder eines geschäftigen Lebens, zeigt Stationen und Sequenzen einer entschiedenen Liebe und die aufopferungsvolle Tatkraft einer Einzelnen für ihre bedürftigen Nächsten. Die Musik von Bernhard Opitz setzt sakralen und weltlichen Liedern und Tänzen des Mittelalters ein zeitgenössisches Instrumentarium bestehend aus drei Saxophonen, E-Gitarre, Bass und Schlagwerk gegenüber. Über jeder Szene steht ein Luther-Choral als Motto. So entsteht vor dem Ohr des Hörers in klaren Konturen ein moderner Holzschnitt über eine der wichtigsten Frauen des Spätmittelalters, kraftvoll und stimmgewaltig in Szene gesetzt von den rund 120 jungen Menschen der Jugendkantorei Kleinmachnow.

Inszenierung: Antonia Braun und Bernhard Hanuschik

Leitung: Karsten Seibt

Kontakt: Ev. Auferstehungs-Kirchengemeinde Kleinmachnow Jägerstieg 2, 14532 Kleinmachnow

09.04.2017

Vernissage: 500 Jahre Reformation - bitte persönlich

Isny

Details
Museum am Mühlturm, 88316 Isny im Allgäu
stadt.isny.de

Vernissage: 500 Jahre Reformation - bitte persönlich

Vernissage zur Sonderausstellung "500 Jahre Reformation". Die Ausstellung legt den Fokus auf die Menschen zur Zeit der Reformation in Isny: Welcher Personenkreis trat der reformatorischen Bewegung aufgeschlossen gegenüber und wer verweigerte sich? Zu Wort kommen alteingesessene Kaufmannsfamilien, der Abt des Klosters, der Adel, der Stadtschreiber, die Lehrer, die Bauern und natürlich auch die Prädikanten. Führung zur Ausstellung jeden 2. Sa im Monat, 14 Uhr. Die Ausstellung läuft bis 31. Dezember 2017.Eintritt: 3 Euro p.P., (erm. 2 Euro p.P.)

09.04.2017

Musiktheaterstück „Katharina von Bora, die Lutherin“

Dessau-Roßlau

Details
Marienkirche, Dessau Schloßstraße 3, 06844 Dessau-Roßlau
16:00

Katharina von Bora, die Lutherin

- Musiktheater in 6 Bildern

Katharina von Bora - eine starke und mutige Frau. Eingespannt in den festen sozialen Rahmen und die starren politischen Verhältnisse des 16. Jahrhunderts, wagt sie es, Position zu beziehen und Leben zu gestalten. Unterstützt und getragen wird sie durch ihren revolutionär, fortschrittlich denkenden Mann, Martin Luther. Ein auch heute noch faszinierendes Paar. Ein im Glauben und in der Liebe wurzelnder Mut. Das Libretto von Martin Ahrends liefert situative Momente und Bilder eines geschäftigen Lebens, zeigt Stationen und Sequenzen einer entschiedenen Liebe und die aufopferungsvolle Tatkraft einer Einzelnen für ihre bedürftigen Nächsten. Die Musik von Bernhard Opitz setzt sakralen und weltlichen Liedern und Tänzen des Mittelalters ein zeitgenössisches Instrumentarium bestehend aus drei Saxophonen, E-Gitarre, Bass und Schlagwerk gegenüber. Über jeder Szene steht ein Luther-Choral als Motto. So entsteht vor dem Ohr des Hörers in klaren Konturen ein moderner Holzschnitt über eine der wichtigsten Frauen des Spätmittelalters, kraftvoll und stimmgewaltig in Szene gesetzt von den rund 120 jungen Menschen der Jugendkantorei Kleinmachnow.

Inszenierung: Antonia Braun und Bernhard Hanuschik

Leitung: Karsten Seibt

Kontakt: Ev. Auferstehungs-Kirchengemeinde Kleinmachnow Jägerstieg 2, 14532 Kleinmachnow

12.04.2017

Der Luthereffekt. 500 Jahre Protestantismus in der Welt

Berlin

Details
Deutsches Historisches Museum im Martin-Gropius-Bau, Niederkirchnerstraße 7, 10963 Berlin
12. April – 05. November 2017
dhm.de

Der Luthereffekt. 500 Jahre Protestantismus in der Welt

Für dieses einmalige Jubiläum haben die staatlichen Träger erstmals die „Nationalen Sonderausstellungen“ ins Leben gerufen – drei Ausstellungen in Berlin, Lutherstadt Wittenberg und Eisenach befassen sich in unterschiedlicher Weise mit dem Themenkomplex „Reformation“.

Erstmals präsentiert eine Ausstellung die globale Vielfalt und Wirkungsgeschichte, aber auch die Konfliktpotenziale des Protestantismus zwischen den Kulturen. Welche Spuren hinterließ der Protestantismus in anderen Konfessionen, Religionen und Lebensentwürfen? Wie veränderte er sich selbst durch diese Begegnungen – und nicht zuletzt: Wie haben sich Menschen die evangelische Lehre angeeignet, sie geformt und gelebt? Der „Luthereffekt“ erzählt eine weltumspannende Geschichte von Wirkung und Wechselwirkung, die um 1500 einsetzt und bis in die Gegenwart reicht, exemplarisch dargestellt an Deutschland und Europa, Schweden, Nordamerika, Korea und Tansania.

Rechte Bild: epd-Bild / Stiftung Luthergedenkstätte
12.04.2017

Ausstellung: "Luther im Disput. Leipzig und die Folgen"

Leipzig

Details
Stadtgeschichtliches Museum, Markt 1, 04109 Leipzig
luther-in-leipzig.de

„Luther im Disput. Leipzig und die Folgen“ <br/><br/> Im Mittelpunkt der Ausstellung „Luther im Disput. Leipzig und die Folgen“ im stadtgeschichtlichen Museum Leipzig stehen die Meilensteine der Reformation. Die „Leipziger Disputation“ (1519) war als Streitgespräch in Glaubensfragen zwischen Martin Luther und dem katholischen Theologen Johannes Eck wichtigster Bestandteil der Reformation in Leipzig. Die Debatte führte zudem zum endgültigen Bruch mit dem Papsttum und trieb die Entwicklung des Leipziger Buchdrucks voran. Bewundern kann man in der Ausstellung heute unter anderem den Ehering von Katharina von Bora, den silbernen Lutherkelch und das Tafelgemälde und Epitaphe von Lucas Cranach. <br/><br/>

17.04.2017

Von Recht- und Wüstgläubigen - Leben in Isny zur Reformationszeit

Isny

Details
Unterer Grabenweg 18, 88316 Isny im Allgäu
16:00
isny.de

Von Recht- und Wüstgläubigen - Leben in Isny zur Reformationszeit

Stadtführung als Schauspiel - Premiere: Ostermontag, 17. April 2017 Isny (mk) 2017 jährt sich der Thesenanschlag Martin Luthers an der Schlosskirche zu Wittenberg zum 500. Mal. Im Gedenk- und Jubiläumsjahr thematisiert Isny in einer außergewöhnlichen Stadtführung Sprengkraft und Spannung dieser Epoche. Unter dem Titel "Von Recht- und Wüstgläubigen - das Leben in Isny zur Reformationszeit" zeigen fünf Szenen an fünf historischen Plätzen eindrücklich das Ringen um Wahrheit, Macht, Moral und Recht. Schauspieler sind Isnyer Bürger, die auf ihrem Weg durch die Stadt von der Musik von Michael Praetorius begleitet werden. Premiere ist am Ostermontag, 17. April 2017.

Unter Anleitung der Regisseurin Ute Dittmar nehmen dreizehn Laien-Darsteller und ein Flötist in originalgetreuen Kostümen die Teilnehmer der Stadtführung mit zurück in die Jahre 1523 bis 1535. Der Theaterstoff bedient sich historischer Quellen aus dem Isnyer Stadtarchiv, die Hartmut Helber, Geschichtsexperte und Heimatforscher, als Drehbuch konzipierte. Die Szenen selbst spielen an fünf Orten in der Isnyer Altstadt, die heute ebenso als Andachts- und Versammlungsorte dienen wie im 16. Jahrhundert.

Schauspiel in fünf Akten Eine Idee vom inneren Zustand der katholischen Kirche gibt der Dialog zwischen einer Mutter ohne Trauschein und einer Patrizierin in der Ölbergkapelle im Mai 1523. Im Historischen Sitzungssaal des Rathauses erhalten die Zuschauer Einblick in eine Ratssitzung vom März 1529, in der Nikolaikirche werden sie Zeuge einer lebhaften Diskussion über die erstmalige Ausgabe des Abendmahls in Gestalt von Brot und Wein bei der Ostermesse 1525. Die Empfangshalle im Rathaus ist Schauplatz des Ringens im Herbst 1525 zwischen Abt und Bürgermeister um die Besetzung der Stadtpfarrerstelle. Die enge Beziehung zwischen Wohlstand, Bildung und religiösem Verständnis beleuchtet die Szene in der gotischen Halle des Paul-Fagius-Hauses aus dem Jahre 1534. "Wir freuen uns sehr, dass es uns mit dieser besonderen Führung gelingt, eine wesentliche und prägende Epoche der Stadt anschaulich und spannend in Szene zu setzen", verdeutlicht Regisseurin Ute Dittmar. "Dass Isnyer Bürger dabei selbst in den Hauptrollen sind, zeugt von ihrer Identifikation mit der Geschichte".

Das komplette Programm zum Gedenk- und Jubiläumsjahr ist bei der Isny Marketing GmbH als Faltblatt erhältlich und auf www.isny.de/luther2017 abrufbar

23.04.2017

Theateraufführung AbraHAm – EinWanderer München

München

Details
St Rupert, Gollierstr.61, München
17:00
-

Theateraufführung AbraHAm – EinWanderer

Das Ökumenische Theater München berührt mit seinem Stück „AbraHAm – EinWanderer“ ein für uns alle sehr aktuelles Thema: alles Gewohnte verlassen, unterwegs sein, einen Neuanfang in der Fremde wagen. So folgt Abram dem Ruf Gottes und verlässt mit Sarai sein Vaterhaus und zieht kinderlos in die unbekannte Fremde, immer in der Hoffnung, dass das Leben in einer neuen Heimat besser wird. Das ist eine Herausforderung für die Ansässigen und für die Fremdlinge gleichermaßen. Bequem ist das nicht, es erfordert stetes Umdenken und unangenehme Überraschungen bleiben nicht aus. Sogar ihre ägyptische Magd Hagar erlebt: „Du siehst mich!“.  
Aber erst nachdem alle durch erlittenes Leid ihre Lektion gelernt haben, ist Versöhnung und Frieden möglich. Gilt das auch heute für die Nachkommen Abrahams? Ja, wenn Juden, Christen und Muslimen neu lernen: Gott sieht und sorgt für ALLE. Auch bei dieser Inszenierung kommt der Humor wie gewohnt nicht zu kurz.

24.04.2017

Ausstellung über Frauen der Reformation

Hamburg

Details
Hauptkirche St. Jacobi, Jacobikirchhof 22, 20095 Hamburg
10:00
hamburger-reformation.de

„ ... von gar nicht abschätzbarer Bedeutung ... “

Ausstellung über Frauen der Reformation

Die Ausstellung „ ... von gar nicht abschätzbarer Bedeutung ... “ nimmt 20 Frauen und die Reformation in den Blick im Zeitraum vom 24. April (10:00 Uhr) bis zum 14. Mai (17:00 Uhr). Sie waren Vorkämpferinnen der Reformation im Norden, begründeten die diakonische Idee, gingen als erste Missionarinnen nach Indien, traten für Humanismus in Kriegszeiten ein und waren erste Pastorinnen Deutschlands. In Hamburg gilt Amalie Sieveking als ein besonderes Beispiel für diakonisches Wirken. Aus ihren erschütternden Erfahrungen während der Cholera-Epidemie 1831 rief sie den „Weiblichen Verein für Armen- und Krankenpflege“ ins Leben.

28.04.2017

"In Gottes eigenem Land" - Musical zum Reformationsjubiläum

Radebeul

Details
Landesbühne Sachsen, Meißner Str. 152, 01445 Radebeul
landesbuehnen-sachsen.de

„In Gottes eigenem Land“ – Musical zum Reformationsjubiläum

Am 28. April 2017 kann man die Uraufführung des Musicals „Gottes eigenes Land“ in Radebeul besuchen. Das Musical nach dem gleichnamigen historischen Roman von Eberhard Görner ist ein internationales Theaterprojekt der Landesbühne Sachsen unter der Leitung von Olaf Hörbe. Die Handlung spielt im 18. Jahrhundert in Europa und Nordamerika. Der lutherische Theologe und Prediger Heinrich Melchior Mühlenberg geht 1742 im Auftrag der Franckeschen Stiftung Halle als Missionar nach Pennsylvania. Zusammen mit tausenden Europäern, die vor Armut, Hunger und Verfolgung fliehen, erreicht er das Land der scheinbar unbegrenzten Möglichkeiten. Erschwert wird seine Mission durch religiöse Machtkämpfe, Kriege, persönliche Probleme und Konflikte mit dem Delawaren-Häuptling. Doch unterstützt von einer starken Frau an seiner Seite, ist er letztendlich maßgeblich an der Gründung der amerikanischen Demokratie beteiligt. Das Projekt wird im Rahmen des Förderprogramms Reformationsjubiläum 2017 von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages unterstützt.

28.04.2017

Vortrag: Judith als Bildmotiv im Spannungsfeld von Reformation und Gegenreformation

Augsburg

Details
Volkshochschule, Willy-Brandt-Platz 3A, 86153 Augsburg
19:00

Zwischen Martin Luther und Caravaggio: Judith als Bildmotiv im Spannungsfeld von Reformation und Gegenreformation

Vortrag von Dr. Donatella Chiancone-Schneider im Rahmen einer internationalen Tournee zum Reformationsjubiläum 2017

„Judith heisst Judea (das ist) das Jüdisch volck / so eine keusche heilige Widwe ist / das ist / Gottes volck ist jmer eine verlassene Widwe / Aber doch keusch vnd heilig / vnd bleibt rein vnd heilig im wort Gottes / vnd rechtem Glauben“. In seiner deutschen Bibel beschäftigt sich Martin Luther intensiv mit den Büchern Judiths, deren Geschichte er im betreffenden Vorwort als Parabel deutet. Das Motiv der Witwe aus Bethulia erlebt in der Zeit der Reformation eine explosionsartige Blüte in der Bildenden Kunst, die sich mit der Gegenreformation mit ungebrochenem Schwung fortsetzt. Dabei differenziert sich die Darstellung von Judith und Holofernes in protestantischen und katholischen Ländern und wandelt deren Interpretation im Laufe der Generationen. Vor dem Hintergrund der Version von Martin Luther und im historischen Kontext seiner Kirchenreform wird die Entwicklung der Figur von Judith und der damit verbundenen Symbolik anhand von herausragenden Kunstwerken u.a. von Cranach d.Ä., offiziellem Portraitisten Luthers, und Caravaggio, kontroverser Galionsfigur der gegenreformatorischen Malerei, illustriert.

01.05.2017

Ritter, Bauern, Lutheraner

Coburg

Details
Veste Coburg, Kirche St. Moritz, Kirchhof 3, 96450 Coburg
Mai – Oktober 2017
www.hdbg.de

Nach 1500 – eine Zeit in stürmischer Bewegung: Die Ritter kämpften ihren letzten Kampf, die Bauern stehen auf und in den Städten gärt es. Buchdruck, Flugschriften und Kampflieder bringen neue Ideen unter die Leute, jahrhundertealte Gewissheiten geraten ins Wanken. Von der Veste Coburg aus verfolgte Martin Luther den Augsburger Reichstag von 1530, von dem sich alle eine Lösung der Konfessionsfrage erhofften.

In der imposanten Anlage der Veste Coburg entfaltet die Bayerische Landesausstellung 2017 ein Panorama der Zeit vor und nach 1500. Sie zeigt das Leben auf dem Land und in der Stadt, den alten und neuen Glanz der Ritter und Fürsten, den Bauernkrieg und den schroffen Streit um den rechten Weg zum Seelenheil – damals wie heute. Die Begleitausstellung in der Coburger Stadtkirche St. Moritz und ein umfangreiches Rahmenprogramm mit viel (Kirchen-)Musik und Theater runden das reichhaltige Angebot ab.

epd-bild (Norbert Neetz)
04.05.2017

Luther und die Deutschen – Ausstellung Eisenach

Eisenach

Details
Wartburg in Eisenach, Auf der Wartburg 1, 99817 Eisenach
04. Mai – 05. November 2017
wartburg.de

Luther und die Deutschen. Für dieses einmalige Jubiläum haben die staatlichen Träger erstmals die „Nationalen Sonderausstellungen“ ins Leben gerufen – drei Ausstellungen in Berlin, Lutherstadt Wittenberg und Eisenach befassen sich in unterschiedlicher Weise mit dem Themenkomplex „Reformation“.

Ein knappes Jahr lang schützten die dicken Mauern der Wartburg den Reformator, als er unter Kirchenbann stehend das Neue Testament ins Deutsche übertrug. Doch Luther und das Luthertum beeinflussten „die Deutschen“ auch auf vielerlei andere Weise. Die Betonung der Bildung und die Entstehung einer „verbürgerlichten“ Geistlichkeit in Form der Pfarrersfamilie trugen zum deutschen Selbstverständnis als Kulturnation bei. Auf Politischer Ebene entzündeten sich am reformatorischen Gedankengut und der Glaubensspaltung tiefgreifende Konflikte. Die Ausstellung beleuchtet prägnante reformatorische Leitmotive und zeigt, wie jede Epoche deutscher Geschichte ihr ganz eigenes Lutherbild prägt.

Rechte Bild: epd-Bild / Norbert Neetz
07.05.2017

In diesen geschwinden Zeiten. Die Reformation 1517–1617

Braunschweig

Details
Braunschweigisches Landesmuseum, Burgplatz 1, 38100 Braunschweig
07. Mai - 19. November 2017
www.3landesmuseen.de

Globalisierung, Medienrevolution, Bevölkerungsdruck, Klimawandel – Schlagworte des 21. Jahrhunderts? Mitnichten. Schon im 16. Jahrhundert sprach Martin Luther von „diesen geschwinden Zeiten“, die Zeichen der Zeit standen auf: Veränderung. Die Erfindung des Buchdrucks beschleunigte die Verbreitung von Neuigkeiten und Ideen genauso stark wie Twitter, Facebook und Co. heute. Die Entdeckung Amerikas zerstörte das bekannte Gesicht der Erde, Kopernikus rüttelte am Firmament und dann kam Martin Luther …

Die Ausstellung zeichnet den Weg einer Idee nach, die anders verlief als die zahlreichen Versuche einer Reform der katholischen Kirche in den Jahrhunderten zuvor: Sie entfaltete eine Wirkungsmacht, die in der Gründung einer neuen Glaubensgemeinschaft mündete. Warum? Warum jetzt und nicht vorher? Wann und wie kann eine Idee die Welt verändern? Finden Sie es heraus, ab dem 7. Mai 2017 in Braunschweig.

epd-bild (Susanne Hübner)
12.05.2017

„EIN SCHATZ NICHT VON GOLD – Benno von Meißen – Sachsens erster Heiliger“

Meißen

Details
Albrechtsburg Meißen, Domplatz 1, 01662 Meißen
benno.schloesserland-sachsen.de

„EIN SCHATZ NICHT VON GOLD – Benno von Meißen – Sachsens erster Heiliger“

Verstoßen, angebetet, gefangen, begnadigt, geheiligt: Im Leben und Nachwirken Bennos von Meißen herrschen Machtspiele, Glaube und Streit. Zum 500. Jahrestag der Reformation widmet sich die Ausstellung erstmals umfassend jener historischen Persönlichkeit, deren Wirken mitten in Europa noch bis heute die Menschen bewegt, von Sachsen über Bayern bis nach Rom. Die multimediale Ausstellung auf der Albrechtsburg Meissen öffnet vom 12. Mai bis zum 5. November 2017 ihre Pforten. Besucher können dann am authentischen Ort des Wirkens Bennos, dem Meißner Burgberg, mehr über die Geschichte des Heiligen Benno erfahren.

12.05.2017

Theateraufführung AbraHAm – EinWanderer Puchheim

Puchheim

Details
St Josef, Am Grünen Markt 2, 82178 Puchheim
19:30
-

Theateraufführung AbraHAm – EinWanderer

Das Ökumenische Theater München berührt mit seinem Stück „AbraHAm – EinWanderer“ ein für uns alle sehr aktuelles Thema: alles Gewohnte verlassen, unterwegs sein, einen Neuanfang in der Fremde wagen. So folgt Abram dem Ruf Gottes und verlässt mit Sarai sein Vaterhaus und zieht kinderlos in die unbekannte Fremde, immer in der Hoffnung, dass das Leben in einer neuen Heimat besser wird. Das ist eine Herausforderung für die Ansässigen und für die Fremdlinge gleichermaßen. Bequem ist das nicht, es erfordert stetes Umdenken und unangenehme Überraschungen bleiben nicht aus. Sogar ihre ägyptische Magd Hagar erlebt: „Du siehst mich!“.  
Aber erst nachdem alle durch erlittenes Leid ihre Lektion gelernt haben, ist Versöhnung und Frieden möglich. Gilt das auch heute für die Nachkommen Abrahams? Ja, wenn Juden, Christen und Muslimen neu lernen: Gott sieht und sorgt für ALLE. Auch bei dieser Inszenierung kommt der Humor wie gewohnt nicht zu kurz.

13.05.2017

Luther! 95 Schätze – 95 Menschen

Lutherstadt Wittenberg

Details
Lutherhaus Wittenberg, Collegienstraße 54, 06886 Lutherstadt Wittenberg
13. Mai – 05. November 2017
martinluther.de

Luther! 95 Menschen – 95 Schätze

Für dieses einmalige Jubiläum haben die staatlichen Träger erstmals die „Nationalen Sonderausstellungen“ ins Leben gerufen – drei Ausstellungen in Berlin, Lutherstadt Wittenberg und Eisenach befassen sich in unterschiedlicher Weise mit dem Themenkomplex „Reformation“.

Wittenberg ist der Ursprungsort der Reformation und die wichtigste Wirkungsstätte Martin Luthers. An diesem authentischen Ort wird 2017 eine Doppelausstellung präsentiert: „Luther! 95 Schätze – 95 Menschen“.

Der erste Teil stellt 95 Menschen vor mit ihrer existentiellen Beziehung zu Martin Luther und seinem Werk. Luther hat Menschen inspiriert und provoziert, er hat sie berührt und abgestoßen – nur kalt gelassen hat er niemanden.

Der zweite Teil ist der Person Luthers gewidmet. Die historische Figur Luther, überlagert von fünf Jahrhunderten Rezeptionsgeschichte, gilt es in dieser Ausstellung wieder freizulegen. Hierzu dienen „95“ Schätze, die den Menschen Luther unmittelbar erfahrbar machen.

Lutherhaus Wittenberg
Rechte Bild: epd-Bild / Norbert Neetz
13.05.2017

Frei und fröhlich glauben

Dronten

Details
Dronten, Niederlande
13.05.2017
www.500jaarprotestant.nl

500 Jahre Protestantismus – Das Reformationsjubiläum in den Niederlanden

Vor 500 Jahren begann durch die Reformation ein Prozess der Erneuerung, der die Welt nachhaltig verändert hat. Die Protestantische Kirche in den Niederlanden (PKN) wird von Oktober 2016 bis Oktober 2017 mit einer ganzen Reihe von Veranstaltungen das Reformationsjubiläum feiern. Neben dem historischen Rückblick steht dabei die Frage zentral wie wir heute als Protestanten unseren Glauben verstehen und leben. In vielen Ortskirchengemeinden wird es dazu Veranstaltungen geben. Die Landeskirche gestaltet einen sogen. Staffellauf, der durch alle Provinzen der Niederlande führt und in jeder Provinz ein anderes Teil – Thema der Reformation beleuchten wird.

Der Start des Staffellaufs ist am 31.10.2016 in der Lutherischen Kirche zu Amsterdam. Mit einem vielseitigen Programm (Theater, Podiumsdiskussion, Gottesdienst etc.) wird der Start des Jubiläumsjahres gefeiert. Nach einer Reise durch die niederländischen Provinzen, wo dann jeden Monat eine zentrale Veranstaltung sein wird, endet die Staffel genau ein Jahr später, am 31.10.2017 mit einem Event im Dom zu Utrecht.

15.05.2017

Vortrag: Judith als Bildmotiv im Spannungsfeld von Reformation und Gegenreformation

Roth

Details
Volkshochschule, Hilpoltsteiner Str. 2 A, 91154 Roth
19:30

Zwischen Martin Luther und Caravaggio: Judith als Bildmotiv im Spannungsfeld von Reformation und Gegenreformation

Vortrag von Dr. Donatella Chiancone-Schneider im Rahmen einer internationalen Tournee zum Reformationsjubiläum 2017

„Judith heisst Judea (das ist) das Jüdisch volck / so eine keusche heilige Widwe ist / das ist / Gottes volck ist jmer eine verlassene Widwe / Aber doch keusch vnd heilig / vnd bleibt rein vnd heilig im wort Gottes / vnd rechtem Glauben“. In seiner deutschen Bibel beschäftigt sich Martin Luther intensiv mit den Büchern Judiths, deren Geschichte er im betreffenden Vorwort als Parabel deutet. Das Motiv der Witwe aus Bethulia erlebt in der Zeit der Reformation eine explosionsartige Blüte in der Bildenden Kunst, die sich mit der Gegenreformation mit ungebrochenem Schwung fortsetzt. Dabei differenziert sich die Darstellung von Judith und Holofernes in protestantischen und katholischen Ländern und wandelt deren Interpretation im Laufe der Generationen. Vor dem Hintergrund der Version von Martin Luther und im historischen Kontext seiner Kirchenreform wird die Entwicklung der Figur von Judith und der damit verbundenen Symbolik anhand von herausragenden Kunstwerken u.a. von Cranach d.Ä., offiziellem Portraitisten Luthers, und Caravaggio, kontroverser Galionsfigur der gegenreformatorischen Malerei, illustriert.

19.05.2017

Dauerausstellung „Torgau – Residenzstadt der Reformation“

Torgau

Details
Schloss Hartenfels, 04860 Torgau
schloss-hartenfels.de

Torgau - Residenz der Renaissance und Reformation  Die Ausstellung „Torgau. Residenz der Renaissance und Reformation“ wird von der Rüstkammer konzipiert und fasst thematisch die seit 2012 gezeigten Sonderausstellungen mit einzigartigen Ausstellungsstücken zusammen. Die Themen "Das WORT im Bild. Biblische Darstellungen an Prunkwaffen", "Die sächsischen Leibtrabanten" und "Fürstenhochzeiten in Torgau" werden um die Repräsentation der sächsischen Kurfürsten und ihres Hofes zu Beginn des 17. Jahrhunderts bis in die Zeit des Dreißigjährigen Krieges ergänzt: Ein prachtvolles Fürstengewand aus italienischem Goldbrokat, kostbare Rapiere, reich verzierte Feuerwaffen oder auch ein beeindruckendes Trinkspiel in Gestalt einer Kanone zeigen die glanzvolle Regierungszeit des Kurfürsten Johann Georg I. von Sachsen (1585/1611-1656). Die Ausstellung thematisiert darüber hinaus Torgau als Zentrum der Goldschmiedekunst und präsentiert u.a. die zauberhafte „Torgauer Apotheke“, ein indisches Perlmutterkästchen in der Fassung und Ausstattung eines Torgauer Goldschmieds aus dem Grünen Gewölbe. Diese erlesene Auswahl an Schätzen aus den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden lässt den Glanz des kurfürstlichen Hofes im architektonisch und reformationsgeschichtlich bedeutenden Schlosses Hartenfels in Torgau lebendig werden.

20.05.2017

Eröffnung Weltausstellung Reformation „Tore der Freiheit“

Lutherstadt Wittenberg

Details

Offene Tore sind die Vision einer friedvollen Zukunft. Sieben Tore werden es rund um die Lutherstadt Wittenberg im Reformationssommer 2017 sein, sieben Themenbereiche, deren Gestaltung von Studierenden verschiedener deutschsprachiger Hochschulen vorgeschlagen wurde: Die Stadt und die Wallanlagen werden zum Erlebnisraum: Torbereich 1 – Welcome, Torbereich 2 – Spiritualität, Torbereich 3 – Jugend, Torbereich 4 – Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung, Torbereich 5 – Globalisierung – Eine Welt, Torbereich 6 – Ökumene und Religion, Torbereich 7 – Kultur.

Dazu 16 Themenwochen:
20.–22. Mai Eröffnung
24.–29. Mai Festwoche
31. Mai–5. Juni Europa
7.–12. Juni Ökumene
14.–19. Juni Bildung
21.–26. Juni Gerechtigkeit
28. Juni–3. Juli Wirtschaft, Arbeit, Soziales
5.–10. Juli Interreligiöser Dialog
12.–17. Juli Frieden
19.–24. Juli Spiritualität
26–31. Juli Menschenrechte
2.–7. August Eine Welt
9.–14. August Familie, Lebensformen, Gender
16.–21. August Bibel und Bild
23.–28. August Medien
30. August–4. September Bewahrung der Schöpfung
6.–9. September Die Botschaften von 2017
10. September Abschlussgottesdienst

Weltkugel in Wittenberg
21.05.2017

Klang & Glaube, Johann Walter und Georg Spalatin im Priesterhaus

Torgau

Details
Spalatinhaus, Katharinenstraße 8, 04860 Torgau
16:00
wegezuluther.de tic-torgau.de

„Klang & Glaube - Johann Walter und Georg Spalatin im Priesterhaus"

Am 21. Mai eröffnet die neue Dauerausstellung „Klang & Glaube - Johann Walter und Georg Spalatin im Priesterhaus" im restaurierten Priesterhaus von Georg Spalatin. Bewundern kann man die von Johann Walter geprägte Musik der Reformation durch Exponate und Klangerlebnisse. Der Komponist war im Jahre 1542 der Herausgeber des ersten evangelischen Chorgesangbuches. Zu Lebzeiten wurde Johann Walter im Zusammenspiel mit Martin Luther großer Ruhm zuteil. Indem sie entscheidenden Anteil an der Entwicklung protestantischen Melodiegutes hatten und sich gleichermaßen für die Zusammengehörigkeit von Theologie und Musik einsetzten, waren beide wegweisend für die evangelische Kirchenmusik. Zur Ausstellungseröffnung findet ein Konzert in der Stadtkirche St. Marien statt.

24.05.2017

DEKT 2017 Berlin – Wittenberg: „Du siehst mich“

Berlin

Details
24.05. - 28.05.2017
kirchentag.de

Der 36. Deutsche Evangelische Kirchentag vom 24. bis 28. Mai 2017 mit Veranstaltungen in Berlin, Potsdam und Wittenberg steht unter der Losung „Du siehst mich“.

Die Losung ist Überschrift für den Kirchentag in Berlin und für sechs „Kirchentage auf dem Weg“ in Leipzig, Magdeburg, Erfurt, Jena/Weimar, Dessau-Roßlau und Halle/Eisleben, die anlässlich des Reformationsjubiläums stattfinden. Sie wird außerdem den großen Festgottesdienst begleiten, zu dem am 28. Mai 2017 mehr als 200.000 Menschen in Wittenberg erwartet werden.

Zusammen mit der Losung hat das Präsidium zum Kirchentag 2017 biblische Texte für Gottesdienste und Bibelarbeiten festgelegt. Bei den Himmelfahrtsgottesdiensten in Berlin und bei den Kirchentagen auf dem Weg wird die Losung im Mittelpunkt stehen. Für den Festgottesdienst sind Worte aus dem 1. Korintherbrief, „Von Angesicht zu Angesicht“ (1. Korinther 13,12), vorgesehen und für die Eröffnungsgottesdienste der Kirchentagspsalm 139, „Deine Augen sehen mich“.

Präsentation Losung 36. DEKT
25.05.2017

Kirchentag auf dem Weg: Leipzig

Leipzig

Details
25.05. – 28.05.2017
weitere Informationen

Musik – Disput – Leben: Unter diesem Dreiklang steht der Kirchentag auf dem Weg in Leipzig. Die Stadt war 1519 Ort der hitzigen und wortgewaltigen Disputation zwischen Luther und Johannes Eck. Die unter großer öffentlicher Aufmerksamkeit geführte theologische Auseinandersetzung über Ablass und Papsttum führte endgültig zum Bruch Luthers mit Rom. 498 Jahre später ist die Disputation auf den Straßen Leipzigs noch einmal zu erleben. Der widerständige Geist der Stadt von 1519 bis zur friedlichen Revolution 1989 ist bis heute spürbar.

Auch musikalisch wird Leipzig Zeichen setzen: In der Stadt Bachs, der wie kein anderer Luthers Theologie zum Klingen brachte, wird der musizierende Protestantismus mit Universitätsmusik, Thomanerchor und Posaunenchören zu hören sein.

Drei Tage in Leipzig: Die Perspektive zu wechseln auf dem Wasser und durch die Stadt pilgern, an der größten Kaffeetafel Leipzigs Platz nehmen oder in der lebendigen Kultur- und Kneipenszene ins Gespräch kommen.

Thomaskirche Leipzig (Bild: LTM/Schmidt)
25.05.2017

Kirchentag auf dem Weg: Magdeburg

Magdeburg

Details
25.05. – 28.05.2017
weitere Informationen

Magdeburg war Lieblingsresidenz von Kaiser Otto – etwa 500 Jahre später wurde die alte Kaiserstadt durch reformatorische Predigten geprägt. Die heutige Landeshauptstadt entwickelte sich zur ersten protestantischen Großstadt und zur Kommunikationszentrale des neuen Glaubens. Die Stadt stand für die Lehre Luthers ein und bezahlte dafür im Dreißigjährigen Krieg mit ihrer Zerstörung. Heute stellen Christinnen und Christen mit zehn Prozent eine Minderheit dar, leben aber eine muntere Ökumene.

Kunst, Kultur und Wissenschaft prägen das moderne Stadtbild. Mittelalterliche Kirchen, Prachtbauten der Gründerzeit, moderne, fantasiereiche Architektur wie etwa von Hundertwasser: Architektonische Kontraste sind Spiegelbild der wechselvollen Stadtgeschichte.

Wie sich die Kommunikation des Evangeliums vom Buchdruck bis zur digitalen Vernetzung gewandelt hat, ist ein Thema in Magdeburg. Der Kirchentag auf dem Weg lädt ein, das Aufeinandertreffen von Vergangenheit und Zukunft hautnah mitzuerleben.

Blick auf den Mageburger Dom
25.05.2017

Kirchentag auf dem Weg: Dessau-Roßlau

Dessau-Roßlau

Details
25.05. – 28.05.2017
weitere Informationen

Die Evangelische Landeskirche Anhalts ist die älteste Landeskirche in Deutschland. Ihren Sitz hat sie am Zusammenfluss von Elbe und Mulde in einer der ältesten und bedeutendsten Kulturlandschaften Deutschlands. Bekannt für das historische Bauhaus, das Dessau-Wörlitzer Gartenreich und den Komponisten Kurt Weill steht die Stadt für Aufklärung und Moderne.

„forschen – lieben – wollen – tun“: Das Motto für unseren Kirchentag auf dem Weg nimmt Bezug auf ein Wort von Moses Mendelssohn. Der bedeutende Sohn der Stadt Dessau war ein Wegbereiter der Aufklärung und setzte sich als jüdischer Philosoph für Glaubensfreiheit und Emanzipation der Juden in Deutschland ein.

So vielfältig die kulturelle Tradition der Region, so bunt ist auch der Kirchentag auf dem Weg: mit einer „Nacht der langen Tafel“ und den zentralen Themen Architektur und Städtebau, Aufklärung, Schönheit und Natur, Umwelt und Energie, Glaubensfreiheit und Philosophie, aber auch Kunst, Kultur und Musik.

25.05.2017

Kirchentag auf dem Weg: Erfurt

Erfurt

Details
25.05. – 28.05.2017
weitere Informationen

Wer Recht studieren will, der gehe nach Erfurt, sagte Martin Luther über die Stadt, in der er vom Jurastudenten zum Mönch und Theologen wurde. Der junge Luther ging durch die mittelalterlichen Gassen, die Universität und das Augustinerkloster wurden seine geistige Heimat. Auf einem Feld nahe Erfurt bei Stotternheim zuckte ihm aus dem Gewitterhimmel ein Blitz derart in die Seele, dass er ins Kloster eintrat. Neben den Wegen zu Luther an historischen Orten fragt der Kirchentag auf dem Weg, was es heute bedeuten kann, evangelisch zu sein.

Seit 1530 regelte ein Vertrag die Beziehungen zwischen evangelischen und katholischen Gemeinden. Lebendige Ökumene spiegelt sich in vielen Projekten – aber die Landeshauptstadt gilt auch als Schatztruhe jüdischer Religion und Kultur: Der Dialog mit der Jüdischen Landesgemeinde Thüringen wird hier gepflegt.

Mit Meister Eckhart, Dominikanermönch und Mystiker, lebte dort ein weiterer prominenter Theologe. Sein geistiges Erbe findet sich ebenso im Programm.

25.05.2017

Kirchentag auf dem Weg: Halle/Eisleben

Halle (Saale) und Lutherstadt Eisleben

Details
25.05. – 28.05.2017
weitere Informationen

In Halle (Saale) und in Lutherstadt Eisleben ist das Wirken Martin Luthers greifbar: In der Marktkirche Halle predigte er dreimal. In der Marienbibliothek finden sich originale Handschriften des Reformators. Bedeutung erlangte Halle auch durch Luthers Gegenspieler Kardinal Albrecht, dessen Prunkleben durch den Ablasshandel finanziert wurde.

Der Dom, die Neue Residenz und das Kunstmuseum Moritzburg sind architektonische Zeugnisse von Albrechts Wirken; die auf Luthers Anregungen fußenden „Franckeschen Stiftungen“ Zeugnis für den reformatorischen Glauben.

In Eisleben stehen Geburtshaus und die St. Petri-Pauli-Kirche, wo er getauft wurde, die St. Andreaskirche, wo er das letzte Mal gepredigt hat, sowie sein Sterbehaus.

Das Programm verbindet Kulturelles in den innerstädtischen Höfen Halles mit thematischen Führungen in Eisleben, Kunstprojekten im Halleschen Stadtraum und dem nächtlichen „Band der Kirchen“ auf dem Lutherweg von Eisleben über Halle bis zum Kloster Petersberg.

25.05.2017

Kirchentag auf dem Weg: Jena/Weimar

Jena und Weimar

Details
25.05. – 28.05.2017
weitere Informationen

„Nun sag, wie hast Du’s mit der Religion?“ Suchen Sie in Jena und Weimar Antworten auf die Gretchenfrage aus Goethes Faust. Zwei Städte – ein Kirchentag auf dem Weg.
Die Residenzstadt und die Universitätsstadt sind seit der Reformation eng verbunden. Aus Luthers Weimarer Predigten ging die Schrift „Von weltlicher Obrigkeit“ hervor. Die Stadtkirche in Jena beherbergt seine Grabplatte, und vom Cranach-Altar der Weimarer Stadtkirche schaut Luther in die Gemeinde.

Einbezogen seien neben kirchlichen Akteuren in beiden Städten unterschiedliche Partner. In Weimar gehören dazu die Klassik-Stiftung, das Deutsche Nationaltheater und das Thüringer Hauptstaatsarchiv sowie die Gedenkstättenstiftung Buchenwald und Mittelbau-Dora. In Jena sind die Friedrich-Schiller-Universität, das Planetarium und die freie Kulturszene dabei.


25.05.2017

Wissensspeicher der Reformation

Halle (Saale)

Details
Franckesche Stiftungen zu Halle, Historisches Waisenhaus, Franckeplatz 1, 06110 Halle
31.10.2016 - 28.02.2017
www.francke-halle.de

Gemeinschaftsausstellung mit der Marienbibliothek in den Franckeschen Stiftungen zu Halle

Die Marienbibliothek ist die älteste evangelische Gemeindebibliothek. Ihre Gründung 1552 verdankt sie einem genuin reformatorischen Anliegen, Bildung in breiten Schichten zu befördern. Ende des 17. Jahrhunderts entsteht die Bibliothek des Waisenhauses, die heutige Bibliothek der Franckeschen Stiftungen, als öffentlich zugängliche Bibliothek aus dem Geist des Pietismus, der ersten protestantischen Erneuerungsbewegung seit der Reformation. Beide Bibliotheken besitzen Drucke und Handschriften aus dem Zeitalter der Reformation sowie Zeugnisse der Rezeption und Verehrung Luthers, die in einer gemeinsamen Ausstellung in den Franckeschen Stiftungen präsentiert werden.

Die Bibliotheken selbst und ihre Bestände bezeugen dabei Spuren Luthers und der Reformation in der Stadt Halle, auch wenn Martin Luther selbst nur viermal persönlich in Halle war.

epd-Bild (Norbert Neetz)
25.05.2017

Kirchentag auf dem Weg in Leipzig „Leipziger Stadtklang: Musik – Disput – Leben.“

Leipzig

Details

Kirchentag auf dem Weg in Leipzig „Leipziger Stadtklang: Musik – Disput – Leben.“

Im Reformationsjahr finden sechs Kirchentage auf dem Weg vom 25. bis zum 28. Mai statt – einer davon auch in Leipzig unter dem Motto „Leipziger Stadtklang: Musik – Disput – Leben“. Was hat Leipzig mit der Erneuerungsbewegung des Christentums – der Reformation – zu tun? Viel! Der Kirchentag auf dem Weg in Leipzig setzt sich mit der Leipziger Disputation auseinander, ein heftiges Streitgespräch zwischen Martin Luther und dem katholischen Theologen Johannes Eck im Jahr 1519. In dessen Folge kam es zum endgültigen Bruch zwischen Rom und der Lutheranern. Kooperation mit zahlreichen städtischen und kirchlichen Partnern sowie der Tourismusorganisation werden an allen Tagen kulturelle, musikalische, diakonische und touristische Highlights für Jung und Alt, für Leipziger und Gäste angeboten. Bands – für alle, die tanzen wollen, Stadtführungen auf Luthers Spuren – für alle, die mehr wissen wollen, das Grassimuseum wird zum Familienzentrum – für Kinder und Erwachsene. Zudem bereichern der traditionelle Begegnungstag für Aussiedler sowie das sächsische Frauenmahl das vielseitige Programm. Ein ökumenischer Gottesdienst wird am Donnerstag der geistliche Auftakt sein. Bibelarbeiten, unter anderen mit der Reformationsbeauftragten Margot Käßmann, und die Jugendnacht mit Taizé-Liedern folgen. Leipzig ist jung und lebendig, atmet Geschichte und ist offen für Neues. Die Stadt bezaubert mit ihrer Vitalität und Freundlichkeit. Haben Sie Spaß am großstädtischen Flair, lernen Sie neue Wege und Ecken kennen, tauchen Sie ein in Historie und Gegenwart, werden Sie Teil der Leipziger Stadtgeschichte.

27.05.2017

Theateraufführung AbraHAm – EinWanderer Erfurt

Erfurt

Details
Luthersaal im Augustinerkloster, Augustinerstraße 10, 99084 Erfurt
11:00
-

Theateraufführung AbraHAm – EinWanderer

Das Ökumenische Theater München berührt mit seinem Stück „AbraHAm – EinWanderer“ ein für uns alle sehr aktuelles Thema: alles Gewohnte verlassen, unterwegs sein, einen Neuanfang in der Fremde wagen. So folgt Abram dem Ruf Gottes und verlässt mit Sarai sein Vaterhaus und zieht kinderlos in die unbekannte Fremde, immer in der Hoffnung, dass das Leben in einer neuen Heimat besser wird. Das ist eine Herausforderung für die Ansässigen und für die Fremdlinge gleichermaßen. Bequem ist das nicht, es erfordert stetes Umdenken und unangenehme Überraschungen bleiben nicht aus. Sogar ihre ägyptische Magd Hagar erlebt: „Du siehst mich!“.  
Aber erst nachdem alle durch erlittenes Leid ihre Lektion gelernt haben, ist Versöhnung und Frieden möglich. Gilt das auch heute für die Nachkommen Abrahams? Ja, wenn Juden, Christen und Muslimen neu lernen: Gott sieht und sorgt für ALLE. Auch bei dieser Inszenierung kommt der Humor wie gewohnt nicht zu kurz.

28.05.2017

Großer Festgottesdienst

Elbauen bei Lutherstadt Wittenberg

Details

Der Festgottesdienst am 28. Mai wird einer der Höhepunkte des Reformationssommers 2017: Auf den Elbwiesen gemeinsam singen, beten, hören, feiern und um Gottes Segen bitten für alle reformatorischen Gedanken und Ideen. Manche beginnen schon am Vorabend mit einer Lichternacht und der gemeinsamen Übernachtung unter freiem Himmel. Nach dem Gottesdienst mündet die Begegnung der Menschen in ein Bürgerfest auf denn Elbwiesen und in ein Konzert auf der großen Bühne.

Die Menschen kommen von überall her: Vom Deutschen Evangelischen Kirchentag in Berlin, von den Kirchentagen auf dem Weg in Leipzig, Weimar, Halle, Magdeburg, Dessau-Roßlau und Erfurt, oder direkt zum großen Festgottesdienst. Der Deutsche Evangelische Kirchentag und die Kirchentage auf dem Weg feiern ihren Abschluss beim Festgottesdienst auf den Elbwiesen – mit Blick von Süden auf die Silhouette der
Stadt: So haben sie Martin Luther und seine Zeitgenossen auch gesehen, als sie von Süden in die Stadt gekommen sind.

Foto: Joseph-Wolfgang Ohlert, Blick auf Wittenberg
01.06.2017

Trust and Try – Konfi- und Jugendcamps

Lutherstadt Wittenberg

Details
Wiese zwischen Nordendstraße, Johannes-Runge-Weg und Maxim-Gorki-Straße, 06886 Lutherstadt Wittenberg
Juni – September 2017
weitere Informationen

Konfirmandinnen und Konfirmanden aus Deutschland und vielen Ländern Europas kommen im Reformationssommer 2017 in die Lutherstadt Wittenberg. Die Konficamps zwischen Juni und September 2017 lassen junge Menschen in der Gemeinschaft vieler Reformation anders erleben. Geboten wird durch Teamer aus den eigenen Gemeinden und Unterstützung vor Ort ein spannendes und erlebnisreiches Programm: von Workshops in Kleingruppen über Ausflüge nach Wittenberg zur Weltausstellung Reformation „Tore der Freiheit“ und zu den Orten der Reformation bis hin zum gemeinsamen Tagesabschluss am Abend. Ein einmaliges Erlebnis, das eine „Generation Wittenberg“ prägen wird.
Jugendorganisationen organisieren zusätzlich nationale und internationale Camps für junge Menschen, so wird etwa das Bundeslager des Verbands Christlicher Pfadfinder 2017 in der Nähe von Wittenberg stattfinden.

01.06.2017

Die Stadt im Spiegel der Reformation

Zürich

Details
ganze Stadt, 8048 Zürich, Schweiz
17:00
zmik.ch/de

Die Stadt im Spiegel der Reformation

Die Installation «die Stadt im Spiegel der Reformation» bespielt 20-25 Orte an neuralgischen Punkten im ganzen Kanton sowie im öffentlichen Raum der Zürcher Innenstadt. Sie verweist mit ihren Inhalten auf die heute als selbstverständlich wahrgenommenen gesellschaftlichen Errungenschaften der Reformation. In der Installation überlagern sich Gegenwart und die 500 Jahre zurückliegende Reformation. In Form von Leuchtschriften ausgearbeitete Originalzitate verweisen auf Ideen, Themen und den Kontext eines historischen Einzelereignisses, knapp gehaltene Vertiefungselemente erklären Zusammenhänge und Wirkungen. Ein grosser, hinter den Leuchtschriften angbrachter Spiegel schlägt den Bogen in die Gegenwart, nach Zürich im Hier und Jetzt.

05.06.2017

Sonderausstellung Dialog der Konfessionen

Zeitz

Details
Museum Schloss Moritzburg, Schlossstraße 6, 06712 Zeitz
05.06. – 01.11.2017
www.reformation-zeitz2017.de

„Dialog der Konfessionen. Bischof Julius Pflug und die Reformation“

Mit Julius Pflug wird eine herausragende katholische Persönlichkeit gewürdigt, die sich ausgehend vom Prinzip der Toleranz und des gegenseitigen Respekts für die Einheit der Kirche eingesetzt hat. Dank seines friedlichen Strebens ist sein Wirken noch heute von großer Bedeutung für den ökumenischen Dialog. Kaiser Karl V. und die päpstliche Kurie beriefen ihn dazu, die Verhandlungen mit der evangelischen Seite zu führen. Er stand im Austausch mit den großen Persönlichkeiten seiner Epoche, u.a. mit Philipp Melanchthon und Erasmus von Rotterdam. Pflug war verantwortlich für die Abfassung des Augsburger Interim 1548. Dieses Reichsgesetz sollte die kirchlichen Verhältnisse regeln, bis die Maßnahmen zur Wiedervereinigung der protestantischen und katholischen Kirche geregelt worden wären. Er führte daraufhin den Vorsitz in vielen Religionsgesprächen im Reich. Dank seines Wirkens und seiner um Ausgleich bemühten Schriften gilt Julius Pflug als Vordenker und Wegbereiter des ökumenischen Gedankens.

Bildnachweis: Vereinigte Domstifter, Transmedia
09.06.2017

Bachfest Leipzig „Ein schön new Lied – Reformation und Musik“

Bachfest Leipzig

Details
"http://www.bachfestleipzig.de/" title="bachfestleipzig.de">bachfestleipzig.de

Bachfest Leipzig „Ein schön new Lied – Reformation und Musik“

»Ich wollt alle Künste, sonderlich die Musica, gerne sehen im Dienst dessen, der sie geben und geschaffen hat« und »Musik ist die beste Labsal für einen betrübten Menschen, dadurch das Herz wieder zufrieden, erquickt und erfrischet wird« - zwei Zitate von Luther, die seine besondere Beziehung zur Musik wiederspiegeln. Gleich nach der Theologie hatte die Musik für den Reformator oberste Priorität. Er selbst schrieb die ersten Lieder der protestantischen Kirchenmusik, die Reformation hatte somit auch einen großen Einfluss auf die musikalische Entwicklung im 16. Jahrhundert. Die Musik wurde in allen Formen flächendeckend fester Bestandteil in den Kirchen. Prachtvolle Orgeln wurden gebaut, Chöre gegründet, Choräle geschrieben und vertont auf der Basis von Luthers Bibelübersetzung. Auch Johann Sebastian Bach vertonte die „Worte Gottes“ in Luthers Fassung. An den Leipziger Originalschauplätzen werden viele alte und „neue“ Werke von Luther bis Mendelssohn bei dem facettenreichen Bachfest dargeboten.

10.06.2017

Reformationsführung Stein am Rhein

Stein am Rhein

Details
Tourismus Stein am Rhein, Oberstadt 3, 8240 Stein am Rhein, Schweiz
11:00
ref-500.ch/de/reformationsfuhrung-stein-am-rhein

Stadtführung Stein am Rhein zur Reformation (Rundgang)

Das Städtchen Stein am Rhein spielt in der Reformationsgeschichte eine spezielle Bedeutung. So waren einige von Zwinglis engen Mitarbeitern und Freunden hier als Leutpriester tätig. Dazu gehörten der Pfarrer auf Burg Hans Öchsli, der den Anlass für den Ittingersturm bildete, und Erasmus Schmid, der Steiner Leutpriester.
Der Ittingersturm war für unsere Gegend das kämpferische Symbol für die Reformation. Die Verteidigung der reformatorischen Ideen mit dem Schwert.
Neben dem eigentlichen Reformationsgeschehen der Jahre 1524/1525 soll auch auf andere Themen eingegangen werden: Wiedertäufer, Hugenotten, Pietisten alle haben ihre Spuren im Städtchen hinterlassen.

17.06.2017

Kirchenmusik von der Reformation bis heute

Weesp

Details
Weesp, Niederlande
17.06.2017
www.500jaarprotestant.nl

500 Jahre Protestantismus – Das Reformationsjubiläum in den Niederlanden

Vor 500 Jahren begann durch die Reformation ein Prozess der Erneuerung, der die Welt nachhaltig verändert hat. Die Protestantische Kirche in den Niederlanden (PKN) wird von Oktober 2016 bis Oktober 2017 mit einer ganzen Reihe von Veranstaltungen das Reformationsjubiläum feiern. Neben dem historischen Rückblick steht dabei die Frage zentral wie wir heute als Protestanten unseren Glauben verstehen und leben. In vielen Ortskirchengemeinden wird es dazu Veranstaltungen geben. Die Landeskirche gestaltet einen sogen. Staffellauf, der durch alle Provinzen der Niederlande führt und in jeder Provinz ein anderes Teil – Thema der Reformation beleuchten wird.

Der Start des Staffellaufs ist am 31.10.2016 in der Lutherischen Kirche zu Amsterdam. Mit einem vielseitigen Programm (Theater, Podiumsdiskussion, Gottesdienst etc.) wird der Start des Jubiläumsjahres gefeiert. Nach einer Reise durch die niederländischen Provinzen, wo dann jeden Monat eine zentrale Veranstaltung sein wird, endet die Staffel genau ein Jahr später, am 31.10.2017 mit einem Event im Dom zu Utrecht.

17.06.2017

Protestantische Querköpfe

Gouda

Details
St. Jans Kirche Achter de Kerk 16, 2801 JX Gouda, Niederlande
10.06.2017
www.500jaarprotestant.nl

500 Jahre Protestantismus – Das Reformationsjubiläum in den Niederlanden

Vor 500 Jahren begann durch die Reformation ein Prozess der Erneuerung, der die Welt nachhaltig verändert hat. Die Protestantische Kirche in den Niederlanden (PKN) wird von Oktober 2016 bis Oktober 2017 mit einer ganzen Reihe von Veranstaltungen das Reformationsjubiläum feiern. Neben dem historischen Rückblick steht dabei die Frage zentral wie wir heute als Protestanten unseren Glauben verstehen und leben. In vielen Ortskirchengemeinden wird es dazu Veranstaltungen geben. Die Landeskirche gestaltet einen sogen. Staffellauf, der durch alle Provinzen der Niederlande führt und in jeder Provinz ein anderes Teil – Thema der Reformation beleuchten wird.

Der Start des Staffellaufs ist am 31.10.2016 in der Lutherischen Kirche zu Amsterdam. Mit einem vielseitigen Programm (Theater, Podiumsdiskussion, Gottesdienst etc.) wird der Start des Jubiläumsjahres gefeiert. Nach einer Reise durch die niederländischen Provinzen, wo dann jeden Monat eine zentrale Veranstaltung sein wird, endet die Staffel genau ein Jahr später, am 31.10.2017 mit einem Event im Dom zu Utrecht.

23.06.2017

Inszenierung: Martin Luther - Der Anschlag

Bad Hersfeld

Details
Stiftsruine Bad Hersfeld, Im Stift 6, 36251 Bad Hersfeld

Martin Luther – Der Anschlag <br/><br/> Ein großes Spektakel über eine der widersprüchlichsten Figuren der deutschen Geschichte, die gepeinigt von Furcht vor dem Ende der Welt, zugleich so mutig ist, sich mit den Großmächten ihrer Zeit anzulegen und die Geldströme des mächtigen Handelshauses Fugger und des Papstes zu behindern: ein Wut-Bürger, ein sprachgewaltiger Übersetzer, ein unflätiger Pöbler, ein Rassist, aber auch einer, der auf der Schwelle zur Neuzeit steht. Auf dem Papstthron sitzt ein Mitglied der Medici-Familie, die nicht lange fackelt, Gegner zu beseitigen. Gerade ist ein Anschlag auf den Papst verhindert worden. Vielleicht aus dem Grund, weil er mit der Verfolgung der Täter beschäftigt ist, unterschätzt er die Gefahr aus Deutschland. Die Zuschauer glauben, den Ausgang der Geschichte zu kennen, aber vielleicht endet sie diesmal doch ganz anders. Mehrere Darsteller spielen Luther, viele Schauspieler, Musiker, Tänzer bevölkern die Bühne. Große LED-Wände erweitern die Erzählmöglichkeiten in der Stiftsruine. <br/><br/>

24.06.2017

Katharina-Tag

Torgau

Details
04860 Torgau
katharinatag.de

Katharina-Tag

Am Katharina-Tag wird im Rahmen des 500 jährigen Reformationsjubiläums Katharina von Bora, die Ehefrau Martin Luthers gefeiert, eine starke Frau die hinter dem weltbekannten Reformator stand. Auch sie hat als couragierte Frau die Reformation durch ihr Leben und Wirken geprägt. Zelebriert werden die Feierlichkeiten mit Vorträgen, Konzerten etc. rund um die Lutherin in Torgau, der Stadt, die die erste Station ihrer Flucht aus dem Kloster und somit einen entscheidenden Wendepunkt im Leben der 24-jährigen Frau darstellte. In Torgau wurde sie auch beerdigt und man kann dort die einzige Katharina von Bora-Gedenkstätte Deutschlands besuchen.

01.07.2017

Montagskonzerte am Bachdenkmal - Musiksommer Leipzig International

Thomaskirchhof Leipzig

Details
04129 Leipzig – Thomaskirchhof
19:00
luther-in-leipzig.de

Montagskonzerte am Bachdenkmal - Musiksommer Leipzig International

Von Anfang Juli bis Ende August kann man im Jahr 2017 jeden Montag um 19:00 ein Konzert am Bachdenkmal in idyllischer Atmosphäre besuchen. Es treten bekannte nationale und internationale Künstler auf, mit Musik von Bach bis Blues in ihrem Repertoire – es ist für Jeden etwas dabei.

07.08.2017

Kulturelle Wirkungen der Reformation

Lutherstadt Wittenberg

Details
Stiftung LEUCOREA, Collegienstraße 62, 06886 Lutherstadt Wittenberg
07. – 11. August 2017
www.leucorea.de

Zur Zeit sieht man Martin Luthers Gesicht von Werbelogos herabblicken – das Reformationsjubiläum schaut mit einem Gesicht. Die Wissenschaft sieht die Reformation heute dezentral, was Orte, Absichten und Verläufe betrifft. Solche Vielfalt passt schlecht zu einem Luther, der mit dem Hammer und der Hand Geschichte meißelt.

Kritische Geisteswissenschaft bleibt meist unauffällig – vom 07. bis 11. August 2017 findet allerdings an der alten Universität Wittenbergs, der LEUCOREA, der Kongress „Kulturelle Wirkungen der Reformation“ statt. Der Kongress fragt nach dem, was ohne die Reformation nicht denkbar gewesen wäre, aber auch nicht unmittelbar durch sie in die Welt gekommen ist. Solche Spuren der Reformation sind auf vielen Feldern des Lebens zu finden: in Kunst und Medien, in Politik und Recht, in Wissensweisen, Lebensformen und sogar Gefühlen, und natürlich in der Religion selbst. Nicht jede dieser Spuren ist denen bewusst, die mit ihr leben.

epd-bild (Steffen Schellhorn)
25.08.2017

Reformationsfestival

Alt Wallmoden

Details
Gutshof, 38729 Alt Wallmoden
19:00
luther2017-goslar.de

Reformationsfestival - Das haben wir ja noch nie gemacht!

Ein ganzes Wochenende Reformation feiern! Am Freitagabend ab 19:00 Uhr treffen sich alle Chöre der Propstei Goslar zu einem geselligen Singabend. Am Samstag wird ab 10:00 Uhr Programm geboten. Auf zwei Bühnen wird von Posaune bis Podiumsdiskussion, von Gospel bis Kindermusical, von Rock bis Quiz alles zu sehen und zu hören sein. Als Highlight tritt ab 20:00 Uhr die national bekannte A-Capella-Gruppe MAYBEBOP auf. Bei einem Markt der Möglichkeiten können sich alle Gruppen und Institutionen der Propstei präsentieren und auch für Kinder wird es ein reiches Programm geben. Am Sonntag wird um 11:00 Uhr ein zentraler Gottesdienst für die ganze Propstei gefeiert.

26.08.2017

Pop-Oratorium „Luther“: Lutherstadt Wittenberg

Lutherstadt Wittenberg

Details
Schlosskirche, Schlossplatz 1, 06886 Lutherstadt Wittenberg
26.08.2017
www.pop-oratorium-luther.de

Pop-Oratorium „Luther“ – Das Chor-Event des Jahres auf Städtetour

Ein Mega-Chor aus 1.500–2.500 Stimmen, dazu Symphonie-Orchester, Musical-Stars und Band – das sind die außergewöhnlichen Zutaten zum Pop-Oratorium „Luther“, dem neuen „Chor-Musical“ des bekannten Autorenduos Michael Kunze (Text) und Dieter Falk (Musik) zum Reformationsjubiläum 2017. Im Auftrag der Stiftung Creative Kirche, in Kooperation mit der EKD, Landeskirchen und weiteren Partnern, beleuchten sie unterhaltsam am Reformator und Menschen Martin Luther die Grundanliegen der Reformation, die als einer der großen Wendepunkte in unserer Geschichte gilt und nicht nur das geistliche Leben revolutionierte sondern die Gesellschaft bis auf den heutigen Tag verändert hat. Im Fokus des modern inszenierten Broadway-Stücks steht Luthers Ringen um die biblische Wahrheit, sein Kampf gegen scheinbar übermächtige Autoritäten – für ein eigenständiges Denken. Seine historische Botschaft „Selber denken“ ist auch heute noch hochaktuell.


Rechte am Bild: Stiftung Creative Kirche
 

01.09.2017

Vergleich Deutschland und Großbritannien im Reformationsgeschehen

Coburg

Details
Andromeda-Saal der Landesbibliothek, Schloss Ehrenburg, 96450 Coburg
prinz-albert-gesellschaft.de hsozkult.de/event/id/termine-31635

Deutschland und Großbritannien im Reformationsgeschehen: Vergleich, Transfer, Verflechtungen

2017 jährt sich die Wiederkehr des Reformationsgeschehens zum 500. Mal. Die sich in seinem Gefolge vollziehende Kirchenspaltung bestimmte den deutschen und europäischen Geschichtsverlauf nachhaltig und wirkt bis heute vielfältig fort. Zahlreiche Ausstellungen, Konferenzen und Symposien werden sich in den kommenden beiden Jahren diesem Thema widmen, eine Flut von jubiläumsbezogenen Publikationen und eine breite Auseinandersetzung mit der Thematik in den verschiedensten medialen Formaten stehen zu erwarten. Die Prinz-Albert-Gesellschaft bemüht sich satzungsgemäß um eine Intensivierung sowohl der deutsch-britischen Kultur- und Wissenschaftskontakte als auch der regionalen, spezifisch bayerisch-fränkischen Komponente, wie sie durch die Coburger Herkunft des britischen Königshauses naheliegt. Im Vorgriff auf das Reformationsjubiläum 2017 plant die Gesellschaft daher eine Konferenz "Deutschland und Großbritannien im Reformationsgeschehen – Vergleich, Transfer, Verflechtungen", die wesentliche Aspekte des reformatorischen Geschehens in deutsch-englischer Vergleichsperspektive unter besonderer Berücksichtigung bayerisch-fränkischer Regionalia in den Blick nimmt.

Kozeption und Leitung: Prof. Dr. Frank-Lothar Kroll, Chemnitz; Martin Munke M.A., Dresden; Dr Glyn Redworth, Oxford

08.09.2017

Kabinettausstellung: Bach und Luther

Leipzig Bach Museum

Details
Thomaskirchhof 15, 04109 Leipzig
luther-in-leipzig.de

Ausstellung: Bach und Luther

Die Reformation legte wichtige Grundsteine für die europäische Musikkultur und begründete eine ganz eigene Tradition der protestantischen Kirchenmusik, die für Johann Sebastian Bach von großer Bedeutung war. Seine theologische Bibliothek enthielt zahlreiche Werke Luthers, und er maß der Musik im Gottesdienst einen hohen Stellenwert zu. Die Ausstellung beleuchtet das protestantische Thomaskantorat und die Bedeutung der Errungenschaften Martin Luthers für den Komponisten Johann Sebastian Bach. Eine besondere Rolle spielen dabei Originalhandschriften aus dem berühmten Choralkantaten-Jahrgang von 1724/25 und eine Lutherbibel mit einem handschriftlichen Besitzvermerk Bachs.

09.09.2017

Miteinander auf dem Weg - 500 Jahre Trennung sind genug

Flüeli-Ranft

Details
Flüematte 3, 6073 Flüeli-Ranft, Schweiz
10:00
ref-500.ch/de/miteinander-auf-dem-weg-500-jahre-trennung-sind-genug

Miteinander auf dem Weg - 500 Jahre Trennung sind genug

Die Tagung im Flüeli, Lebens- und Wirkungsort von Bruder Klaus, ist eine nächste Etappe für unser Miteinander von Bewegungen, Gemeinschaften und Kommunitäten – angeregt durch die beiden Gedenkjahre: 500 Jahre Reformation – 600 Jahre Bruder Klaus.
Das ganze Leben von Bruder Klaus ist ein «Thesenanschlag» Gottes. Gott führt uns in Bruder Klaus – einem vorreformatorischen Christen – vor Augen, was Nachfolge auch für uns heute bedeuten kann. So werden wir Bruder Klaus auf der Spur sein und ihn als Wegweiser zu Versöhnung, Einheit und Frieden ernst nehmen. Die Fragestellung lautet deshalb:
Was bedeutet sein Leben und Wirken für uns persönlich, für unser Miteinander und unsere Kirchen und kirchlichen Gemeinschaften?

Hotel Pax Montana, Flüeli-Ranft
10.09.2017

Ausstellung "Standfest. Bibelfest. Trinkfest: Johann Friedrich der Großmütige"

Schloss Hartenfels Torgau

Details
04860 Torgau, Schloss Hartenfels
10:00
tic-torgau.de

„Standfest. Bibelfest. Trinkfest: Johann Friedrich der Großmütige – der letzte Ernestiner Kurfürst“

Im Jahr 2017 werden die Kurfürstlichen Gemächer, Zentrum der politischen Macht im Zeitalter der Reformation, als authentischer Ort im Rahmen einer Dauerausstellung erstmalig wieder erlebbar sein. Die neue Dauerausstellung in den Kurfürstlichen Gemächern und dem legendären Flaschenturm des Schlosses Hartenfels rückt die Bedeutung Torgaus als Machtzentrum der Reformation in den Mittelpunkt. Durch eine umfassende, multimedial unterstütze Präsentation wird der authentische Ort in seiner besonderen historischen Dimension erschlossen. Hervorgehoben werden dabei Kurfürst Johann Friedrich der Großmütige und seine Gemahlin Sibylle von Cleve. Der letzte ernestinische Kurfürst residierte in den Jahren von 1533 bis 1547 vornehmlich in Torgau und gilt als führender weltlicher Wegbegleiter der Lehre Martin Luthers in seiner Zeit.

13.09.2017

Ökumenischer Themengottesdienst 1

Wittenberg

Details
Stadtkirche Sankt Marien Kirchpl., 06886 Lutherstadt Wittenberg
20:17
http://2017.kirchenkreis-wittenberg.de/informieren/meldungen//34104.html

Ökumenische Themengottesdienste 2017

Teil 1: Jesus DER UNBEKANNTE - das Wort
mit Matthias Schollmeyer, Pfarrer und Bloggschreiber in Zahna

Zum Jubiläum gibt es 22 besondere Abendgottesdienste in der Stadtkirche – mit Predigenden der Region, jeweils mittwochs 20:17 mit einem kleinen Umtrunk im Anschluss. Sieben Mittwochabende sind für 13.9. bis 25.10. vorgesehen und rücken Christus ins Zentrum. Verschiedene Aspekte Jesu finden hier ihren Niederschlag, bevor das Jubiläumsjahr dann am 31.10.2017 seinen festlichen Abschluss findet.
Alle Gottesdienste sind öffentlich. Jede und jeder Interessierte oder auch Neugierige ist herzlich willkommen - unabhängig von der jeweiligen Nähe oder Distanz zu kirchlichen Institutionen, Reformationsjubiläum oder religiösen Dogmen.
Treten Sie ein!

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
20.09.2017

Ökumenischer Themengottesdienst 2

Wittenberg

Details
Stadtkirche Sankt Marien Kirchpl., 06886 Lutherstadt Wittenberg
20:17
http://2017.kirchenkreis-wittenberg.de/informieren/meldungen//34104.html

Ökumenische Themengottesdienste 2017

Jesus DER UNBEKANNTE - der Jude
mit Christian Beuchel, Superintendent

Zum Jubiläum gibt es 22 besondere Abendgottesdienste in der Stadtkirche – mit Predigenden der Region, jeweils mittwochs 20:17 mit einem kleinen Umtrunk im Anschluss. Sieben Mittwochabende sind für 13.9. bis 25.10. vorgesehen und rücken Christus ins Zentrum. Verschiedene Aspekte Jesu finden hier ihren Niederschlag, bevor das Jubiläumsjahr dann am 31.10.2017 seinen festlichen Abschluss findet.
Alle Gottesdienste sind öffentlich. Jede und jeder Interessierte oder auch Neugierige ist herzlich willkommen - unabhängig von der jeweiligen Nähe oder Distanz zu kirchlichen Institutionen, Reformationsjubiläum oder religiösen Dogmen.
Treten Sie ein!

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
27.09.2017

Ökumenischer Themengottesdienst 3

Wittenberg

Details
Stadtkirche Sankt Marien Kirchpl., 06886 Lutherstadt Wittenberg
20:17
http://2017.kirchenkreis-wittenberg.de/informieren/meldungen//34104.html

Ökumenische Themengottesdienste 2017

Jesus DER UNBEKANNTE - der Freund
mit Brigitte Neumeister, Pastorin der Baptistengemeinde Wittenberg

Zum Jubiläum gibt es 22 besondere Abendgottesdienste in der Stadtkirche – mit Predigenden der Region, jeweils mittwochs 20:17 mit einem kleinen Umtrunk im Anschluss. Sieben Mittwochabende sind für 13.9. bis 25.10. vorgesehen und rücken Christus ins Zentrum. Verschiedene Aspekte Jesu finden hier ihren Niederschlag, bevor das Jubiläumsjahr dann am 31.10.2017 seinen festlichen Abschluss findet.
Alle Gottesdienste sind öffentlich. Jede und jeder Interessierte oder auch Neugierige ist herzlich willkommen - unabhängig von der jeweiligen Nähe oder Distanz zu kirchlichen Institutionen, Reformationsjubiläum oder religiösen Dogmen.
Treten Sie ein!

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
30.09.2017

Luther Oper Isny

Isny

Details
evang. Nikolaikirche, Kirchpl. 1, 88316 Isny im Allgäu
19:30
allgaeu.de

Reformation in Isny: Oper "Luther"

Luther - Oper in zwei Akten im Rahmen der Reformation in Isny.

Oper in zwei Akten von Kari Tikka - Martin Luthers Tintenfasswurf auf den Teufel, der Prozess beim Reichstag zu Worms, die Bauernkriege, seine Ehe mit Katharina von Bora – wesentliche Lebensstationen des Mönches und Reformators verbindet der finnische Komponist Kari Tikka zu einer Oper, in dem sich moderne Musiksprache und mittelalterliches Mysterienspiel verbinden. Veranstalter: Opernbühne Württembergisches Allgäu e.V. in Kooperation mit dem Oratorienchor Wangen e.V. Leitung: Friedrich-Wilhelm Möller.

04.10.2017

Ökumenischer Themengottesdienst 4

Wittenberg

Details
Stadtkirche Sankt Marien Kirchpl., 06886 Lutherstadt Wittenberg
20:17
http://2017.kirchenkreis-wittenberg.de/informieren/meldungen//34104.html

Ökumenische Themengottesdienste 2017

Jesus DER UNBEKANNTE - der Fußwäscher
mit Albrecht Henning, Pfarrer in Krina

Zum Jubiläum gibt es 22 besondere Abendgottesdienste in der Stadtkirche – mit Predigenden der Region, jeweils mittwochs 20:17 mit einem kleinen Umtrunk im Anschluss. Sieben Mittwochabende sind für 13.9. bis 25.10. vorgesehen und rücken Christus ins Zentrum. Verschiedene Aspekte Jesu finden hier ihren Niederschlag, bevor das Jubiläumsjahr dann am 31.10.2017 seinen festlichen Abschluss findet.
Alle Gottesdienste sind öffentlich. Jede und jeder Interessierte oder auch Neugierige ist herzlich willkommen - unabhängig von der jeweiligen Nähe oder Distanz zu kirchlichen Institutionen, Reformationsjubiläum oder religiösen Dogmen.
Treten Sie ein!

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
05.10.2017

Festtage zur Weihe der Schlosskirche

Torgau

Details
Schlosskirche, Elbstraße, 04860 Torgau
tic-torgau.de

Festtage zur Weihe der Schlosskirche

Die Schlosskirche von Schloss Hartenfels ist der erste protestantische Kirchenneubau und wurde am 5. Oktober 1544 von Martin Luther seiner Bestimmung übergeben. Mit Konzerten, Theater, Lichtinstallationen und historischen Vorführungen erinnert Torgau vom 5. bis zum 8. Oktober an dieses herausragende Ereignis.

11.10.2017

Ökumenischer Themengottesdienst 5

Wittenberg

Details
Stadtkirche Sankt Marien Kirchpl., 06886 Lutherstadt Wittenberg
20:17
http://2017.kirchenkreis-wittenberg.de/informieren/meldungen//34104.html

Ökumenische Themengottesdienste 2017

Jesus DER UNBEKANNTE - das Opfer
mit Pastor Theo Schneider, Landeskirchliche Gemeinschaft Wittenberg

Zum Jubiläum gibt es 22 besondere Abendgottesdienste in der Stadtkirche – mit Predigenden der Region, jeweils mittwochs 20:17 mit einem kleinen Umtrunk im Anschluss. Sieben Mittwochabende sind für 13.9. bis 25.10. vorgesehen und rücken Christus ins Zentrum. Verschiedene Aspekte Jesu finden hier ihren Niederschlag, bevor das Jubiläumsjahr dann am 31.10.2017 seinen festlichen Abschluss findet.
Alle Gottesdienste sind öffentlich. Jede und jeder Interessierte oder auch Neugierige ist herzlich willkommen - unabhängig von der jeweiligen Nähe oder Distanz zu kirchlichen Institutionen, Reformationsjubiläum oder religiösen Dogmen.
Treten Sie ein!

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
18.10.2017

Ökumenischer Themengottesdienst 6

Wittenberg

Details
Stadtkirche Sankt Marien Kirchpl., 06886 Lutherstadt Wittenberg
20:17
http://2017.kirchenkreis-wittenberg.de/informieren/meldungen//34104.html

Ökumenische Themengottesdienste 2017

Jesus DER UNBEKANNTE - der Retter
mit Markus Lorek, Pfarrer der katholischen Gemeinde in Wittenberg

Zum Jubiläum gibt es 22 besondere Abendgottesdienste in der Stadtkirche – mit Predigenden der Region, jeweils mittwochs 20:17 mit einem kleinen Umtrunk im Anschluss. Sieben Mittwochabende sind für 13.9. bis 25.10. vorgesehen und rücken Christus ins Zentrum. Verschiedene Aspekte Jesu finden hier ihren Niederschlag, bevor das Jubiläumsjahr dann am 31.10.2017 seinen festlichen Abschluss findet.
Alle Gottesdienste sind öffentlich. Jede und jeder Interessierte oder auch Neugierige ist herzlich willkommen - unabhängig von der jeweiligen Nähe oder Distanz zu kirchlichen Institutionen, Reformationsjubiläum oder religiösen Dogmen.
Treten Sie ein!

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
25.10.2017

Ökumenischer Themengottesdienst 7

Wittenberg

Details
Stadtkirche Sankt Marien Kirchpl., 06886 Lutherstadt Wittenberg
20:17
http://2017.kirchenkreis-wittenberg.de/informieren/meldungen//34104.html

Ökumenische Themengottesdienste 2017

Jesus DER UNBEKANNTE - der Ewige
mit Hannah Kasparick, Direktorin Ev. Predigerseminar Wittenberg

Zum Jubiläum gibt es 22 besondere Abendgottesdienste in der Stadtkirche – mit Predigenden der Region, jeweils mittwochs 20:17 mit einem kleinen Umtrunk im Anschluss. Sieben Mittwochabende sind für 13.9. bis 25.10. vorgesehen und rücken Christus ins Zentrum. Verschiedene Aspekte Jesu finden hier ihren Niederschlag, bevor das Jubiläumsjahr dann am 31.10.2017 seinen festlichen Abschluss findet.
Alle Gottesdienste sind öffentlich. Jede und jeder Interessierte oder auch Neugierige ist herzlich willkommen - unabhängig von der jeweiligen Nähe oder Distanz zu kirchlichen Institutionen, Reformationsjubiläum oder religiösen Dogmen.
Treten Sie ein!

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
29.10.2017

Pop-Oratorium „Luther“: Berlin

Berlin

Details
Mercedes-Benz Arena, Mercedes-Platz 1, 10243 Berlin
www.pop-oratorium-luther.de

Pop-Oratorium „Luther“ – Das Chor-Event des Jahres auf Städtetour

Ein Mega-Chor aus 1.500–2.500 Stimmen, dazu Symphonie-Orchester, Musical-Stars und Band – das sind die außergewöhnlichen Zutaten zum Pop-Oratorium „Luther“, dem neuen „Chor-Musical“ des bekannten Autorenduos Michael Kunze (Text) und Dieter Falk (Musik) zum Reformationsjubiläum 2017. Im Auftrag der Stiftung Creative Kirche, in Kooperation mit der EKD, Landeskirchen und weiteren Partnern, beleuchten sie unterhaltsam am Reformator und Menschen Martin Luther die Grundanliegen der Reformation, die als einer der großen Wendepunkte in unserer Geschichte gilt und nicht nur das geistliche Leben revolutionierte sondern die Gesellschaft bis auf den heutigen Tag verändert hat. Im Fokus des modern inszenierten Broadway-Stücks steht Luthers Ringen um die biblische Wahrheit, sein Kampf gegen scheinbar übermächtige Autoritäten – für ein eigenständiges Denken. Seine historische Botschaft „Selber denken“ ist auch heute noch hochaktuell.


Rechte am Bild: Stiftung Creative Kirche
 

29.10.2017

Northwest Reformation 500 Celebration

Redmond/USA

Details
Overlake Christian Church, 9900 Willows Rd, Redmond, WA 98052, USA
nwreformation500.com/

Northwest Reformation 500 Celebration

Am 29 Oktober 2017 wird in der Overlake Christian Church in Redmond/USA das Reformationsjubiläum gefeiert. Über 2500 Lutheraner und Christen auis dem gesamten Gebiet der Puget Sound (150 km lange Bucht im Nordwesten von Washington) werden erwartet, um am Nachmittag in einem gemeinsamen Gottesdienst die Reformation zu zelebrieren. Das Highlight bildet der Lobpreis. Durch den Gottesdienst und das Fest führen verschiedene Pfarrer und Redner, unter anderem Pfarrer Dr. William Weinrich, Professor der historischen Theologie und Koordinator der Military Chaplaincy und des theologischen Seminars Concordia in Fort Wayne und Pfarrer Paul Linnemann, Vorsitzender des Northwest District of the Lutheran Church-Missouri Synod.

29.10.2017

"MX Bible" - Pantomine mit Carlos Martinez

Sursee

Details
Dägersteinstrasse 3, 6210 Sursee, Schweiz
19:00
ref-500.ch/de/mx-bible-pantomine-mit-carlos-martinez-0

"MX Bible"- Pantomine mit Carlos Martinez

Die Stücke von Carlos Martinez (Pantomine) basieren auf Bibeltexten oder es werden Bibeltexte spontan nach Wünschen der Besucherinnen und Besucher improvisiert. Carlos Martinez wurde zum Preisträger der ökumenischen Stiftung Bibel und Kultur gewählt.
Eine Veranstaltung der Reformierten Kirche Sursee für die ganze Familie.

30.10.2017

The Reformation: Festival Celebration with Hymns

Princeton/USA

Details
Princeton University Chapel, Princeton, NJ 08544, USA
15:15
englishdistrict.org/ministries/reformation-500th-anniversary

The Reformation: Festival Celebration with Hymns

Der LCMS New Jersey District der Lutheran Church-Missouri Synod sponsert ein Reformations-Konzert als denkwürdigen Auftakt zum Reformationstag. Auftreten werden der Princeton Theological Seminary Choir, der NJ Lutheran Regional Choir und der Hand Bell Choir. Sie werden ab 15:15 Uhr verschieden Stücke des Reformators Martin Luther performen sowie einige ausgewählte Stücke seiner „Deutschen Messe“ einbringen. Veranstaltungsort ist die Princeton University Chapel in Princeton, New Jersey /USA. Sie sind herzlich dazu eingeladen, 500 Jahre Reformation musikalisch zu zelebrieren.

30.10.2017

Reformation Festival Divine Services Tucson

Tucson/USA

Details
Catalina Lutheran Church, 15855 N Twin Lakes Dr, Catalina, AZ 85739, USA
9:00 und 17:00
englishdistrict.org/ministries/reformation-500th-anniversary

Reformation Festival Divine Services Tucson

In der Catalina Lutheran Church in Tucson, Arizona/USA, findet ein Gottesdienst anlässlich des Reformationsjubiläums statt. Der englischsprachige Gottesdienst wird in Anlehnung an die Gottesdienstordnung der Reformationszeit von Luthers sogenannten „Deutschen Messe“ gestaltet. Am selben Tag werden zwei identische Gottesdienste angeboten. Einmal morgens um 9:00 Uhr und einmal am Nachmittag um 17:00 Uhr.

30.10.2017

Reformation Festival Divine Service Detroit

Detroit/USA

Details
Angelica Lutheran Church, 8400 Park Ave, Allen Park, MI 48101, USA
16:00
englishdistrict.org/ministries/reformation-500th-anniversary

Reformation Festival Divine Service Detroit <br/><br/> Die Nord und Südkirche Detroit laden zusammen in der der Angelica Lutheran Church in Detroit, Michigan/USA, zu einem Festgottesdienst anlässlich des Reformationsjubiläums ein. Die Predigt wird Prof. Charles Schulz der Concordia Universität Ann Arbor halten. Musikalisch wird er von einem sogenannten Mass Choir (großer Chor, meist Gospelmusik) und einer Blaskapelle unterstützt. Der Eintritt ist frei, man hat die Möglichkeit eine Spende zu geben, die der Alten Lateinschule in Wittenberg zu Gute kommen wird. Der Gottesdienst beginnt um 16:00 Uhr. Im Anschluss daran wird zu einem gemeinsamen Essen und Austausch eingeladen. <br/><br/>

31.10.2017

Ökumenischer Gottesdienst in der Kathedrale

Luxemburg (Luxemburg)

Details
Kathedrale unserer lieben Frau, Rue Notre Dame, 0 L-2240 Luxemburg
www.reformation2017.lu


Zum Abschluss von Reformation 2017 in Luxemburg findet Dienstag, 31. Oktober 2017 um 19.00 Uhr ein ökumenischer Gottesdienst in der Kathedrale von Luxemburg statt.
500 Jahre nach dem Anstoß Martin Luthers zur Erneuerung der Kirche vom Evangelium her und der darauf folgenden Trennung der Kirche wollen wir mit diesem ökumenischen Gottesdienst einen Anstoß zur Erneuerung der Kirchen heute geben, ein Zeichen der Einheit im Glauben setzen, die Gemeinschaft durch Jesus Christus feiern.
Predigten:  Erzbischof Jean Claude Hollerich, Pastor Hans-Martin Heins
Wir laden Christen aller Konfessionen ein, diesen Gottesdienst mit uns zu feiern und mitzuwirken an der Erneuerung ihrer jeweiligen Kirche.

kathedrale Luxemburg (Foto: Christophe Hubert)
31.10.2017

Abschlussevent des Niederländischen Staffellaufs

Utrecht

Details
Achter de Dom 1, 3512 JN Utrecht, Niederlande
31.10.2017
www.500jaarprotestant.nl

500 Jahre Protestantismus – Das Reformationsjubiläum in den Niederlanden

Vor 500 Jahren begann durch die Reformation ein Prozess der Erneuerung, der die Welt nachhaltig verändert hat. Die Protestantische Kirche in den Niederlanden (PKN) wird von Oktober 2016 bis Oktober 2017 mit einer ganzen Reihe von Veranstaltungen das Reformationsjubiläum feiern. Neben dem historischen Rückblick steht dabei die Frage zentral wie wir heute als Protestanten unseren Glauben verstehen und leben. In vielen Ortskirchengemeinden wird es dazu Veranstaltungen geben. Die Landeskirche gestaltet einen sogen. Staffellauf, der durch alle Provinzen der Niederlande führt und in jeder Provinz ein anderes Teil – Thema der Reformation beleuchten wird.

Der Start des Staffellaufs ist am 31.10.2016 in der Lutherischen Kirche zu Amsterdam. Mit einem vielseitigen Programm (Theater, Podiumsdiskussion, Gottesdienst etc.) wird der Start des Jubiläumsjahres gefeiert. Nach einer Reise durch die niederländischen Provinzen, wo dann jeden Monat eine zentrale Veranstaltung sein wird, endet die Staffel genau ein Jahr später, am 31.10.2017 mit einem Event im Dom zu Utrecht.

31.10.2017

Pop-Oratorium "Luther": Tutzing

Tutzing

Details
Christuskirche Tutzing, Hörmannstraße 8, 82327 Tutzing
18:00

Pop-Oratorium "Luther" - Das Chor-Event des Jahres auf Städtetour

Ein Mega-Chor aus 1.500-2.500 Stimmen, dazu Symphonie-Orchester, Musical-Stars und Band – das sind die außergewöhnlichen Zutaten zum Pop-Oratorium „Luther“, dem neuen ‚Chor-Musical‘ des bekannten Autorenduos Michael Kunze (Text) und Dieter Falk (Musik) zum Reformationsjubiläum 2017. Im Auftrag der Stiftung Creative Kirche, in Kooperation mit der EKD, Landeskirchen und weiteren Partnern, beleuchten sie unterhaltsam am Reformator und Menschen Martin Luther die Grundanliegen der Reformation, die als einer der großen Wendepunkte in unserer Geschichte gilt und nicht nur das geistliche Leben revolutionierte sondern die Gesellschaft bis auf den heutigen Tag verändert hat. Im Fokus des modern inszenierten Broadway-Stücks steht Luthers Ringen um die biblische Wahrheit, sein Kampf gegen scheinbar übermächtige Autoritäten - für ein eigenständiges Denken. Seine historische Botschaft „Selber denken“ ist auch heute noch hochaktuell.

22.11.2017

„Healing of Memories“ Ökumenischer Gottesdienst zum Buß- und Bettag

Bernried

Details
Kirche St. Martin Bernried 82347 Bernried
19:00
-

„Healing of Memories“

Ökumenischer Gottesdienst zum Buß- und Bettag in Bernried: Buß- und Versöhnungsgottesdienst „Healing of Memories“ unter der Leitung von Schwestern des Klosters Bernried, Pfarrerin Ulrike Wilhelm und ökum. Team Anschließend geselliger Ausklang!

You must either specify a string src or a File object.
09.12.2017

Vortrag: Judith als Bildmotiv im Spannungsfeld von Reformation und Gegenreformation

Soest

Details
Museum Wilhelm Morgner , Thomaestr. 2, 59494 Soest
17:00

Zwischen Martin Luther und Caravaggio: Judith als Bildmotiv im Spannungsfeld von Reformation und Gegenreformation

Vortrag von Dr. Donatella Chiancone-Schneider im Rahmen einer internationalen Tournee zum Reformationsjubiläum 2017

„Judith heisst Judea (das ist) das Jüdisch volck / so eine keusche heilige Widwe ist / das ist / Gottes volck ist jmer eine verlassene Widwe / Aber doch keusch vnd heilig / vnd bleibt rein vnd heilig im wort Gottes / vnd rechtem Glauben“. In seiner deutschen Bibel beschäftigt sich Martin Luther intensiv mit den Büchern Judiths, deren Geschichte er im betreffenden Vorwort als Parabel deutet. Das Motiv der Witwe aus Bethulia erlebt in der Zeit der Reformation eine explosionsartige Blüte in der Bildenden Kunst, die sich mit der Gegenreformation mit ungebrochenem Schwung fortsetzt. Dabei differenziert sich die Darstellung von Judith und Holofernes in protestantischen und katholischen Ländern und wandelt deren Interpretation im Laufe der Generationen. Vor dem Hintergrund der Version von Martin Luther und im historischen Kontext seiner Kirchenreform wird die Entwicklung der Figur von Judith und der damit verbundenen Symbolik anhand von herausragenden Kunstwerken u.a. von Cranach d.Ä., offiziellem Portraitisten Luthers, und Caravaggio, kontroverser Galionsfigur der gegenreformatorischen Malerei, illustriert.