Torraum Kultur

Kultur im Grünen entdecken

Der Torraum Kultur lädt zum Verweilen und Entdecken ein. Zwei besondere Highlights sind mit dem täglichen Kulturprogramm verbunden: Auf der einen Seite präsentiert sich in alten Gefängnismauern zeitgenössische Kunst in der Ausstellung „Luther und die Avantgarde“. Auf der anderen Seite findet sich die große Open-Air-Bühne des #Reformationssommers vor den altehrwürdigen Mauern der Schlosskirche. Mit „Reflecting Culture“ ist die Installation von Studierenden der Hochschule für Technik Stuttgart überschrieben, die an einem der Eingänge des Torraums zum Nachdenken einlädt. Die Doppeldeutigkeit des Titels – reflektierende Kultur bzw. Kultur reflektieren – findet sich auch optisch in den hochglänzenden Stelen wieder.


Im „Paradiesgarten“ gehen die Studierenden der Universität der Künste Berlin der Frage nach dem verlorengegangenen Paradies auf den Grund. Exotische Pflanzen schweben – unabhängig jeglicher Klimazonen – als hängende Gärten über den Köpfen der Besucherinnen und Besucher. Über Schläuche sind sie mit einer „Kompoststadt“ (erd)verbunden. Warme Wasserfontänen runden den Kreislauf des sich selbst reformierenden und immer wieder erneuernden Paradiesgartens ab.

Weiter im Herzen des Parks schlägt der Schweizer Evangelische Kirchenbund mit seiner Buchpresse eine Brücke zwischen dem 15. und 21. Jahrhundert: Der kulturelle Umbruch durch den Buchdruck damals und die Digitalisierung heute stehen sich gegenüber.

Einen Blick über den Tellerrand wirft auch der Verein Listros, der sich für junge Schuhputzerinnen und Schuhputzer in Äthiopien engagiert. Deren ausrangierte Schuhputzboxen aus Holz hat Listros zu einem begehbaren Kubus gebaut, in dem „Briefe an die Welt“ der Jugendlichen mit ihren Wünschen und Träumen zu entdecken sind. Mit jedem Schritt in den Torraum Kultur eröffnen sich andere Blickwinkel. Eine kleine natürliche Bühne sorgt mit wechselndem Programm unplugged für Unterhaltung. Im #Reformationssommer bedeutet Kultur ganz im reformatorischen Sinne Neues zu entdecken, Altes zu hinterfragen und sich selbst einzubringen.

Kulturprogramm auf großen und kleinen Bühnen

Reformation und Musik – eine Verbindung, die auch im #Reformationssommer in Wittenberg nicht fehlen wird. Zur Weltausstellung Reformation bringen Künstlerinnen und Künstler die Lutherstadt auf großen und kleinen Bühnen zum Klingen. Ob Laie oder Profi, ob klassisch oder modern, Tanz- und Theatergruppen, Chöre, Kirchenmusiker, Ensembles und Solisten von nah und fern präsentieren ihr Können. Sie bringen das Publikum zum Nachdenken, Lachen, Mitsingen, Tanzen oder Klatschen. Vor der großen Hauptbühne am Schloss finden bis zu 5 000 Menschen Platz. Sie alle werden Teil eines besonderen Erlebnisses mit Konzerten unter freiem Himmel und vor historischer Kulisse. Wenn die „Tore der Freiheit“ für den Abend schließen, betreten Künstlerinnen und Künstler die Bühne und sorgen für unvergessliche Abende.



Das sollten Sie nicht verpassen:

  • Paradiesgarten: Wandeln Sie durch hängende Gärten, Kompoststädte und warme Wasserfontänen – finden Sie Ihr Paradies in der Weltausstellung Reformation.
  • Reformation und Musik: Genießen Sie die Konzerte auf der Bühne am Schloss mit bis zu 5 000 Feiernden – unter freiem Himmel und vor historischer Kulisse.
  • Luther und die Avantgarde: Erleben Sie die Faszination zeitgenössischer Kunst in einer verlassenen Haftanstalt.